Aktuelles

11. Filmfest Wismar – ein gelungenes Filmfestival für Jung und Alt

Besucherrekord beim Kinderfilmfest NAUTILUS – Besucher trotzen dem Regen

In diesem Jahr zeigte der Sommer sich zum Filmfest nicht nur launisch, sondern er bescherte uns Dauerregen an allen drei Festtagen. Trotz Kälte und Nässe waren alle Vorstellungen gut besucht und unsere großen und kleinen Kinobesucher sowie die zahlreichen Gäste aus Film, Politik und Kultur erlebten ein fröhliches und spannendes Filmfest mit vielen berührenden Momenten und intensiven Gesprächen. Auch alle weiteren Angebote, ob aktive Medienarbeit, das traditionelle Branchentreffen, der Drehbuch-Vortrag oder das historische Filmfenster wurden mit großer Freude und Begeisterung angenommen.

"Die Stadt ist stolz auf das Filmfest Wismar. Vor elf Jahren begann nicht nur die Erfolgsgeschichte dieses Festivals, sondern auch die des Filmbüros mit seiner ganzjährigen Präsenz, seinen wichtigen Angeboten für Kinder, Erwachsene und Senioren. Mich erfreut die besondere Haltung die hier zu spüren ist, das ist ein wichtiger Ort für das Thema Film und Medien geworden. Das Engagement dieses Teams ist spürbar, auch weit über die Hansestadt hinaus. Für die konsequente Weiterentwicklung bedanke ich mich ausdrücklich bei Sabine Matthiesen und ihrem Team. Es war eine gute Entscheidung, großes Vertrauen in die Arbeit des Filmvereins zu setzen", sagte Bürgermeister Thomas Beyer zur Eröffnung.

Die vier Musiker von FABULA LUNA verzauberten zu Beginn das Publikum und Jens Becker, der Regisseur von JAHRESRINGE (gefördert Filmförderung MV) wünschte den Besuchern per Videobotschaft aus Georgien eine schöne Premiere seines neuen Films, dem Portrait über Siegfried Wanka, den 88-jährigen charmanten Tausendsassa, der aus Berlin mit der Produzentin Tanja Georgieva angereist war.

Im Anschluß überzeugte Regisseur Maix Mayer mit seinem Dokumentarfilm-Essay NOTATIONEN ZU ULRICH MÜTHER (gefördert Filmförderung MV), das Publikum ließ sich von seinem besonderen Blick auf den Meister der eleganten Schalenbauten, wie den Warnemünder Teepott,  begeistern und es wurde intensiv und lange nach der Vorführung diskutiert. Der Produzent des Films, Olaf Jacobs, war leider im Unwetter stecken geblieben und verbrachte den Abend statt im Kino in Wismar auf der Autobahn.

Maix Mayer schnitt mit großem Vergnügen die Filmfesttorte an, eine köstliche und meisterliche Nachbildung des Mütherschen Ahornblattes in Berlin, einer Hyparschale, von Konditor Senf aus Wismar. Jede Schale war mit einer anderen Sorte Buttercreme gefüllt. "Eine tolle Idee, die Überraschung ist gelungen", freute sich Maix Mayer.

Vertreter aus dem Müther-Archiv, das an der Hochschule Wismar betreut wird, hatten schriftliche Informationen rund um Ulrich Müther mitgebracht und berichteten den neugierigen Gästen über das seit April laufende Forschungsprojekt an der Hochschule.

Der Samstag begann traditionell mit dem Filmemacherfrühstück und dem Netzwerktreffen der Vertreter der Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern. Ein gelungener und intensiver Austausch auf und vor der Leinwand! Christoph Woest, Absolvent der Hochschule Wismar und heutiger Mitarbeiter des NDR in Schwerin, stellte TYPO-Filme vor, die Spezialität des Studiengangs Kommunikationsdesign an der Hochschule Wismar.

Weiter ging es mit dem praxisnahen und lebendigen DREHBUCH-VORTRAG "Wie bekomme ich mein Drehbuch in den Griff?". Anhand des Kurzfilms FERTIG von Marcus Wojatschke, der im Vorjahr im Filmbüro seine Ausbildung als Mediengestalter Bild und Ton beendete und vor genau einem Jahr auch die Filmpremiere von FERTIG an gleicher Stelle gefeiert hatte, legten die beiden Dozenten Christian Mertens und Bartosz Werner die Finger in die Wunden und Fallen, die man beim Schreiben des Drehbuches vermeiden sollte. Sie ermutigten die anwesenden Zuhörer, die unterschiedlichen Fassungen eines Drehbuches in der Praxis auszuprobieren und Szenen vorab, z. B. mit einem Handy, zu drehen. Praxiserfahrung und Ausprobieren sei sehr wichtig! Leider mußte der Drehbuch-Vortrag, der eher ein kleines Seminar war, nach drei Stunden im Saal beendet werden, da die Vorstellung von FÜNF STERNE auf dem Programm stand. Der intensive Austausch wurde jedoch außerhalb des Saals im Bistro fortgeführt.

FÜNF STERNE (gefördert Filmförderung MV) von Annekatrin Hendel bewegte die Zuschauer sehr, das intime Portrait ihrer Freundin Ines Rastig entstand im Januar 2016 in einem Hotelzimmer im THE GRAND in Ahrenshoop, zwei Monate nach der Diagnose Lungenkrebs, vier Monate vor Ines‘ Tod. Er zeigt eine Freundschaft zwischen zwei Frauen und eine Lebensbilanz zwischen Krankheit und Facebook, zwischen Scheidung und Online-Liebe. Trotz der schweren Thematik war die Vorstellung gut besucht, und die Anwesenden haben ihren Mut nicht bereut. Jeder erlebte den Film auf seine Weise, denn was so persönlich verhandelt scheint, ist doch universell. Ob es das Sterben ist, aber auch Freundschaft, Suche nach Glück, Erfüllung und Liebe, überhaupt die Suche nach dem, was für einen richtig ist. Große Momente im Kinosaal!

Auch DEPORTATION CLASS hinterließ Spuren, die teils dramatischen Bilder berührten tief und machten viele Besucher traurig. Der Dokumentarfilm zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von einer Sammelabschiebung in Deutschland, genauer gesagt, in Mecklenburg-Vorpommern − Bilder, die so nie zuvor gedreht werden durften. Noch lange diskutierten die Zuschauer nach dem Film über dieses hochaktuelle Thema. Die Zuschauer waren sich einig: Ein wichtiger Film, den viele Menschen sehen sollten.

Zum ersten Mal auf der Leinwand: Der Dokumentarfilm USEDOM – oder DER FREIE BLICK AUFS MEER (gefördert Filmförderung MV) von Altmeister Heinz Brinkmann feierte seine Uraufführung in Wismar. Obwohl dies noch nicht die finale Fassung war und einige letzte Korrekturen vorgenommen werden, stellte er den Film, in dem über ein Jahr Personen von der Insel Usedom portraitiert werden, dem Publikum persönlich vor, was dieses mit tosendem Applaus belohnte. Begleitet wurde Heinz Brinkmann von seinem Kameramann Thomas Plenert, seiner Schnittmeisterin Karin Schöning, seinem Produzenten Hartmut Schulz und zwei Protagonisten aus dem Film, dem Rinderzüchter Karl Matthes und von Lars Petersen, dem Bürgermeister der Kaiserbäder. Lars Petersen war rundum begeistert: "Ein toller Film, der im Herbst diesen Jahres in die Kinos kommt. Ich war wirklich sehr angetan von dem Werk. Hervorragende Bilder, großartige Impressionen der schönsten Insel Deutschlands. Der Dank gilt dem Team für dieses schöne Werk, super gemacht."

Zur Vorführung von COMRADE – WHERE ARE YOU TODAY? (gefördert Filmförderung MV) war die finnische Regisseurin Kirsi Mari Liimatainen mit ihrer Assistentin Jenny Orgis nach Wismar angereist. Der Film führte sie auf eine Reise rund um den Globus auf der Suche nach ehemaligen Kameraden von der FDJ-Jugendhochschule "Wilhelm Pieck". Sie besuchte in Bolivien, Chile, in Südafrika und im Libanon die Gleichgesinnten von damals und spürte den Idealen aus den 80ern nach. Trotz der vorgerückten Stunde, wurde lange intensiv diskutiert und der Frage nach der Attraktivität und der Krise der internationalen linken Bewegung nachgegangen.

Der Sonntag begann mit einem POETRY SLAM zu den Themen Film und Meer. Henrike Baukhage (FSJlerin Kultur im Filmbüro) und Michael Grabe (Auszubildender im Filmbüro) boten eine großartige Performance, überraschten die Zuhörer mit poetischen Texten und überzeugten mit wunderbaren Stimmen. Zwei wahre Talente, vom Publikum gebührend gefeiert.

Im Anschluß ging es in der Dokumentation ORTE DER ARBEIT (gefördert Filmförderung MV) von André Berthold zu ehemaligen großen Arbeitsstätten der DDR. Damals bestimmte meist ein großer Volkeigener Betrieb das Leben ganzer Regionen. Und die Arbeitswelt war das, was mit der Wende den größten Umbruch erlebte. Nach knapp dreißig Jahren kehrten Menschen zurück an die Orte, die einst ihr Leben prägten. Manch ein Gast im Publikum konnte sich an solche Orte selbst erinnern und bedankte sich für diese gelungene Dokumentation der Hoferichter&Jacobs Filmproduktion aus Greifswald, die noch vor der Fernsehausstrahlung in Wismar auf der Leinwand zu sehen war.

Der krönende Abschluß stand ganz im Zeichen des Volkstanzes in Mecklenburg-Vorpommern. In Zusammenarbeit mit dem Heimatverband MV war ein generationenübergreifendes Projekt entstanden, Jugendliche filmten mit Unterstützung der Medienwerkstätten des Landes einige noch bestehende Volkstanzgruppen. Sechs über das gesamte Bundesland verteilte Tanzgruppen wurden mit der Kamera beim Volkstanz begleitet und so konnten insgesamt 30 unterschiedliche Tänze filmisch gesichert werden. Das Publikum klatschte begeistert mit und man war sich einig, daß diese Filme zum Tanz einladen. Gleich nach der Vorführung wurden nächste gemeinsame Projektschritte beraten, u. a. die Aufarbeitung der Filme zum Einsatz in den Vereinen. "Eine schöne Zusammenarbeit, ein tolles Ergebnis, ein großes Dankeschön an alle Tänzer und Filmemacher", sagte die 1. Vorsitzende des Heimatverbandes MV, Frau Dr. Cornelia Nenz.

Das Landesfilmarchiv im Filmbüro MV recherchierte parallel in den vergangenen Monaten nach älteren Filmen, in denen Volkstänze dargestellt und thematisiert werden. In den mehr als 6.200 Datensätzen der im Filmarchiv verzeichneten Filme konnten 81 Filme ermittelt werden, in denen auf die eine oder andere Weise getanzt wird. Erstaunlich dabei war, daß im Bestand des Filmarchivs lediglich sechs Filme gefunden werden konnten, die sich ausschließlich dem Volkstanz widmen. Nach mehreren öffentlichen Aufrufen konnten 18 Reportagen des Fernsehens der DDR ermittelt werden, die im Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam-Babelsberg betreut werden. Diese Filme liegen nun zur Sichtung im Landesfilmarchiv vor und die spannende Erfassung der fast vergessenen Aufnahmen wird den Landesfilmarchivar Karl-Heinz Steinbruch in den nächsten Wochen beschäftigen. Und natürlich präsentierte er den Zuschauern im historischen Filmfenster unter dem Titel DANZ MIT MI die im Archiv vorliegenden sechs Tanzfilme.

Viel Lob erhielt das Filmfest erneut für seine familiäre Atmosphäre, seinen Service, die Vielfalt seines Angebotes und die Freundlichkeit. Rundum zufriedene und glückliche Gäste, intensive Gespräche und gemütliche Plauderei, gute Stimmung – und im nächsten Jahr hoffentlich wieder mit langen und lauen Abenden an den Feuerschalen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die zu diesem guten Gelingen und dem Erfolg beigetragen haben, danken allen Förderern, Unterstützern, Kooperationspartnern, den Sponsoren und den vielen ehrenamtlichen Helfern, denn nur durch diese Unterstützung und großzügige Hilfe war dies alles möglich.

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Eindrücke eines tollen Festivals auf Flickr ansehen:

Wir verabschieden uns bis zum nächsten Jahr und freuen uns auf das

12. Filmfest Wismar vom 29. Juni bis 1. Juli 2018

und das 10. Kinderfilmfest MV NAUTILUS am 29. Juni 2018.

Poetry Slam zum 11. Filmfest Wismar

Nach der schönen Poetry Slam Veranstaltung Wind und Meer und Platt auf der Insel Usedom, wurde eine kleine aber feine Auswahl der Texte auch auf dem 11. Filmfest Wismar erfolgreich präsentiert.

Henrike Bauckhage, Sabine Matthiesen (Künstlerische Leiterin Filmfest Wismar), Michael Grabe (v. l. n. r.)

Passend zum schönen Wismarer Filmfest wurden die Themen des Slams von "Wind und Meer" aufs "Filme machen" erweitert. Anders als bei gewöhnlichen Slams traten die Slammer Henrike Bauckhage und Michael Grabe nicht gegeneinander an, sondern miteinander auf und trugen ihre Texte gemeinsam vor. Die Veranstaltung war ein gelungenes Event und eine schöne Möglichkeit für alle, die bei dem Usedomer Slam nicht dabei sein konnten. Dieser ganz besondere Poetry Slam war auch eine schöne Erfahrung für die beiden jungen Slammer, die auch weiterhin ihre Texte auf den Bühnen Mecklenburg-Vorpommerns performen werden.

11. Filmfest Wismar startet mit vielen Gästen

Am kommenden Freitag wird das 11. Filmfest Wismar in der schönen Hansestadt Wismar eröffnet  ̶  mit zwei Filmen, die das erste Mal auf der großen Leinwand gezeigt werden. Der Kurz-Dokumentarfilm JAHRESRINGE von Regisseur Jens Becker portraitiert eine 88jährige Jahrhundertpersönlichkeit. Der charmante Tausendsassa Siegfried Wanka wird ebenso unser Gast sein wie die Produzentin Tanja Georgieva, der Kameramann Peter Bardel und Anja Dolak, die die bezaubernde Musik zum Film eingespielt hat.

Und im Anschluß wird Regisseur Maix Mayer sein Dokumentarfilm-Essay NOTATIONEN ZU ULRICH MÜTHER, das einen besonderen Blick auf den Meister der eleganten Schalenbauten wirft, persönlich vorstellen. Begleitet wird er von Olaf Jacobs, dem Produzenten des Films. Ein spannender Filmfestauftakt mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur und der musikalischen Einstimmung von FABULA LUNA.

Weitere Gäste besuchen uns am zweiten Filmfesttag  ̶  die Regisseurin Annekatrin Hendel (zur Aufführung von FÜNF STERNE)  ̶  zur Weltpremiere seines neuen Films, der Regisseur Heinz Brinkmann (USEDOM – oder DER FREIE BLICK AUFS MEER) mit Kameramann Thomas Plenert, Produzent Hartmut Schulz und dem Bürgermeister der Kaiserbäder Lars Petersen  ̶ zur Vorführung  von COMRADE – WHERE ARE YOU TODAY? die finnische Regisseurin Kirsi Mari Liimatainen mit ihrer Assistentin Jenny Orgis.

Der Sonntag steht im Zeichen des Volkstanzes in Mecklenburg-Vorpommern und neben Tänzern, u. a. aus Gadebusch, begrüßen wir Frau Dr. Cornelia Nenz (1. Vorsitzende Heimatverband MV), die von der Geschäftsführerin des Heimatverbandes MV Frau Franziska Podszuck begleitet wird.

Das 11. Filmfest Wismar wird durch Thomas Beyer, den Schirmherr und Bürgermeister der Hanse- und Kreisstadt Wismar, eröffnet.

Vorverkauf für das 11. Filmfest Wismar ist gestartet

Bürgermeister Thomas Beyer wird das Filmfestival eröffnen

Seit Montag sind die ersten Tickets für alle Veranstaltungen des 11. Filmfest Wismar verkauft. Einzelkarten erhalten Sie im Filmbüro MV/ Haus 1, Bürgermeister-Haupt-Str. 51, 23966 Wismar. Das Kartentelefon erreichen Sie unter (03841) 618 100, oder Sie senden uns eine E-Mail unter info[at]filmbuero-mv.de. Alle Karten sind auch an der Kasse im Kino im Filmbüro während des Filmfestes erhältlich. Die reservierten Karten sind bis 15 Minuten vor der Vorstellung abzuholen. Alle Angebote beim Kinderfilmfestival am Freitag, den 30.6. sind kostenfrei (außer Speisen und Getränke).

"Wir präsentieren die vom Land geförderten Filme in ihrer ganzen Vielfalt, in unterschiedlichen Genres, speziellen Handschriften der FilmemacherInnen und immer mit dem Blick auf und aus Mecklenburg-Vorpommern. Das Programm ist eine FilmSCHAU der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, die Filmperlen machen neugierig und die ersten Gäste haben sich ihren Platz schon gesichert, für jeden Geschmack sind Filme im Programm", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV und künstlerische Leiterin des Festivals.

Das 11. Filmfest Wismar wird am Freitag, den 30. Juni um 19:30 Uhr durch Thomas Beyer, den Schirmherr des Festivals und Bürgermeister der Hanse- und Kreisstadt Wismar, eröffnet.

Die NAUTILUS Kinderfilmfest-Jury hat entschieden

Am 30. Juni geht’s los: NAUTILUS Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern

Die Kinder und Jugendlichen haben ihre Entscheidungen für das Programm zum 9. NAUTILUS Kinderfilmfest getroffen. Dabei haben es sich die jungen Juroren bei den vielen tollen eingereichten Filmen nicht leichtgemacht. Es wurde lange und fachkundig diskutiert und das  Programm demokratisch zusammengestellt. Zu sehen ist ein buntes Kurzfilmprogramm im Kino im Filmbüro. Und viele der jungen Filmemacher und Filmteams kommen nach Wismar und stellen ihre Filme persönlich vor. Sie reisen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern an  ̶ Grevesmühlen, Grabow, Neuburg, Sassnitz auf Rügen, Benz auf Usedom, Niepars, Zingst auf dem Darß, Groß Gievitz, Leopoldshagen und natürlich auch aus Wismar.

Ausführliche Informationen ansehen

Wie bekomme ich mein Drehbuch in den Griff?

Praxisnahes Weiterbildungsangebot zum Filmfest Wismar

Mit den Dozenten Christian Mertens und Bartosz Werner

am 1. Juli 2017 um 13:30 Uhr (kostenloses Angebot)

Vom 30.6.-2.7. stehen in Wismar wieder besondere Filme aus, über und für Mecklenburg-Vorpommern auf dem Programm. Das Filmfest Wismar bietet bereits seit Jahren eine Plattform zum Austausch und Netzwerken. In diesem Jahr laden wir zu einem praxisnahen Drehbuch-Vortrag ein. Dabei werden die wichtigsten Themen der Filmdramaturgie von den beiden Drehbuchexperten Christian Mertens und Bartosz Werner vorgestellt und mit den anwesenden Filmemachern diskutiert.

WIE BEKOMME ICH MEIN DREHBUCH IN DEN GRIFF?

Eine wackelige Kamera wird vom Zuschauer verziehen, eine wackelige Geschichte nicht. Deshalb liegt in der Vorbereitung auf ein Filmprojekt der Fokus immer auf dem Inhaltlichen – dem Drehbuch. Denn dort sind alle Elemente enthalten mit denen wir Entscheidungen treffen können – bei Meetings mit Autoren, Produzenten und Redakteuren, bei den Proben, am Set oder im Schneideraum. Wenn alle die gleiche Sprache sprechen und Probleme in der Dramaturgie klar benennen können, wird der fertige Film davon profitieren. Diese Verbesserung dieser Gesprächskultur ist das Anliegen. Christian Mertens und Bartosz Werner stellen in diesem Vortrag 7 Themen der Filmdramaturgie vor, die wichtig sind, aber selten zur Sprache kommen.

  1. Kausalkette
  2. Die zweite Geschichte
  3. Figurenbogen
  4. Die Nebenfigur ist wichtiger als die Hauptfigur
  5. Weigerung
  6. Außenseiter
  7. Stufen der Eskalation

Um die praktischen Auswirkungen der dramaturgischen Tools zu beschreiben, werden Mertens und Werner über den Kurzfilm FERTIG der Medienwerkstatt Wismar (Regie: Marcus Wojatschke, Schwerin) sprechen. Der Film feierte in letzten Jahr seine Premiere auf dem Filmfest Wismar. Es wird folgenden Fragen nachgegangen: Wie ist der Film dramaturgisch aufgebaut? Wie verlief die Entwicklung des Drehbuchs?

Christian Mertens ist Regisseur von Dokumentarfilmen, TV- und Kinowerbung sowie Musikvideos. Sein Film WIEDLING wurde für den "Studio Hamburg-Nachwuchspreis" und "First Steps Award" nominiert. 2011 initiierte er den MUSIKVIDEOABEND (mit Musik und Videos). Er lebt und arbeitet in Berlin.

       

Christian Mertens      Bartosz Werner

Bartosz Werner ist Filmregisseur, Drehbuchautor und Script Consultant. Zu seinen Spielfilmen als Regisseur zählen PREUSSISCH GANGSTER, UNKRAUT IM PARADIES und ANDERST SCHÖN. Er ist Dozent an der Medienakademie in Berlin und der Skript Akademie Drehbuch zu Berlin für Autoren, Lektoren & Dramaturgen.

Beide sind Regisseure und Absolventen der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg. Seit 2000 sind sie Dozenten für Regie und Dramaturgie u. a. an der Universität zu Kiel, Fachhochschule Kiel, Filmschule Hamburg-Berlin, Skript Akademie, Station Next (Dänemark), den Nordischen Filmtagen Lübeck und sind Autoren der Reihe "Dramaturgie" der Filmzeitschrift ZOOM.

2016 erschien Ihr Buch SO BEKOMMEN SIE IHR DREHBUCH IN DEN GRIFF im UVK Verlag. Das Buch kann beim Filmfest auch erworben werden!

www.drehbuchimgriff.de

Blätterkatalog zu 11. Filmfest Wismar und Nautilus – Kinderfilmfest MV verfügbar!

Blättern Sie los!

Ab sofort steht der Katalog zum 11. Filmfest Wismar vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 zum durchblättern online bereit!

Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 10 Seiten. Einfach anklicken und losblättern! Ebenfalls liegt die Broschüre in Kürze an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

FILM AB! und mehr zum 11. Filmfest Wismar und Kinderfilmfest NAUTILUS

Vom 30.6.-2.7.2017 wird Wismar ein Wochenende lang Filmstadt. Freuen Sie sich auf ein cineastisches Sommerfilmfestival für Jung und Alt. Wir präsentieren die vom Land geförderten Filme in ihrer ganzen Vielfalt, in unterschiedlichen Genres, speziellen Handschriften der Filmemacher und Filmemacherinnen und immer mit dem Blick auf und aus Mecklenburg-Vorpommern – die FilmSCHAU der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

WERKSCHAU ULRICH MÜTHER (Bild: Maix Meyer)

Der Bogen reicht von einem speziellen filmischen Blick auf Ulrich Müther, den Meister der eleganten Schalenbauten, über das Portrait eines 88-jährigen Lebenskünstlers und führt in ein Hotelzimmer in Ahrenshoop mit sehr persönlichen Bildern einer Frauenfreundschaft und Lebensbilanz, reicht weiter auf die Insel Usedom mit aktuellen Lebensgeschichten aus dem Touristenparadies an der polnischen Grenze, dort, wo Polen und Deutsche immer mehr zusammenwachsen.

USEDOM – ODER DER FREIE BLICK AUFS MEER (© Fritz Harttaler)

Wir begeben uns auf die Suche nach ehemaligen Studenten der FDJ-Jugendhochschule "Wilhelm Pieck" und erfahren von damaligen Aktivisten, was aus den sozialistischen Ideen geworden ist.

COMRADE (Bild: Kerstin El-Sayed)

Wir begleiten wir ehemalige Beschäftigte aus großen volkseigenen Betrieben an ihre damaligen Arbeitsorte, zurück in eine Welt, die mit der Wende den größten Umbruch erlebte. Und wir sind Zeugen einer Sammelabschiebung in Mecklenburg-Vorpommern.

DEPORTATION CLASS (Bild: PIER 53)

Der Filmnachwuchs präsentiert sich in einem spannenden Programm und gewährt den Zuschauern einen Zugang in ihre persönlichen Lebenswelten, Studenten der Hochschule Wismar zeigen TYPOFILME. Den jungen Filmemachern aus MV bietet das Filmfest Wismar bereits seit Jahren die Plattform zum Austausch und Netzwerken. Im Weiterbildungsangebot werden in einem praxisnahen DREHBUCH-VORTRAG die wichtigsten Themen der Filmdramaturgie von zwei Drehbuchexperten vorgestellt und mit den anwesenden Filmemachern diskutiert.

Das diesjährige historische Filmprogramm ist eine filmische Recherche zu VOLKSTÄNZEN IN MV, mit aktuellen Beiträgen von noch bestehenden Volkstanzgruppen in unserem Land, die beim Filmfest ihre Uraufführung feiern. In die 50er Jahre führt dann die historische Filmreihe Danz mit mi! – präsentiert in Kooperation mit unserem Partner, dem Heimatverband MV

Sniderdanz

NAUTILUS – das Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern zeigt am Freitag, den 30. Juni Filmbeiträge von Kindern bis 12 Jahren aus ganz MV auf großer Leinwand, mit Trickfilmen von 4-6jährigen, bis hin zu fast schon "Profi-Filmen" der 11-12jährigen. Das Kinderrechte Filmfestival ist zu Gast mit einer Auswahl an Kurzfilmen und zum Abschluß zeigen wir den preisgekrönten Kinder-Dokumentarfilm NICHT OHNE UNS! – 16 Kinder aus 15 Ländern erzählen von ihren Sorgen, Wünschen und Hoffnungen. Beindruckende kleine Helden dieser Welt. Alle Filmveranstaltungen zum Kinderfilmfest sind kostenfrei!

Wir begrüßen die Filmemacherinnen und Filmemacher, führen Filmgespräche und jede Menge Aktivitäten für die ganze Familie runden das Programm ab. Das Kinobistro und der Filmgarten sind Treffpunkt für Gespräche, Essen und Trinken. Und mit viel frischer Luft, Sternenhimmel, Getränken und Gesprächen am Lagerfeuer bis zum frühen Sonnenaufgang …

Im Garten des Filmbüros

FABULA LUNA eröffnet das Filmfest musikalisch am 30. Juni und verzaubert uns mit Geige, Klavier, Saxophon, Udu-Drum, Violine, Gitarre und Gesang, temperamentvoll, komisch und poetisch mit Liedern und Geschichten voller Leidenschaft.

 

Durch das Land geförderte Filme beim Filmfest Wismar 2017:

JAHRESRINGE (30. Juni, 19:30 Uhr)

Dokumentarfilm von Jens Becker

Werkschau MAIX MAYER: NOTATIONEN ZU ULRICH MÜTHER (30. Juni, 19:30 Uhr)

Essayfilm von Maix Mayer

FÜNF STERNE (1. Juli, 16 Uhr)

Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel

DEPORTATION CLASS (1. Juli, 18 Uhr)

Dokumentarfilm von Carsten Rau und Hauke Wendler

USEDOM – oder DER FREIE BLICK AUFS MEER (1. Juli, 20 Uhr)

Dokumentarfilm von Heinz Brinkmann

COMRADE – WHERE ARE YOU TODAY? (1. Juli, 22:15 Uhr)

Dokumentarfilm von Kirsi Marie Liimatainen

ORTE DER ARBEIT (2. Juli, 10:15 Uhr)

Dokumentation von André Berthold

 

Nicht zuletzt:

SOMMERFEST der Medienwerkstatt am 30. Juni

Zum Warmwerden und zur Einstimmung auf die vielen Filmschätze und NAUTILUS wird bereits am Tag zuvor, am Donnerstag, den 29. Juni das SOMMERFEST der Medienwerkstatt gefeiert.

Katalog zum 11. Filmfest Wismar als Online-Druckversion verfügbar!

Ab sofort steht der Katalog zum 11. Filmfest Wismar vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 zum ausdrucken online bereit!

Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 24 Seiten. Einfach anklicken und los geht's! Ebenfalls liegt der Katalog in Kürze an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

FÜNF STERNE von Annekatrin Hendel feiert MV-Premiere

Der von der Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern geförderte Film im Programm SehSterne beim FiSH-Festival

Donnerstag, 11. Mai 2017 um 20 Uhr im LiWu Rostock

In Anwesenheit der Regisseurin

Nach der Uraufführung auf der diesjährigen Berlinale und mit dem heutigen bundesweiten Kinostart feiert FÜNF STERNE seine Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere im Kino LiWu in Rostock. Annekatrin Hendel wird den Film persönlich vorstellen und steht im Anschluß zum Filmgespräch zur Verfügung. Der Mecklenburg-Vorpommern Film e. V. lädt in Kooperation mit dem FiSH-Festival im Anschluß zu einem kleinen Empfang.

FÜNF STERNE wird auch beim diesjährigen Filmfest Wismar (30.6.-2.7.2017) gezeigt, am Samstag, den 1. Juli 2017, um 16 Uhr in Anwesenheit von Annekatrin Hendel.

Ausführliche Informationen ansehen

Aktuelle Meldung aus filmförderung

Verlängerung der Einreichfrist für Filme beim Kinderfilmfest Nautilus

Neue Einreichfrist ist am 15. Mai 2017

Uns haben schon viele tolle Filme erreicht, aber der eine oder andere braucht für die Filmeinreichung noch etwas mehr Zeit. Am kommenden Montag, den 15. Mai tagt die Kinderjury für das Kinderfilmfest Nautilus. Alle, welche die bisherige Frist noch nicht geschafft haben und noch einen Film von Kindern bis 12 Jahren einreichen möchten, haben daher noch bis Montagvormittag Zeit.

Wir freuen uns auf die letzten Einreichungen!

Nautilus – Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern findet am 30. Juni 2017 statt. Alle Kinder, Jugendlichen und ihre Familien sowie Kitagruppen, Schulklassen, Hortgruppen, Jugendgruppen und andere mehr sind herzlich eingeladen!

Anmeldeformular herunterladen

Teilnahmebedingungen herunterladen

Filmeinreichungen zum 9. NAUTILUS Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern

Einreichfrist ist am 1. Mai 2017

Vom Kitafilmprojekt bis zum Schulprojekt über eigene gedrehte Filme der Kinder können eingereicht werden. Ein landesweites Filmfest mit Festivalcharakter für die Altersgruppe 0 bis 12 Jahren wird in Mecklenburg-Vorpommern weiter nicht angeboten. Wir verzichten bewusst auf einen Wettbewerb. Wir möchten den Kindern eine Plattform der Präsentation in einem Kinosaal vor Publikum bieten und die Möglichkeit sich unter Festivalbedingungen auszutauschen und zu vernetzen.

Ausführliche Informationen ansehen

 

Mit Dank an die Unterstützer des 11. Filmfest Wismar und von NAUTILUS – Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern: