Aktuelles

Mecklenburg-Vorpommern vergibt über seine Filmförderung 118.000 €

Die Auswahlkommission der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat unter dem Vorsitz von Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung, in ihrer zweiten Sitzung des Jahres (14.11.2016) Empfehlungen für fünf Filmproduktionen, fünf Stoff- und Projektentwicklungen und zwei Anträge auf Abspiel und Präsentation ausgesprochen, zu einem gesamten Fördervolumen von 118.000 €.

Darunter befindet sich der Dokumentarfilm NIEKLITZ 3.0 – Ein Zukunftsmodell von Martin Rohrbeck über die Entwicklungen in Nieklitz im 18h großen Park des ehemaligen Zukunftszentrums in Mecklenburg. Der Film begleitet ein spannendes Modell für eine zukunftsfähige Welt in Kleinformat. In TO B OR TO B FLAT portraitieren Viola Rusche und Hauke Harder den belgischen Komponisten Boudewijn Bucknix, ein Postmoderner, dessen Musik sich der Vereinnahmung entzieht. Nach Alvin Lucier, Ernstalbrecht Stiebler und Jo Kondo ist es der vierte Teil ihrer außergewöhnlichen Komponisten-Portraits. In seinem sehr erfolgreichen, ebenfalls in MV geförderten Kurzfilm ZUGPERLEN begleitete Gregor Eppinger polnische Putzfrauen, die den Lebensunterhalt ihrer Familien als Putzfrauen in Berlin verdienen. Nun dürfen wir uns erneut auf die wunderbaren Protagonistinnen freuen. In der deutsch-polnischen Koproduktion Traumwischerei erhalten wir die Gelegenheit tiefer in diese unbekannte Welt des Putzens einzutauchen.

Die geförderten Stoff- und Projektentwicklungen zeigen eine große Vielfalt an Themen und Genres. Neben dem Animationsfilmprojekt CAT LAKE CITY wird der Kinderfilm Wie man ein Monster fängt der Rostocker Mark und Effi Sternkiker, der auf einem Original-Kinderstoff basiert, gefördert. Karsten Kranzusch wird am Spielfilm-Drehbuch TOLLWUT arbeiten, unterstützt im Prozess wird er dabei von der Rostocker Produktionsfirma RABAUKE und dem erfahrenen Filmproduzenten Jost Hering. Gundula Fasold wird in Vor dem Vergessen zum traditionellen Volkstanz und der Niederdeutschen Sprache in Mecklenburg-Vorpommern recherchieren und tief in diese Welt eintauchen, um im nächsten Jahr mit der Greifswalder Produktionsfirma Hoferichter&Jacobs den Dokumentarfilm zu produzieren.

Unterstützt wird auch die Herausbringung der DVD des Dokumentarfilms Als wir die Zukunft waren. Sieben Regisseure, die schon seit dem Studium in Babelsberg miteinander befreundet sind, blicken auf ihre Kindheit in der DDR in den 50- und 60er Jahren  zurück. Freuen können wir uns auch auf eine Filmtournee mit ausgewählten Filmen, die das Land gefördert hat. Der Landesverband Filmkommunikation wird sie in den Kulturellen Kinos und Filmclubs des Landes gemeinsam mit der Filmförderung präsentieren.

"Die Auswahlkommission hat erneut sehr gute Entscheidungen getroffen. Die Filme werden im Wesentlichen in Mecklenburg-Vorpommern realisiert, oder sind bereits hier entstanden und die Stoffentwicklungen basieren auf Geschichten und Ereignissen direkt aus oder über unser Bundesland. Sehr schön ist, daß auch TOLLWUT, ein Spielfilmprojekt aus Rostock, beim Drehbuch unterstützt wird. Ich freue mich darauf, den Autor und die jungen Rostocker Produzenten von RABAUKE begleiten zu können. Vielversprechend ist auch das Experiment auf dem Gelände des ehemaligen und leider gescheiterten Zukunftszentrums in Nieklitz im Landkreis Nordwestmecklenburg. Das sind weiterhin gute Signale für die Filmbranche in unserem Bundesland, sind doch viele Drehtage hier im Land vorgesehen und die Drehorte können so weit über das Land hinaus eindrucksvoll ins Licht gesetzt werden", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

"Darüber hinaus können sich in einer weiteren Maßnahme zur Nachwuchsförderung zwei Preisgewinner über ihr Preisgeld in Höhe von je 5.000 € freuen, das sie mit dem jeweiligen Film des Jahres beim Wettbewerb des JUNGEN FILMS beim FiSH – Festival im StadtHafen Rostock gewonnen haben", so Matthiesen.

Herzlichen Glückwunsch von der Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern und viel Glück und Erfolg!

Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Produktion

"Prima Mallorca", Nana A. T. Rebhan, 18.000 €

"TO B OR TO B FLAT", Viola Rusche, Hauke Harder, 12.000 €

"NIEKLITZ 3.0 – Ein Zukunftsmodell", Martin Rohrbeck, 18.000 €

"Colonna", Berthold Bock, 6.500 €

"Traumwischerei", Gregor Eppinger, 12.000 €

Stoff- und Projektentwicklung

"CAT LAKE CITY", Antje Heyn, 7.500 €

"Tollwut", Karsten Kranzusch, 10.000 €

"Wie man ein Monster fängt", Mark Sternkiker, Effi Sternkiker, 5.000 €

"Goldrauschen", Andreas Pieper, 5.000 €

"Vor dem Vergessen", Gundula Fasold, 5.000 €

Verleih, Vertrieb, Abspiel

"Als wir die Zukunft waren", missingFILMS, 2.000 €

"Tournee mit Filmen der Kulturellen Filmförderung durch MV", LVFK, 7.000 €

Ausführliche Informationen ansehen

Sitzung vom 14. November 2016

Die Auswahlkommission der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern tagte am 14. November 2016 in Wismar und gab in ihrer zweiten Fördersitzung in diesem Jahr Empfehlungen in den Bereichen Produktion, Stoff- und Projektentwicklung und Verleih, Vertrieb, Abspiel ab. Die Zustimmung erfolgt vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel des Landes und der Zustimmung durch die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.

Ausführliche Informationen ansehen

CHIKA weltweit auf Festivaltour – mit gleich drei Auszeichnungen in den USA!

Ausdauer und Förderung haben sich gelohnt! Nicht nur, daß CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO weltweit zu Filmfestivals eingeladen wird – so nach Chicago, Dallas (USA) und Jaipur in Indien – die Jurys und das Publikum feiern den Film!

Ausführliche Informationen ansehen

"Beste Regie Dokumentarfilm" für Stefan Eberlein für PARCHIM INTERNATIONAL

Durch die Filmförderung MV in MV gedreht: PARCHIM INTERNATIONAL über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz ist weiter auf Erfolgskurs! Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival und beim FILMKUNSTFEST M-V in Schwerin, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino beim 31. DOK.fest München, hat Regisseur Stefan Eberlein nun einen weiteren deutschen Spitzenpreis gewonnen.

MV-Filmpremiere im Mai 2016 im Schweriner Capitol: Jonathan Pang (Mitte) sowie  Manuel Fenn, Sabine Matthiesen (Filmförderung MV), Eric Fiedler (NDR), Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein  (v. l. n. r.)

Der Deutsche Regiepreis Metropolis ist nicht nur in den Augen der Prämierten eine ganz besondere Auszeichnung, denn die Preisträger werden von denjenigen bestimmt, die ihre Arbeit am besten einzuschätzen und zu würdigen wissen, den Kollegen aus dem Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern.

Ausführliche Informationen ansehen

CHIKA bei den 58. Nordischen Filmtagen 2016

Sonntag, 6. November 2016, 10:15 Uhr, CineStar, Saal 1, Lübeck

CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO läuft in der Sektion KINDER- UND JUGENDFILME bei der diesjährigen und 58. Auflage der renommierten Nordischen Filmtage Lübeck – eine weitere große Auszeichnung für diesen in Mecklenburg-Vorpommern geförderten Film!

Ausführliche Informationen ansehen

Vom Land geförderte Filme auf der großen Leinwand in Rostock, Schwerin und Wismar zu sehen!

RABBI WOLFF – Ein Gentleman vor dem Herrn

Samstag, 5. November 2016 um 17 Uhr, LiWu-Metropol, Rostock

Der Dokumentarfilm über unseren langjährigen, ehemaligen Landesrabbiner William Wolff wird im Rahmen der 1. Jüdischen Kulturtage Rostock präsentiert. Der Film ist erstmals mit russischen Untertiteln zu sehen. William Wolff und die Protagonistin Manuela Koska werden anwesend sein.

Ausführliche Informationen zur geförderten Produktion ansehen

 

UTBÜXEN KANN KEENEEN – Weglaufen kann keiner

Donnerstag, 17. November 2016 um 19:30 Uhr, Kino unterm Dach, Schwerin

Der plattdeutsche Dokumentarfilm über Sitten und Gebräuche im Umgang mit dem Tod und den Toten, altes Handwerk, den Wandel in der Trauerkultur, die norddeutsche Landschaft und vor allem um die Menschen, ihr Leben und ihre Sprache. Gedreht wurde u. a. bei Tischlermeister Heini Warnk in Woosmer. Die beiden Regisseurinnen Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric werden anwesend sein. Der Film ist auf plattdeutsch mit hochdeutschen Untertiteln.

Ausführliche Informationen zur geförderten Produktion ansehen

 

RABBI WOLFF – Ein Gentleman vor dem Herrn

Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 18 Uhr, Kino im Filmbüro, Wismar

Der Dokumentarfilm über unseren langjährigen, ehemaligen Landesrabbiner William Wolff. In Anwesenheit von William Wolff, der Fotografin Manuela Koska und Regisseurin Britta Wauer. In Kooperation zwischen dem Filmbüro MV und  der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Wismar.

Ausführliche Informationen zur geförderten Produktion ansehen

RABBI WOLFF

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 18 Uhr, Kino im Filmbüro, Wismar

Ausführliche Informationen ansehen

Vom Land geförderter Film LANDSTÜCK läuft in Griebenow

Donnerstag, 13. Oktober 2016, Barockschloß Griebenow

Uckermark heute: einzigartiges Naturgebiet, Stellvertreter des demografischen Wandels, Kampfzone zwischen Monokultur und Bio-Landwirtschaft. Regisseur Volker Koepp (71) zeigt die Menschen in der Landschaft, in der sie leben.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.kultur-mv.de

Ausführliche Informationen zum Film unter Geförderte Projekte

Vom Land geförderter Film für den Deutschen Regiepreis METROPOLIS nominiert!

Stefan Eberlein im Rennen mit PARCHIM INTERNATIONAL

PARCHIM INTERNATIONAL über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz weiter auf Erfolgskurs!

PARCHIM INTERNATIONAL – Foto: Neue Visionen Filmverleih

Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim "Achtung Berlin Filmfestival" und beim filmkunstfest M-V, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino beim 31. DOK.fest München, ist der Regisseur Stefan Eberlein für einen weiteren deutschen Spitzenpreis nominiert. Der Deutsche Regiepreis wird durch den Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern vergeben, um die Qualität der Werke seiner Mitglieder zu würdigen.

MV-Filmpremiere im Schweriner Capitol: Jonathan Pang (Mitte) sowie  Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein  (v.l.n.r.) – Foto: Filmbüro MV

Ausführliche Informationen ansehen

Nostalgie Kino in Klütz: DER ROSINENBERG – Klassiker der Kulturellen Filmförderung MV

Der von der Kulturellen Filmförderung MV geförderte Film DER ROSINENBERG wird am 3. September 2016 im Café Miluh, Lübecker Str. 3, Klütz auf dem legendären DDR-Wanderkinoprojektor TK35 vorgeführt. Was ist aus den Menschen im Film heute geworden? Was macht der Regisseur? Nach dem Film geben sie Auskunft!

Ausführliche Informationen über den Film ansehen

Eintritt 6 €

Reservierung möglich unter (038825) 18 04 89

Den Flyer ansehen

www.cafe-miluh.de

www.alte-molkerei-kluetz.de

FFA veröffentlicht Einreich- und Sitzungstermine des Jahres 2017

Die FFA hat die Termine für die Einreich- und Sitzungstermine für das Jahr 2017 festgelegt. Vorbehaltlich der Verabschiedung des neuen Filmförderungsgesetzes zum 1. Januar 2017 sind für das kommende Jahr 14 Einreich- und Sitzungstermine anberaumt worden. Im Förderbereich Produktion und Drehbuch finden sechs, im Bereich Verleih und Video fünf sowie für die Kinoförderung drei Fördersitzungen statt.

Die Einreich- und Sitzungstermine ansehen

Aktuelle Meldung aus film in mv

Nächster Einreichtermin Kulturelle Filmförderung

Der nächste Einreichtermin für Kulturelle Filmförderung ist am

                              5. September 2016.

Es gilt das Datum des Poststempels!

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen unter:

Bitte reichen Sie die Drehbücher zu den Anträgen immer doppelseitig kopiert ein. Das schont die Umwelt und spart Gewicht beim Versand!

ALKI ALKI eröffnet ZDF-Filmreihe "Shooting Stars"

Der vom Land durch die Kulturelle Filmförderung geförderte Streifen eröffnet heute am 2. August um 23:30 Uhr die hochwertige Filmreihe des ZDF "Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten"

ALKI ALKI – der hochprozentige und tragikomische Spielfilm von Multitalent Axel Ranisch (DICKE MÄDCHEN, Deutscher Filmpreis 2012, ICH FÜHL MICH DISCO, REUBER, 2016 aktuell der brandneue TATORT aus Ludwigshafen mit Ulrike Folkerts) wurde u. a. in der Klinik am Schweriner See in Lübstorf und auf der Insel Poel gedreht. Die Kulturelle Filmförderung des Landes unterstützte die Filmproduktion mit 30.000€, Produktionsstandort der Filmcrew war auf dem Gelände des Filmbüro MV in Wismar mit idealen Bedingungen für die Realisierung des Films, mit Schnittplätzen, Produktionsbüro, Sichtungskino, Übernachtung u.v.a.m.

Die Sendetermine:

Dienstag, 2. August 2016 um 23:30 Uhr im ZDF

Wiederholung:

Freitag, 5. August 2016, 20:15 - 21:50 Uhr ZDF.Kultur

www.zdf.de/das-kleine-fernsehspiel/das-kleine-fernsehspiel-6051386.html

Ausführliche Informationen ansehen

Die ersten Setfotos zu "Jenseits des Sichtbaren"

Zum Inhalt: Wer ist Hilma af Klint? Eine Frau Anfang des 20. Jahrhunderts, die die abstrakte Malerei begründet, aber niemand nimmt Notiz! Verkannt und verschwiegen, erschüttert Hilma af Klint die Kunstwelt mit ihrem überwältigenden Werk. "Jenseits des Sichtbaren" ist die Geschichte der verschwiegenen Pionierin der Abstraktion, der man weiterhin ihren gebührenden Platz in der Kunst verwehren will.

Ausführliche Informationen ansehen

CHIKA im Literaturzentrum Neubrandenburg

Filmvorführung mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) im Literaturzentrum Neubrandenburg

Am Donnerstag, den 30. Juni 2016, zeigte das Literaturzentrum Neubrandenburg den Animationsfilm CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch der Shoa-Überlebenden Batsheva Dagan und erzählt vom Leben im Warschauer Ghetto aus der Perspektive eines kleinen jüdischen Jungen. Die Filmvorführung wurde begleitet von der Landtagsabgeordneten Sylvia Bretschneider, die seit Jahren mit Batsheva Dagan freundschaftlich verbunden ist. "Die Geschichte von Mikash und seiner Hündin Chika erzählt auf berührende Weise und anzuklagen von der Verfolgung der europäischen Juden. Der Film verdeutlicht, daß es Kinder wie unsere waren, die unter dem Nazi-Terror litten. Durch den guten Ausgang der Geschichte und die liebevolle Animation ist der Film sehr geeignet, schon Grundschüler mit diesem Teil unserer Geschichte vertraut zu machen. Gleichzeitig lädt der Film dazu ein, sich auf andere Kinder – unabhängig von ihrer Religion oder Nationalität – einzulassen. Ich freue mich sehr, daß wir den Film in Neubrandenburg zeigen können", so Sylvia Bretschneider. Eine 3. Klasse der Grundschule Mitte sah den Film und sprach mit Bretschneider darüber.

UTBÜXEN KANN KEENEEN – Kino-Tournee 2016

Von Sylt bis Schwerin: UTBÜXEN und seine Macherinnen gehen in MV und darüber hinaus auf Tournee!

Termine ansehen

Filmfest Wismar und Nautilus – Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern begeisterten einmal mehr

Gestern gingen das 10. Filmfest Wismar und Nautilus – 8. Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern (1.-3. Juli 2016) in Wismar zu Ende. Die Filmfeste begeisterten wieder jung und alt, zeigten die Vielfalt hochwertigen Filmschaffens in und für Mecklenburg-Vorpommern, ermöglichten über das beteiligte Landesfilmarchiv einen filmischen Eindruck in das alte Mecklenburg und das alte Vorpommern, waren Plattform für Begegnungen zwischen Profis, Nachwuchstalenten und Publikum, die Medienwerkstätten aus dem Land trafen sich und tauschten sich aus, Kinder aus dem ganzen Land und darüberhinaus fanden sich zu einem richtigen Kinderfilmfest ein... Und vieles mehr.

Die Hamburg Klezmer Band löste bei der Eröffnung tosenden Applaus aus

Premiere von FERTIG – enstanden in Wismar

Die jüngsten Filmemacher auf der Bühne

Und hier für alle die dabei waren und die die nicht dabeisein konnten, weitere Bilder eines gelungenen Wochenendes um den Film und drumherum:

Nautilus – Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern 2016 auf Flickr

Filmfest Wismar 2016 auf Flickr

Aktuelle Meldung aus filmfest wismar

Blätterkatalog zu 10. Filmfest Wismar und Kinderfilmfest MV – Nautilus verfügbar!

Blättern Sie los!

Ab sofort steht der Katalog zum 10. Filmfest Wismar vom 1. bis 3. Juli 2016 zum durchblättern online bereit! Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 10 Seiten. Einfach anklicken und losblättern! Ebenfalls liegt der Flyer an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

                            

Katalog zum 10. Filmfest Wismar als Online-Druckversion verfügbar!

Ab sofort steht der Katalog zum 10. Filmfest Wismar vom 1. bis 3. Juli 2016 zum ausdrucken online bereit! Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 10 Seiten. Einfach anklicken und los geht's! Ebenfalls liegt der Flyer an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

                            

PARCHIM INTERNATIONAL beim FiSH – Festival im Stadthafen Rostock und bundesweit in den Kinos

Donnerstag, 19. Mai 2016, 20 Uhr, LiWu, Rostock

Eben noch den Publikumspreis beim Dokumentarfilmfestival DOK.fest in München gewonnen, startet heute der von der Kulturellen Filmförderung des Landes MV geförderte Streifen PARCHIM INTERNATIONAL bundesweit in den Kinos – und eröffnet das SehSterne-Programm im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV statt. Kartenreservierung unter mail[at]liwu.de.

Jonathan Pang, visionärer Flughafenbesitzer in MV, Fotos: Neue Visionen Filmverleih

Innerhalb des bundesweiten Kinostarts ist der Film in Mecklenburg-Vorpommern ab heute ebenfalls zu sehen in der Kachelofenfabrik in Neustrelitz (heute abend in Anwesenheit von Co-Regisseur Manuel Fenn) sowie in Parchim im Moviestar und natürlich im LiWu in Rostock.

Weitere Informationen:

PARCHIM INTERNATIONAL

www.parchim-international.com

fish-festival.de/events/parchim-international

Vom Land geförderter Film gewinnt beim DOK.fest München den Publikumspreis

Die Erfolgsgeschichte von PARCHIM INTERNATIONAL geht weiter. Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival und beim filmkunstfest M-V in Schwerin erhält der Film den Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino. Beim diesjährigen 31. DOK.fest München (neuer Rekord mit 37.500 Besuchern) vergaben die Zuschauer den kinokino Publikumspreis an PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz.

Den kinokino Publikumspreis gewinnt der Film, der die meisten Stimmen im Verhältnis zu seiner Zuschauerzahl erhalten hat. Insgesamt wurden 7.712 Stimmen abgegeben. PARCHIM INTERNATIONAL hat mit 73 Prozent gewonnen!

Im neuen Tower von Parchim International ©Neue Visionen Filmverleih

Ausführliche Informationen ansehen

UTBÜXEN KANN KEENEEN beim Internationalen Museumstag in Schönberg

Sonntag, 22. Mai 2016, 14 Uhr, Schönberg (Nordwestmecklenburg)

Vorführung in Anwesenheit der beiden Regisseurinnen und der Leiterin der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

UTBÜXEN KANN KEENEEN wird durch das Filmbüro MV und die Kulturelle Filmförderung des Landes im Freilichtmuseum in Schönberg/ Mecklenburg anläßlich des Internationalen Museumstages 2016 gezeigt. Der Film ist mit Untertiteln versehen – so könnt´ ok de de nich Platt versteiht, achteran mitschnacken! In MV wurde bei Tischlermeister Heinrich Warnk aus Woosmer (Kreis Ludwigslust-Parchim) gedreht.

MV- Filmpremiere im Luna Ludwigslust, v. l. n. r.: Margot Neubert-Maric, Heinrich Warnk, Gisela Tuchtenhagen, Sabine Matthiesen, © Filmbüro MV, Marco Mühlen

Ausführliche Informationen ansehen

Pressestimmen zu PARCHIM INTERNATIONAL

Das sagt die Presse:

FAZ: "... PARCHIM INTERNATIONAL ...(war) der beste Beitrag in dem gerade durch seine Widersprüche spannnenden deutschen Wettbewerb." 

Schweriner Volkszeitung: "…PARCHIM INTERNATIONAL erweist sich schon vor seinem Kinostart als Publikumsmagnet…" 

filmdienst: "…Schnell wird in der spannenden, höchst anregenden Langzeitbeobachtung von Stefan Eberlein und Manuel Fenn deutlich, dass man es bei PARCHIM INTERNATIONAL mit einer launigen Studie über Globalisierung und interkulturelle Kommunikation zu tun hat..."

Jurybegründung Leipzig: "…Dieser Film führt uns auf sensible Weise von einem planerischen Großprojekt in der ostdeutschen Provinz unerwartet bis in die verletzliche Innenwelt eines zunächst unnahbaren, chinesischen Investors. Der Film beweist, dass sich im Leben – aber besonders beim Dokumentarfilm – das Ausharren lohnt…"

Jurybegründung Achtung Berlin: "...Wir sehen in diesem Film exemplarisch die pure Lust, etwas entstehen zu lassen, aber auch den absurden und tragischen Wahnsinn des Kapitalismus. Wir spüren (…) vor allem die Liebe zum Filmemachen selbst – für uns das überzeugendste Gesamtwerk."

Ausführliche Informationen ansehen

DIE WEITE SUCHEN beim Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart

Am 1. Mai ging in Stuttgart das Internationale Trickfilmfestival 2016 zu Ende. Parallel fand wie jedes Jahr auch der Animation Production Day statt. Zusammen mit Discovery Campus gab es in diesem Jahr eine Konferenz zum Thema "Animadok", wo Falk Schuster, Heribert Schneiders und Ralf Kukula DIE WEITE SUCHEN vor einem Fachpublikum präsentieren konnten. Das Feedback war durchweg positiv und der Film konnte einmal mehr im internationalen Kontext überzeugen.

Aus dem Programm der APD-Conference: "WIDER HORIZON (DIE WEITE SUCHEN) is a short film touching on the memories of an East German family in 1987. Making a fully animated documentary for German television was an unusual challenge for producer Ralf Kukula, director Falk Schuster and commissioner at MDR Heribert Schneiders, who will discuss in detail their artistic choices and compromises when making an animated documentary that meets TV criteria."

Programm APD ansehen

Ausführliche Informationen ansehen

Vom Land geförderter Film gewinnt beim 26. filmkunstfest M-V in Schwerin

PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz gewinnt den Preis für den besten Dokumentarfilm im Wettbewerb

MV-Filmpremiere im Capitol, v. l. n. r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Jonathan Pang, Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein © Filmbüro MV/ Marco Mühlen

PARCHIM INTERNATIONAL feierte seine Mecklenburg-Vorpommern-Filmpremiere im Dokumentarfilm-Wettbewerb am Mittwoch, den 4. Mai 2016 im ausverkauften Capitol Kino 1. Nicht nur die Jury überzeugte der besondere Film mit seinem außergewöhnlichen Protagonisten Jonathan Pang, auch das Publikum war restlos begeistert. Die beiden Regisseure Stefan Eberlein und Manuel Fenn haben die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Und  Jonathan Pang zeigte sich zufrieden nach der Vorführung: "Der Film zeigt die Realität, das ist mir wichtig." PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking, dabei geben die beiden Regisseure nichts der Lächerlichkeit preis. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

"Chinese kauft Flughafen in Mecklenburg" war in Parchim die Schlagzeile des Jahres 2008. Und das machte die Dokumentarfilmer Stefan Eberlein und Manuel Fenn neugierig. Wer ist dieser Chinese und was hat er mit dem Flughafen in Parchim vor? Großes, sagt Jonathan Pang, und fängt mit glänzenden Augen an, von Transithallen, Hotels, Restaurants, vielleicht einem Casino auf dem Gelände zu erzählen. "In den nächsten Jahren könnten hier sehr viele Jobs entstehen, vielleicht eine Million, vielleicht zehn Millionen!" Über sieben Jahre haben Eberlein und Fenn das Projekt des Herrn Pang begleitet. Auf die Versprechen des Investors folgen – nicht ohne Humor – Bilder aus Parchim: Feldhasen hoppeln über die Rollbahn, ab und zu setzt eine Maschine der SWISS zur Landung an und hebt sofort wieder ab. "Touch and Go" heißt das, Parchim ist dafür der ideale Übungsplatz, hier stört kein Passagierverkehr. Zeit ist eines der zentralen Themen im Film. Keiner ahnt, was genau Herr Pang vorhat, alle hoffen, daß er einen Plan für den Flughafen in der Tasche hat. Die Filmemacher nehmen sich der individuellen Schicksale an, sie zeigen Jonathan Pang als einen Mann mit Tiefe und auch Tragik. "So ist das in China, entweder man hat Familie oder man macht Geschäfte", sagt Jonathan Pang unter dicken Tränen und fällt schluchzend in den Schoß seiner Mutter.

Pressetermin im Flughafen Parchim am 3.5., v.l.n.r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Stefan Eberlein, Jonathan Pang, Kathrin Lemme © Filmbüro MV, Marco Mühlen

Stefan Lindemann (Fluglotse): Blick auf den besten Tower, den der Flughafen je hatte (Baujahr 2014/ 2015), ©Neue Visionen Filmverleih

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000 € gefördert. Die Auswahlkommission sprach sich einstimmig für diese Empfehlung aus, sie war von Anfang an davon überzeugt, daß diese Geschichte dokumentiert werden muß. "Der große Erfolg (DOK-Leipzig, Lobende Erwähnung Deutscher Wettbewerb, Achtung Berlin Festival, Bester Dokumentarfilm) und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films, noch vor dem Filmstart am 19.5. in den deutschen Kinos, zeigt, wie gut diese Entscheidung war und die Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern nun auf die großen Leinwände in ganz Deutschland kommen. Und auch international wird der Film sicher für Furore sorgen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films zu begleiten, und Herrn Pang persönlich zu kennen und schätzen zu lernen", sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

D 2015, Dokumentarfilm, 93 min, Regie: Stefan Eberlein, Manuel Fenn, Produzentin Kathrin Lemme, eine Lemme Filmproduktion in Koproduktion mit dem NDR, der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, der Filmförderung Hamburg, der Nordmedia, dem DFFF und dem BKM, chinesisch, deutsch, englisch mit deutschen Untertiteln.

Nächster Termin von PARCHIM INTERNATIONAL ist am Donnerstag, 19. Mai 2016 um 20 Uhr im Kino LiWu in Rostock zur Eröffnung des SehSterne-Programms im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen statt. Kartenreservierung unter mail[at]liwu.de.

Weitere Informationen:

PARCHIM INTERNATIONAL

www.parchim-international.com

fish-festival.de/events/parchim-international

Safe the date: 10. Filmfest Wismar, das Filmfestival der Kulturellen Filmförderung vom 1. bis 3. Juli 2016 in Wismar. PARCHIM INTERNATIONAL läuft am Samstag, 2. Juli um 20:15 Uhr im Kino im Filmbüro.

MV-Premiere von UTBÜXEN KANN KEENEEN in Ludwigslust

Sonntag, den 8. Mai 2016, 11 Uhr, Luna-Kino, Ludwigslust

Der von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderte plattdeutsche und humorvolle Dokumentarfilm (mit Untertiteln) UTBÜXEN KANN KEENEEN findet am Sonntag, den 8. Mai 2016 um 11 Uhr im Luna-Kino in Ludwigslust in Anwesenheit der Regisseurinnen und Produzentinnen Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric, der Leiterin der Filmförderung des Landes Sabine Matthiesen sowie zahlreicher Protagonisten statt.

Das Filmbürp MV präsentiert den Film des weiteren und ebenfalls in Anwesenheit der Regisseurinnen und Produzentinnen an folgenden Terminen:

Standing Ovations für RABBI WOLFF beim 26. filmkunstfest M-V in Schwerin

Was für ein Erfolg! Ein weiteres Mal punktet Mecklenburg-Vorpommern mit seiner kleinen, aber feinen Kulturellen Filmförderung und bringt sich und die die das Land prägen auf die große Leinwand: Nach der vom Publikum begeistert aufgenommenen Uraufführung in Berlin beim Filmfestival Achtung! Berlin (14.4.2016), gestern nun die MV-Premiere von RABBI WOLFF anläßlich des 26. filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin (3.5.2016). Das Publikum im komplett ausgebuchten großen Saal des Capitol (mit über 740 Sitzplätzen) empfang das Filmteam auf der Bühne mit minutenlangen Standing Ovations!

Auf der Bühne: Karsten Köpke (Kamera), Britta Wauer, William Wolff, Sabine Matthiesen (Kulturelle Filmförderung MV)

William Wolff, ehemaliger Landesrabbiner und Ehrenbürger der Landeshauptstadt, begeisterte einmal mehr mit seinem Humor, seiner Menschenfreundlichkeit, seiner Lebenslust und seiner Bescheidenheit – liebevoll aufgefangen und umgesetzt von Britta Wauer. Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes nach der Vorführung: "Ich bin überglücklich! Als Britta Wauer nach ihrem großen Erfolg mit IM HIMMEL, UNTER DER ERDE, in dem William Wolff eine Nebenrolle einnahm, mit ihrer neuen Idee auf uns zukam, war ich gleich Feuer und Flamme für das Projekt. William Wolff kenne ich seit vielen Jahren, Britta Wauers Filmschaffen ebenso. Ihr Projektantrag, aus dem heraus sich Qualität und Lebendigkeit des kommenden Filmes schon mehr als erahnen ließen, überzeugte unsere Auswahlkommission im Dezember 2013 auf Anhieb. Es folgten spannende Monate, in denen wir das Werden des Werkes im regelmäßigen Kontakt mit der Filmemacherin und Produzentin begleiten und unterstützen durften. Wir sind Britta Wauer, William Wolff und dem gesamten Team sehr dankbar für ihre unermüdliche Leistung und ihr Werk. Es zeigt sich, auch im 25. Jahr des Bestehens der hiesigen Filmförderung, daß das Modell kultureller Filmförderung verläßlich funktioniert. Die hochwertigen Filme liefern den Stoff, mit dem Festivals wie das in Schwerin, und Kinos ihrem Publikum Geschichten nahebringen, sie begeistern und an sich binden können. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Projektanträge – und auf die kommenden Premieren der zur Zeit im Entstehen begriffenen Projekte."

Der Film läuft parallel zu Festivals seit Mitte April erfolgreich in vielen deutschen Kinos, verliehen durch Salzgeber Medien in Berlin.

WIR-Vielfaltspreis an Britta Wauer für RABBI WOLFF

Regisseurin und Produzentin Britta Wauer wurde anläßlich des 26. filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern der Vielfaltspreis des Bündnisses WIR. Erfolg braucht Vielfalt für ihren Film RABBI WOLFF, der auch das Festival eröffnete, verliehen.

Manfred Lehde, Sylvia Bretschneider, William Wolff, Britta Wauer

Überreicht wurde der Preis von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und von Manfred Lehde, Präsident des AGV NORD (Allgemeiner Verband der Wirtschaft Norddeutschlands), welcher dieses Jahr den mit 1.000 EUR dotierten Preis gestiftet hatte. WIR setzt sich ein für zivilgesellschaftliches Engagement und ein demokratisches und weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern ohne Rassismus und ohne Extremismus. WIR zählt mittlerweile mehr als 1.400 Personen und Organisationen zu seinen Mitgliedern. Der ehemalige Landesrabbiner Mecklenburg-Vorpommerns William Wolff (87) lebt wie kaum ein anderer den Geist von Mitmenschlichkeit, Versöhnung und Toleranz vor. Wolff: "Versöhnung muß immer vorgenommen werden, auf der Ebene der Völker und auf individueller Ebene, und zwar immer schnell." Das gelungene filmische Porträt über ihn von Britta Wauer ist unbedingt ein würdiger Träger des Vielfaltspreises.

 

Ältere Meldungen ansehen