FALLWURF BÖHME – Die wundersamen Wege eines Linkshänders

Gefördert durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

 

Vorführungen beim 23. filmkunstfest M-V 2013

Mittwoch, 1. Mai 2013, 19:00 Uhr, Capitol 3 und

Samstag, 4. Mai 2013, 14:30 Uhr, Capitol 2

Meldungen zum filmkunstfest M-V ansehen

FALLWURF BÖHME begeisterte bei Rostock- Premiere

Der von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderte Film FALLWURF BÖHME – Die wundersamen Wege eines Linkshänders von Heinz Brinkmann begeisterte heute abend (18.4.2013) sein Rostocker Publikum. Der Film eröffnete das Programm SehSterne innerhalb des FiSH. Seine Premiere hatte der Dokumentarstreifen über das Leben der DDR-Handball-Legende Wolfgang Böhme beim Filmfest Wismar im Oktober 2012. Eine dritte Aufführung wird der Film beim kommenden filmkunstfest M-V in Schwerin haben, (am Mittwoch, den 1.5.2013 um 19 Uhr), bevor er ca. November 2013 in die deutschen Kinos kommt, denn er hat bereits einen Verleih gefunden!

Hier einige Eindrücke der Veranstaltung, bei der vom Team u.a. die drei Böhme-Brüder (davon waren Matthias und Wolfgang extra aus der Schweiz angereist), Regisseur Heinz Brinkmann, Produzent und Kameramann Harald Schulz und Animationsfilmer Lennart Langanki anwesend waren.

Die Zwillinge Wolfgang und Matthias Böhme im Gespräch mit Sabine Matthiesen (Kulturelle Filmförderung MV)

Beim Filmgespräch: Sabine Matthiesen, Leiterin Kulturelle Filmförderung MV, Regisseur Heinz Brinkmann, die Protagonisten Hans-Werner Böhme, Matthias Böhme, Wolfgang Böhme

Volles Haus

Produzent und Kameramann Hartmut Schulz im Gespräch mit Hasso Hartmann – FiSH-Liebhaber, Ex-Handballer und verdienstvoller ehemaliger Künstlerischer Leiter von Filmkunstfest Schwerin und filmkunstfest M-V

FiSH-Macher Klaus Blaudzun, Filmbüro-Chefin Sabine Matthiesen und Produzent (Artia Nova) und Kameramann Hartmut Schulz

 

FALLWURF BÖHME – Die wundersamen Wege eines Linkshänders

Buch: Heinz Brinkmann, Matthias Thalheim, Kamera: Hartmut Schulz, Schnitt: Karin Schöning, Trickbearbeitung: Bernhard Kübel, Animationen: Lennart Langanki, Produktionsleitung: Angelika Mühler, Produzent: Hartmut Schulz, eine Produktion der Artia Nova Filmproduktion für Film und Fernsehen GmbH, in Zusammenarbeit mit dem RBB und Mediapool & More A-M, 90 min.

Sportlich sind sie alle drei – die Zwillinge Matthias und Wolfgang sowie ihr älterer Bruder Hans-Werner. Aber nur Wolfgang Böhme schafft den Sprung aus der DDR der 60er Jahre in die Welt: als Handball-Talent von Weltrang.

Ein Linkshänder. Mit 13 in Internat, Sportschule, Handelsmarine. Fern von Mutter und Vater. Sportliche Erfolge und privates Verzweifeln. Schwer eine Liebe fürs Leben zu finden, zwischen Trainingseinheiten und Handball-Turnieren, die als Gefechte des Kalten Krieges geführt werden und mit lukrativen Abwerbungsangeboten gespickt sind. Er wird Kapitän der DDR-Auswahl, doch kurz vor den Olympischen Spielen 1980 in Moskau ausgemustert.

Heinz Brinkmann, der seine Usedomer Jugend in Heringsdorf mit den Böhme-Brüdern teilte, sucht nach Hintergründen dieses Willküraktes des DDR-Handballs. Wolfgangs Mannschaftskameraden Klaus Langhoff und Wieland Schmidt kommen zu Wort. Und auch die damaligen bundesrepublikanischen Gegenspieler: Vlado Stenzel, Kurt Kühspies, Heiner Brand. Mit Fernseh-Dokumenten, Wolfgangs Tagebüchern und den Stasi-Akten versucht er differenzierte Einblicke zu ermöglichen und vermittelt eine Charakterstudie staunenswerter Brüderlichkeit.

Heinz Brinkmann

  • geboren 1948 auf Usedom
  • 1968-1975 Kamerastudium und Regiediplom
  • 1991 Mitbegründer des MV Film e.V. und des FilmKunstFest Schwerin
  • seit 1991 freischaffender Regisseur

Filme (Auswahl)

  • 1994 Der Irrgarten
  • 2003 Hinter den Bergen
  • 2005 Insellicht - Usedomer Bilder
  • 2008 Sechs tage, sechs Nächte