Aktuelles

Blätterkatalog zu 10. Filmfest Wismar und Kinderfilmfest MV – Nautilus verfügbar!

Blättern Sie los!

Ab sofort steht der Katalog zum 10. Filmfest Wismar vom 1. bis 3. Juli 2016 zum durchblättern online bereit! Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 10 Seiten. Einfach anklicken und losblättern! Ebenfalls liegt der Flyer an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

                            

Katalog zum 10. Filmfest Wismar als Online-Druckversion verfügbar!

Ab sofort steht der Katalog zum 10. Filmfest Wismar vom 1. bis 3. Juli 2016 zum ausdrucken online bereit! Film, Kunst, Fest, Eröffnung, Termine – alles drin, auf 10 Seiten. Einfach anklicken und los geht's! Ebenfalls liegt der Flyer an vielen Stellen in gedruckter Form aus: in Wismar, Nordwestmecklenburg, Rostock, Schwerin und vielen weiteren Orten – und natürlich im Filmbüro selbst! Kommen Sie gerne vorbei!

                            

PARCHIM INTERNATIONAL beim FiSH – Festival im Stadthafen Rostock und bundesweit in den Kinos

Donnerstag, 19. Mai 2016, 20 Uhr, LiWu, Rostock

Eben noch den Publikumspreis beim Dokumentarfilmfestival DOK.fest in München gewonnen, startet heute der von der Kulturellen Filmförderung des Landes MV geförderte Streifen PARCHIM INTERNATIONAL bundesweit in den Kinos – und eröffnet das SehSterne-Programm im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV statt. Kartenreservierung unter mail[at]liwu.de.

Jonathan Pang, visionärer Flughafenbesitzer in MV, Fotos: Neue Visionen Filmverleih

Innerhalb des bundesweiten Kinostarts ist der Film in Mecklenburg-Vorpommern ab heute ebenfalls zu sehen in der Kachelofenfabrik in Neustrelitz (heute abend in Anwesenheit von Co-Regisseur Manuel Fenn) sowie in Parchim im Moviestar und natürlich im LiWu in Rostock.

Weitere Informationen:

PARCHIM INTERNATIONAL

www.parchim-international.com

fish-festival.de/events/parchim-international

Vom Land geförderter Film gewinnt beim DOK.fest München den Publikumspreis

Die Erfolgsgeschichte von PARCHIM INTERNATIONAL geht weiter. Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival und beim filmkunstfest M-V in Schwerin erhält der Film den Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino. Beim diesjährigen 31. DOK.fest München (neuer Rekord mit 37.500 Besuchern) vergaben die Zuschauer den kinokino Publikumspreis an PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz.

Den kinokino Publikumspreis gewinnt der Film, der die meisten Stimmen im Verhältnis zu seiner Zuschauerzahl erhalten hat. Insgesamt wurden 7.712 Stimmen abgegeben. PARCHIM INTERNATIONAL hat mit 73 Prozent gewonnen!

Im neuen Tower von Parchim International ©Neue Visionen Filmverleih

Ausführliche Informationen ansehen

UTBÜXEN KANN KEENEEN beim Internationalen Museumstag in Schönberg

Sonntag, 22. Mai 2016, 14 Uhr, Schönberg (Nordwestmecklenburg)

Vorführung in Anwesenheit der beiden Regisseurinnen und der Leiterin der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

UTBÜXEN KANN KEENEEN wird durch das Filmbüro MV und die Kulturelle Filmförderung des Landes im Freilichtmuseum in Schönberg/ Mecklenburg anläßlich des Internationalen Museumstages 2016 gezeigt. Der Film ist mit Untertiteln versehen – so könnt´ ok de de nich Platt versteiht, achteran mitschnacken! In MV wurde bei Tischlermeister Heinrich Warnk aus Woosmer (Kreis Ludwigslust-Parchim) gedreht.

MV- Filmpremiere im Luna Ludwigslust, v. l. n. r.: Margot Neubert-Maric, Heinrich Warnk, Gisela Tuchtenhagen, Sabine Matthiesen, © Filmbüro MV, Marco Mühlen

Ausführliche Informationen ansehen

Pressestimmen zu PARCHIM INTERNATIONAL

Das sagt die Presse:

FAZ: "... PARCHIM INTERNATIONAL ...(war) der beste Beitrag in dem gerade durch seine Widersprüche spannnenden deutschen Wettbewerb." 

Schweriner Volkszeitung: "…PARCHIM INTERNATIONAL erweist sich schon vor seinem Kinostart als Publikumsmagnet…" 

filmdienst: "…Schnell wird in der spannenden, höchst anregenden Langzeitbeobachtung von Stefan Eberlein und Manuel Fenn deutlich, dass man es bei PARCHIM INTERNATIONAL mit einer launigen Studie über Globalisierung und interkulturelle Kommunikation zu tun hat..."

Jurybegründung Leipzig: "…Dieser Film führt uns auf sensible Weise von einem planerischen Großprojekt in der ostdeutschen Provinz unerwartet bis in die verletzliche Innenwelt eines zunächst unnahbaren, chinesischen Investors. Der Film beweist, dass sich im Leben – aber besonders beim Dokumentarfilm – das Ausharren lohnt…"

Jurybegründung Achtung Berlin: "...Wir sehen in diesem Film exemplarisch die pure Lust, etwas entstehen zu lassen, aber auch den absurden und tragischen Wahnsinn des Kapitalismus. Wir spüren (…) vor allem die Liebe zum Filmemachen selbst – für uns das überzeugendste Gesamtwerk."

Ausführliche Informationen ansehen

DIE WEITE SUCHEN beim Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart

Am 1. Mai ging in Stuttgart das Internationale Trickfilmfestival 2016 zu Ende. Parallel fand wie jedes Jahr auch der Animation Production Day statt. Zusammen mit Discovery Campus gab es in diesem Jahr eine Konferenz zum Thema "Animadok", wo Falk Schuster, Heribert Schneiders und Ralf Kukula DIE WEITE SUCHEN vor einem Fachpublikum präsentieren konnten. Das Feedback war durchweg positiv und der Film konnte einmal mehr im internationalen Kontext überzeugen.

Aus dem Programm der APD-Conference: "WIDER HORIZON (DIE WEITE SUCHEN) is a short film touching on the memories of an East German family in 1987. Making a fully animated documentary for German television was an unusual challenge for producer Ralf Kukula, director Falk Schuster and commissioner at MDR Heribert Schneiders, who will discuss in detail their artistic choices and compromises when making an animated documentary that meets TV criteria."

Programm APD ansehen

Ausführliche Informationen ansehen

Vom Land geförderter Film gewinnt beim 26. filmkunstfest M-V in Schwerin

PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz gewinnt den Preis für den besten Dokumentarfilm im Wettbewerb

MV-Filmpremiere im Capitol, v. l. n. r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Jonathan Pang, Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein © Filmbüro MV/ Marco Mühlen

PARCHIM INTERNATIONAL feierte seine Mecklenburg-Vorpommern-Filmpremiere im Dokumentarfilm-Wettbewerb am Mittwoch, den 4. Mai 2016 im ausverkauften Capitol Kino 1. Nicht nur die Jury überzeugte der besondere Film mit seinem außergewöhnlichen Protagonisten Jonathan Pang, auch das Publikum war restlos begeistert. Die beiden Regisseure Stefan Eberlein und Manuel Fenn haben die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Und  Jonathan Pang zeigte sich zufrieden nach der Vorführung: "Der Film zeigt die Realität, das ist mir wichtig." PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking, dabei geben die beiden Regisseure nichts der Lächerlichkeit preis. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

"Chinese kauft Flughafen in Mecklenburg" war in Parchim die Schlagzeile des Jahres 2008. Und das machte die Dokumentarfilmer Stefan Eberlein und Manuel Fenn neugierig. Wer ist dieser Chinese und was hat er mit dem Flughafen in Parchim vor? Großes, sagt Jonathan Pang, und fängt mit glänzenden Augen an, von Transithallen, Hotels, Restaurants, vielleicht einem Casino auf dem Gelände zu erzählen. "In den nächsten Jahren könnten hier sehr viele Jobs entstehen, vielleicht eine Million, vielleicht zehn Millionen!" Über sieben Jahre haben Eberlein und Fenn das Projekt des Herrn Pang begleitet. Auf die Versprechen des Investors folgen – nicht ohne Humor – Bilder aus Parchim: Feldhasen hoppeln über die Rollbahn, ab und zu setzt eine Maschine der SWISS zur Landung an und hebt sofort wieder ab. "Touch and Go" heißt das, Parchim ist dafür der ideale Übungsplatz, hier stört kein Passagierverkehr. Zeit ist eines der zentralen Themen im Film. Keiner ahnt, was genau Herr Pang vorhat, alle hoffen, daß er einen Plan für den Flughafen in der Tasche hat. Die Filmemacher nehmen sich der individuellen Schicksale an, sie zeigen Jonathan Pang als einen Mann mit Tiefe und auch Tragik. "So ist das in China, entweder man hat Familie oder man macht Geschäfte", sagt Jonathan Pang unter dicken Tränen und fällt schluchzend in den Schoß seiner Mutter.

Pressetermin im Flughafen Parchim am 3.5., v.l.n.r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Stefan Eberlein, Jonathan Pang, Kathrin Lemme © Filmbüro MV, Marco Mühlen

Stefan Lindemann (Fluglotse): Blick auf den besten Tower, den der Flughafen je hatte (Baujahr 2014/ 2015), ©Neue Visionen Filmverleih

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000 € gefördert. Die Auswahlkommission sprach sich einstimmig für diese Empfehlung aus, sie war von Anfang an davon überzeugt, daß diese Geschichte dokumentiert werden muß. "Der große Erfolg (DOK-Leipzig, Lobende Erwähnung Deutscher Wettbewerb, Achtung Berlin Festival, Bester Dokumentarfilm) und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films, noch vor dem Filmstart am 19.5. in den deutschen Kinos, zeigt, wie gut diese Entscheidung war und die Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern nun auf die großen Leinwände in ganz Deutschland kommen. Und auch international wird der Film sicher für Furore sorgen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films zu begleiten, und Herrn Pang persönlich zu kennen und schätzen zu lernen", sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

D 2015, Dokumentarfilm, 93 min, Regie: Stefan Eberlein, Manuel Fenn, Produzentin Kathrin Lemme, eine Lemme Filmproduktion in Koproduktion mit dem NDR, der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, der Filmförderung Hamburg, der Nordmedia, dem DFFF und dem BKM, chinesisch, deutsch, englisch mit deutschen Untertiteln.

Nächster Termin von PARCHIM INTERNATIONAL ist am Donnerstag, 19. Mai 2016 um 20 Uhr im Kino LiWu in Rostock zur Eröffnung des SehSterne-Programms im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen statt. Kartenreservierung unter mail[at]liwu.de.

Weitere Informationen:

PARCHIM INTERNATIONAL

www.parchim-international.com

fish-festival.de/events/parchim-international

Safe the date: 10. Filmfest Wismar, das Filmfestival der Kulturellen Filmförderung vom 1. bis 3. Juli 2016 in Wismar. PARCHIM INTERNATIONAL läuft am Samstag, 2. Juli um 20:15 Uhr im Kino im Filmbüro.

MV-Premiere von UTBÜXEN KANN KEENEEN in Ludwigslust

Sonntag, den 8. Mai 2016, 11 Uhr, Luna-Kino, Ludwigslust

Der von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderte plattdeutsche und humorvolle Dokumentarfilm (mit Untertiteln) UTBÜXEN KANN KEENEEN findet am Sonntag, den 8. Mai 2016 um 11 Uhr im Luna-Kino in Ludwigslust in Anwesenheit der Regisseurinnen und Produzentinnen Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric, der Leiterin der Filmförderung des Landes Sabine Matthiesen sowie zahlreicher Protagonisten statt.

Das Filmbürp MV präsentiert den Film des weiteren und ebenfalls in Anwesenheit der Regisseurinnen und Produzentinnen an folgenden Terminen:

Standing Ovations für RABBI WOLFF beim 26. filmkunstfest M-V in Schwerin

Was für ein Erfolg! Ein weiteres Mal punktet Mecklenburg-Vorpommern mit seiner kleinen, aber feinen Kulturellen Filmförderung und bringt sich und die die das Land prägen auf die große Leinwand: Nach der vom Publikum begeistert aufgenommenen Uraufführung in Berlin beim Filmfestival Achtung! Berlin (14.4.2016), gestern nun die MV-Premiere von RABBI WOLFF anläßlich des 26. filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin (3.5.2016). Das Publikum im komplett ausgebuchten großen Saal des Capitol (mit über 740 Sitzplätzen) empfang das Filmteam auf der Bühne mit minutenlangen Standing Ovations!

Auf der Bühne: Karsten Köpke (Kamera), Britta Wauer, William Wolff, Sabine Matthiesen (Kulturelle Filmförderung MV)

William Wolff, ehemaliger Landesrabbiner und Ehrenbürger der Landeshauptstadt, begeisterte einmal mehr mit seinem Humor, seiner Menschenfreundlichkeit, seiner Lebenslust und seiner Bescheidenheit – liebevoll aufgefangen und umgesetzt von Britta Wauer. Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes nach der Vorführung: "Ich bin überglücklich! Als Britta Wauer nach ihrem großen Erfolg mit IM HIMMEL, UNTER DER ERDE, in dem William Wolff eine Nebenrolle einnahm, mit ihrer neuen Idee auf uns zukam, war ich gleich Feuer und Flamme für das Projekt. William Wolff kenne ich seit vielen Jahren, Britta Wauers Filmschaffen ebenso. Ihr Projektantrag, aus dem heraus sich Qualität und Lebendigkeit des kommenden Filmes schon mehr als erahnen ließen, überzeugte unsere Auswahlkommission im Dezember 2013 auf Anhieb. Es folgten spannende Monate, in denen wir das Werden des Werkes im regelmäßigen Kontakt mit der Filmemacherin und Produzentin begleiten und unterstützen durften. Wir sind Britta Wauer, William Wolff und dem gesamten Team sehr dankbar für ihre unermüdliche Leistung und ihr Werk. Es zeigt sich, auch im 25. Jahr des Bestehens der hiesigen Filmförderung, daß das Modell kultureller Filmförderung verläßlich funktioniert. Die hochwertigen Filme liefern den Stoff, mit dem Festivals wie das in Schwerin, und Kinos ihrem Publikum Geschichten nahebringen, sie begeistern und an sich binden können. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Projektanträge – und auf die kommenden Premieren der zur Zeit im Entstehen begriffenen Projekte."

Der Film läuft parallel zu Festivals seit Mitte April erfolgreich in vielen deutschen Kinos, verliehen durch Salzgeber Medien in Berlin.

WIR-Vielfaltspreis an Britta Wauer für RABBI WOLFF

Regisseurin und Produzentin Britta Wauer wurde anläßlich des 26. filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern der Vielfaltspreis des Bündnisses WIR. Erfolg braucht Vielfalt für ihren Film RABBI WOLFF, der auch das Festival eröffnete, verliehen.

Manfred Lehde, Sylvia Bretschneider, William Wolff, Britta Wauer

Überreicht wurde der Preis von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und von Manfred Lehde, Präsident des AGV NORD (Allgemeiner Verband der Wirtschaft Norddeutschlands), welcher dieses Jahr den mit 1.000 EUR dotierten Preis gestiftet hatte. WIR setzt sich ein für zivilgesellschaftliches Engagement und ein demokratisches und weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern ohne Rassismus und ohne Extremismus. WIR zählt mittlerweile mehr als 1.400 Personen und Organisationen zu seinen Mitgliedern. Der ehemalige Landesrabbiner Mecklenburg-Vorpommerns William Wolff (87) lebt wie kaum ein anderer den Geist von Mitmenschlichkeit, Versöhnung und Toleranz vor. Wolff: "Versöhnung muß immer vorgenommen werden, auf der Ebene der Völker und auf individueller Ebene, und zwar immer schnell." Das gelungene filmische Porträt über ihn von Britta Wauer ist unbedingt ein würdiger Träger des Vielfaltspreises.

Vom Land geförderte Filme beim 26. filmkunstfest M-V 2016 in Schwerin

Auch in diesem Jahr präsentiert das filmkunstfest M-V einige durch die Kulturelle Filmförderung des Landes geförderte Filme in unserer Landeshauptstadt. Das diesjährige Festival wird am 3. Mai 2016 in der Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere mit dem geförderten Film RABBI WOLFF – Ein Gentleman vor dem Herrn von Regisseurin Britta Wauer eröffnet. Ein wunderbares Portrait des ehemaligen Landesrabbiners Mecklenburg-Vorpommerns. William Wolff, Britta Wauer und ihr Team werden anwesend sein.

Insgesamt werden fünf aktuelle von der Kulturellen Filmförderung geförderte Filme präsentiert. Darunter sind mehrere MV-Premieren, so am 4.5. im Dokumentarfilm-Wettbewerb PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz.

PARCHIM INTERNATIONAL

Der faszinierende Filmessay OVERGAMES von Lutz Dammbeck spürt am 5.5. den Verbindungen von TV-Quizshows, Nachkriegsordnungen und Therapien zur Um- und Selbstumerziehung nach. Regisseur Falk Schuster geht in einer bereits mehrfach ausgezeichneten echten Kurzfilmperle am 5.5. DIE WEITE SUCHEN, der autobiographische Anima-Dok-Film begleitet Familie Schuster durch ihren Urlaubsalltag in der DDR im Klützer Winkel. Persönliche Erinnerungen und dokumentarisch aufbereitete Fakten verschmelzen zu einem animierten Reisetagebuch. Um Konzentration, Ruhe und Ausgewogenheit auf dem Drahtseil geht es im Zeichentrickfilm FUN_AMBULE des Rostockers Lennart Langanki am 4.5., kleinste Unaufmerksamkeiten können das Gleichgewicht kippen, Gezwitscher und Geflatter stellen das Können des Balanceurs auf die Probe …

Die Termine

Dienstag, 3. Mai, 19:30 Uhr, Capitol 1, Samstag, 7. Mai, 16 Uhr, Capitol 1

RABBI WOLFF von Britta Wauer

http://www.rabbiwolff.com/de

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/

Mittwoch, 4. Mai, 19 Uhr, Capitol 1, Sonntag, 8. Mai, 18:15 Uhr, Capitol 1

PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn

http://www.parchim-international.com

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/

Donnerstag, 5. Mai, 19:30 Uhr, Kino unterm Dach, Freitag, 6. Mai, 11 Uhr Capitol 6

OVERGAMES von Lutz Dammbeck

http://www.overgames-film.com

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/

Donnerstag, 5. Mai, 17:15 Uhr, Capitol 1, Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr, Capitol 3

DIE WEITE SUCHEN von Falk Schuster

http://www.die-weite-suchen.de/

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/

Mittwoch, 4. Mai, 16:30 Uhr, Capitol 1, Samstag, 7. Mai, 20 Uhr, Capitol 5

FUN_AMBULE von Lennart Langanki

http://www.lennartlanganki.de/

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/

 

Safe the date!

10. Filmfest Wismar, das Filmfestival der Kulturellen Filmförderung vom 1. bis 3. Juli 2016 in Wismar. Mit RABBI WOLFF, PARCHIM INTERNATIONAL, DIE WEITE SUCHEN, CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO, UTBÜXEN KANN KEENEEN, ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN, PROJEKT A u. v. a. m.

Mehr Informationen ansehen

RABBI WOLFF gewinnt Preis der Ökumenischen Jury beim Achtung Berlin Filmfestival

Der von der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern geförderte Dokumentarfilm RABBI WOLFF von Britta Wauer über den ehemaligen Landesrabbiner Mecklenburg-Vorpommerns William Wolff gewann beim Achtung! Berlin Filmfestival den Preis der Ökumenischen Jury!

Die Begründung der Jury: "'Rabbi Wolff' ist ein Plädoyer für die Liebe zum Leben. Ein freier Geist im Denken geht seinen eigenen Weg. Staunend, fröhlich und gemeinsam mit anderen Menschen. Dabei trägt ihn eine Lebenshaltung, die ansteckt. Zugleich erzählt Regisseurin Britta Wauer in ihrem Dokumentarfilm zurückhaltend und sensibel von der jüdischen Glaubenswelt, vom Überleben und vom Altwerden heute. Stimmig in Bild und Ton berührt der Film und überzeugt durch das authentische Zeugnis seines Protagonisten. Was uns bleibt ist ein starkes Lebensgefühl, oder um es mit Rabbi Willi Wolff zu sagen: Herrlich!"

William Wolff hat die erste gemeinsame Kinotour sichtlich genossen und ist momentan in seinem englischen Zuhause. Am 3. Mai wird er wieder in Schwerin sein, wenn RABBI WOLFF das 26. filmkunstfest M-V eröffnet.

RABBI WOLFF startet heute in seine zweite Kino-Woche. Alle Beteiligten sind sehr glücklich, daß inzwischen mehr Kinos als in der Startwoche den Film zeigen. Allein in Berlin läuft der Film in acht Kinos! Für den feinen kleinen Dokumentarfilm ist das ein toller Erfolg.

Weitere Auszeichnungen für DIE WEITE SUCHEN

Der von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderte Film gewinnt Filmpreise – eine Auszeichnung nach der anderen für den Anima-Dok-Film und das Prädikat  "Besonders wertvoll" der Filmbewertungsstelle

und

Aus der Jurybegründung zum Hauptpreis beim Filmfest Dresden: "Regisseur und Drehbuchautor Falk Schuster zeigt mit einem aufwendig im Rotoskopieverfahren hergestellten Animationsfilm, wo die Sachsen am liebsten Urlaub machten, als die Mauer noch stand. Durch seine virtuose graphische Präzision und Reduzierung auf das Wesentliche gelingt dem jungen Filmemacher ein kleines aber feines ästhetisches Meisterwerk, das gleichzeitig den Zuschauer in seiner 4motorigen Zeitmaschine bald 30 Jahre zurückversetzt".

DIE WEITE SUCHEN: Animierte Grenzsoldaten

Der Filmförderpreis und Hauptpreis des Filmfestes Dresden "Goldener Reiter" wird durch die sächsische Kunstministerin vergeben. Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange: "Ich gratuliere Falk Schuster zu dieser Ehrung. Der Filmförderpreis hat den Zweck - auch mit der stolzen Fördersumme von 20.000 Euro – bisher unbekannte nationale Regisseure und Produzenten von Animations- und Kurzspielfilmen für ihr künstlerisch herausragendes Werk auszeichnen und zugleich zu fördern. Das trifft auf den jungen Filmemacher Falk Schuster hervorragend zu. Das Preisgeld soll ihm helfen, eine neue Produktion anzuschließen und sich künstlerisch weiterzuentwickeln", erklärt Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange. Sie ergänzt: "Das Preisgeld war zunächst auch mit seiner hohen Dotierung dafür gedacht, dem Filmfest in der Branche Aufmerksamkeit über Dresden und Sachsen zu verleihen. Dies ist längst erreicht, das Festival ist zu einer festen Größe bei Filmemachern im Freistaat und bundesweit geworden. Wir behalten trotzdem die Fördersumme in der Höhe bei, um die jungen Preisträger bei weiteren Projekten unterstützen zu können."

www.medienservice.sachsen.de/medien/news/203192

Herzlichen Glückwunsch von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern aus Wismar an Falk Schuster und das Team von Balance Film, Dresden sowie die anderen Förderer und Partner!

Zum Inhalt: Der autobiografische Anima-Dok-Film begleitet Familie Schuster durch ihren Urlaubsalltag in der DDR. Ein ehemaliger Grenzer berichtet von seiner Arbeit, Einheimische erläutern die "Invasion" der Sachsen in den großen Ferien und die Familie selbst kommt zu Wort. Persönliche Erinnerungen und dokumentarisch aufbereitete Fakten verschmelzen zu einem im Zeichentrick animierten Reisetagebuch. Die längst vergangene Fahrt erwacht durch den skizzenhaften Strich wieder zum Leben und läßt Familie Schuster noch einmal nach der Weite suchen.

Regiesseur Falk Schuster

Falk Schuster hat Ausschnitte aus Interviews mit seiner Familie und mit Einheimischen (u. a. echte ehemalige Grenzer, der Boltenhagener Ortschronist Horst Günther) mit Archivaufnahmen und neu gedrehten Filmszenen kombiniert. "Wir drehen das, was neu aufgenommen wird, zunächst komplett als normalen Film, danach wird dann vieles nachanimiert", erklärt er den Herstellungsprozess. Unterstützt wurden sie bei den Dreharbeien durch das Filmbüro MV, das auch wieder seine Infrastruktur zur Verfügung stellte. Während der Drehtage an der Ostsee wohnten Regisseur Falk Schuster und Produzent und Kameramann Ralf Kukula (Balance Film Dresden) im Filmhostel in Wismar. Vor der Kamera agierte der Regisseur als DDR-Soldat, der sich auf Grenzpatrouille befindet. Für Ralf Kukula, einen der Geschäftsführer von Balance Film, ist die Förderung von Nachwuchs­talenten im Animationsfilmbereich ein zentrales Anliegen, seine Firma setzt vor allem auf außergewöhnliche Grafiken und besondere Animationstechniken.

Ausführliche Informationen ansehen

Volles Haus bei der Uraufführung von CHIKA!

Im Kino im Filmbüro in Wismar fand am 13. April 2016 die Uraufführung des von der Filmförderung des Landes geförderten Puppentrickfilms CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO statt - im bis auf den letzten Stuhl (und darüber hinaus) besetzten Saal! Begrüßt wurden die Gäste, das auch aus vielen Kindern und sehr jungen Filmemachern bestand, von Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und von Sabine Matthiesen, Leitern der Filmförderung und Geschäftsführerin des Filmbüro MV, danach hieß es "Film ab!" – und CHIKA flimmerte erstmals über die große Leinwand!

Das glücklicheFilmteam

Der Film über den im Ghetto lebenden jüdischen Jungen Mikash und seine treue Hündin Chika berührte das Publikum tief. Und so folgten sehr lebhaft und ausdauernd Filmgespräch, Podiums- und Publikumsdiskussion (mit Autorin Batsheva Dagan aus Israel, Regisseurin Sandra Schießl und Produzent Björn Magsig).

Die Originalpuppen, ausgestellt im Foyer des Kino im Filmbüro

Ganze Meldung ansehen

RABBI WOLFF feiert Premiere!

Pünktlich zum Kinostart in dieser Woche finden allein in Berlin drei Vorführungen  von RABBI WOLFF in Anwesenheit von William Wolff statt.

  • Donnerstag, 14. April 2016 um 19:15 Uhr im Filmtheater am Friedrichshain (Premiere im Rahmen des Filmfestivals Achtung! Berlin)
  • Freitag, den 15. April 2016 um 16.30 Uhr im Kino in den Hackeschen Höfen (in Kooperation mit dem Jüdischen Filmfestival Berlin Brandenburg)
  • Sonntag, den 17. April 2016 um 11 Uhr im Kant-Kino (mit Buch-Vorstellung in Kooperation mit dem Hentrich & Hentrich Verlag).

Eintrittskarten können unter Achtung! Berlin ab sofort gebucht werden.

Trailer, teilnehmende Kinos und alle Sonderveranstaltungen mit William Wolff (auch in Hamburg, Lüneburg…) sind und www.rabbiwolff.de zu finden.

RABBI WOLFF wird am 14. April 2016 in folgenden Städten starten: 

Augsburg (Savoy), Berlin (Hackesche Höfe Kino, FSK Kino am Oranienplatz, Kant Kino, Kino Toni, Kino am Bundesplatz), Dresden (Kino im Dach), Düsseldorf (Bambi), Essen (Filmstudio Glückauf), Frankfurt am Main (Mal seh’n Kino), Freiburg (Fried­richs­bau/ Harmonie), Hamburg (Abaton), Ingolstadt (Union), Leipzig (Passage Kinos), Lüneburg (Scala), München (Arena), Oldenburg (Casablanca).

Uraufführung von CHIKA in Wismar

Mittwoch, 13. April 2016, 15:00 Uhr, Kino im Filmbüro, Wismar

Die feierliche Uraufführung des von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderten Puppentrickfilms CHIKA, DIE HÜNDIN IM GHETTO findet am Sitz der Kulturellen Filmförderung in Wismar im Kino im Filmbüro statt. In Anwesenheit der Autorin Batsheva Dagan aus Israel, der Präsidentin des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider, dem Filmteam und vielen anderen Gästen. Anschließend an die Filmvorführung Filmgespräch und Diskussion mit dem Publikum. Der Eintritt ist frei, Einlaß ab 14:30 Uhr.

Ausführliche Informationen ansehen

PARCHIM INTERNATIONAL: die ersten Termine in MV!

Die Termine der ersten Vorführungen in Mecklenburg-Vorpommern des von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderten Dokumentarfilmes PARCHIM INTERNATIONALin Mecklenburg-Vorpommern stehen fest:

  • MV-Premiere: Mittwoch, 4. Mai 2016 beim filmkunstfest M-V in Schwerin, in Anwesenheit des Filmteams, eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Filmbüro MV
  • Preview vor Kinostart in MV: Mittwoch, 18. Mai 2016 im Moviestar in Parchim, in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein
  • Kinostart MV I: Donnerstag, 19. Mai 2016, in der Kachelofenfabrik in Neustrelitz, in Anwesenheit von Co-Regisseur Manuel Fenn
  • Kinostart MV II: Donnerstag, 19. Mai 2016, im LiWu in Rostock, in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein.

Fortbildung für Medienschaffende

EU-Förderung durch MEDIA-Programm kann beantragt werden

Organisationen und Unternehmen, die sich um die Fortbildung von Mitarbeitern audiovisueller Medien kümmern, können insgesamt 7,3 Mio. Euro Unterstützung aus dem EU-Programm "Creative Europe MEDIA" beantragen. Die Anträge müssen bis zum 14. April 2016 gestellt sein. Antragsberechtigt sind europäische Film- und Fernsehhochschulen, Universitäten, professionelle Verbände und Organisationen, spezialisierte Trainingseinrichtungen und Privatunternehmen der audiovisuellen Branche. Offen ist die EU-Kommission insbesondere für neue Initiativen, die sich mit den Herausforderungen des digitalen Marktes beschäftigen. Ziel ist die Weiterbildung etwa von Regisseuren, Autoren, Redakteuren, Filmmitarbeitern aus den Bereichen Animation und Postproduktion, aber auch von Kinobetreibern, Vertriebsmitarbeitern oder Finanziers von audiovisuellen Medien. Nähere Auskunft über das Programm MEDIA geben Büros von Creative Europe in Potsdam, Düsseldorf, Hamburg und München.

Ausführliche Informationen unter www.creative-europe-desk.de

UTBÜXEN KANN KEENEEN: die ersten Termine in MV!

Die Termine der ersten Vorführungen in Mecklenburg-Vorpommern des von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderten plattdeutschen Streifens UTBÜXEN KANN KEENNEN stehen fest:

Die Filme werden jeweils vom Filmbüro MV präsentiert, in Anwesenheit der Regisseurinnen und Produzentinnen Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric.

MV-geförderter Film zu Schloss Bothmer auf DVD

DVD des von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderten Films ist pünktlich zu Saisonbeginn erhältlich

Schloss Bothmer ist die größte erhaltene Barockanlage in Mecklenburg Vorpommern. Über sieben Jahre haben die Filmemacher Claudia und Günter Wallbrecht die aufwendigen Restaurierungsarbeiten an dem vom Verfall bedrohten Schloß begleitet. Ihr 2015 fertiggestellter Film RETTUNG IN LETZTER MINUTE − SCHLOSS BOTHMER UND SEINE WECHSELVOLLE GESCHICHTE der vor begeistertem Publikum seine Uraufführung beim 9. Filmfest Wismar 2015 feierte, erzählt die wechselvolle Geschichte des Schlosses und seiner einstigen Bewohner. Eine Geschichte in der es um feudalen Lebensstil, Heimatliebe, Vertreibung, Enteignung und sozialistischen Aufbruch geht, um mißglückte Privatisierungsversuche, drohenden Verfall- und um die Rettung in letzter Minute durch das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Im Film kommen ehemalige Bewohner ebenso zu Wort wie Klützer Nachbarn und Angehörige der Familie von Bothmer. Der Gärtner Wolfgang Kaletta erzählt, wie es ihm zu DDR-Zeiten mit viel Herzblut, Phantasie gelungen ist, den wilden Charme des Schloßparks zu erhalten. Ihm ist es zu verdanken, daß die barocke Feston-Allee noch heute wächst und gedeiht. Restauratoren, Bauleiter und Handwerker schildern anschaulich, welche Herausforderung die Instandsetzung der Barockanlage darstellt und warum die Arbeiten so lange gedauert haben. Ältere Mecklenburger erinnern sich noch lebhaft an die Dreharbeiten des Ufa-Films DER MAJORATSHERR im Jahre 1943 in Klütz; Ausschnitte aus dem schwarzweiß-Werk zeigen wie die Schloßanlage damals aussah.

Für den Soundtrack der Dokumentation konnte der bekannte Stummfilmpianist und Komponist Carsten-Stephan Graf von Bothmer gewonnen werden. Er selber hat das Anwesen zwar erst nach der Wende kennengelernt, aber sein Vater schwärmt noch heute von den Sommerferien bei den Verwandten auf dem Schloß. Erzählt wird der unterhaltsame Film von TV-Moderatorin und Nachrichtensprecherin Caren Miosga.

Das gesamte Projekt und die DVD wurden durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg­-Vorpommern, die Kulturförderung des NDR in MV sowie den Landkreis Nordwestmecklenburg und den Mecklenburg-Vorpommern Filmverein gefördert. D 2015, Regie: Claudia und Günter Wallbrecht, 71 min.

Ab dem 1. April 2016 ist die DVD RETTUNG IN LETZTER MINUTE − SCHLOSS BOTHMER UND SEINE WECHSELVOLLE GESCHICHTE in den Tourist-Informationen in Wismar und Boltenhagen sowie Buchhandlungen der Region für 12 Euro erhältlich. Bestellt werden kann sie auch bei der Produktionsfirma ww-media in Hamburg für 15 Euro (inklusive Verpackung und Postversand) über info[at]ww-media.eu. Und vielleicht ist die DVD demnächst auch im Museumsshop von Schloss Bothmer erhältlich.

Fotos: ww-media

UTBÜXEN KANN KEENEEN gewinnt beim Filmfest Schleswig-Holstein

Von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderter Dokumentarfilm wurde in Kiel mit dem Hauptpreis der Jury für einen Langfilm ausgezeichnet! Am 20. März 2016 wurden im Kieler Kultur- und Kommunikationszentrum Die Pumpe die Gewinner des 20. Filmfests Schleswig-Holstein bekannt gegeben. Bei den Langfilmen gab es dieses Jahr keine Rangfolge. Die Jury legte Wert auf die gleichwertige Vergabe von jeweils 1.000 Euro an zwei Produktionen. Über einen Langfilm-Preis freuten sich Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric für den plattdeutschen Dokumentarfilm UTBÜXEN KANN KEENEENWeglaufen kann keiner. "Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric machen ihr Publikum bekannt mit einer Trauerkultur in norddeutschen Dörfern, die sich noch unmittelbar auf alte Traditionen stützt. Die präzise Arbeit der Filmemacherinnen verdeutlicht die Selbstverständlichkeit mit der Totenbitterin, Bestatter, Sargtischler und Kirchenleute den letzten Abschied gestalten. Der Film schafft es, das ernste Thema mit viel Wärme zu erzählen", so die Jury. Außerdem wurden Viola Rusche und Hauke Harder für "A Shape of Time" ausgezeichnet.

Sabine Matthiesen, Margot Neubert-Maric, Gisela Tuchtenhagen beim Filmgespräch (v.l.n.r.)

Herzlichen Glückwunsch an Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric und das gesamte Filmteam von der Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern!

Heinrich Warnk an seiner Grabstelle

SAVE THE DATE: Die Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere von UTBÜXEN KANN KEENEN wird am Sonntag, den 8. Mai um 11 Uhr im LUNA Kino in Ludwigslust gefeiert.

20. Filmfest Schleswig-Holstein mit Film der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

Donnerstag, 17. bis Sonntag, 20. März 2016, Kiel

Vom 17. bis 20. März 2016 findet das 20. Filmfest Schleswig-Holstein statt, das Schaufenster für die vielfältige Filmszene in Schleswig-Holstein. Es zeigt bewegte und bewegende Bilder. Wir freuen uns sehr, daß sich auch dieses Jahr wieder ein Film im Programm befindet, der durch den Förderverbund gemeinsam mit der Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und der Kulturellen Filmförderung Schleswig-Holstein unterstützt werden konnte: UTBÜXEN KANN KEENEEN von Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric.

Ausführliche Information ansehen

Neues Filmförderungsgesetz

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat im Februar 2016 den Referentenentwurf für ein neues Filmförderungsgesetz vorgelegt. Der Referentenentwurf zum FFG 2017 befindet sich derzeit in der Abstimmung mit den zu beteiligenden Bundesressorts. Er wurde von der Bundesregierung noch nicht beschlossen. Grundlage des Referentenentwurfs ist insbesondere eine umfassende Branchenanhörung auf der Basis eines im Herbst 2015 vorgelegten Diskussionsentwurfs.Das neue Filmförderungsgesetz soll am 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Hier können Sie den Referentenentwurf zum neuen Filmfördergesetz ansehen: www.ffa.de

 

Ältere Meldungen ansehen