Geförderte Projekte

WILDES HERZ

Regie: Charly Hübner und Sebastian Schultz

Dokumentarfilm, 90 min

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 2. Sitzung 2014/ 30.000 €

D 2017, Dokumentarfilm, 90 min, Regie: Charly Hübner, Sebastian Schultz, Eichholz Filmproduktion in Koproduktion mit dem NDR, der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dem Kuratorium Junger Deutscher Film

 


Synopsis

WILDES HERZ ist ein Dokumentarfilm über Jan "Monchi" Gorkow, den Sänger der Rostocker Punkband "Feine Sahne Fischfilet", der mit seiner Band aktiv gegen Rassismus, Antisemitismus und Homophobie vorgeht und zum wiederholten Mal im jährlichen Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern als staatsfeindlich eingestuft wurde. Der Film will dieser Diskrepanz auf den Grund gehen und probieren, diesen geistigen, politischen und psychologischen Widerspruch aufzulösen.

Drehorte in MV: u. a. Demmin, Parchim, Rostock

 

Vom Land geförderter Film feiert großen Erfolg beim 60. DOK-Leipzig

Vier Preise an WILDES HERZ von Charly Hübner und Sebastian Schultz

Schon die Weltpremiere des durch das Land geförderten Films im führendsten und größten deutschen Dokumentarfilmfestival, dem DOK Leipzig, ist eine große Auszeichnung für die Filmförderung des Landes. Und dann wird WILDES HERZ der meist ausgezeichnete Film des Festivals und räumt gleich vier Preise ab!

Ein glückliches Team und ein begeistertes Publikum in Lübeck: Jan "Monchi" Gorkow (Protagonist), Doris Bandhold (Kuratorin Filmforum), Vater Axel Gorkow (Protagonist), Sabine Matthiesen (Filmbüro MV), Charly Hübner (Regisseur) (v. l. n. r.), © Nordische Filmtage Lübeck

Diese wunderbare Nachricht aus Leipzig erreichte das Filmteam fast zeitgleich zur Präsentation des Films am 4.11.2017 bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck. Wahre Begeisterungsstürme gab es vom Publikum nach der restlos ausverkauften Vorstellung für diesen großartigen, dynamischen Film über die norddeutsche Punkband Feine Sahne Fischfilet mit Frontmann Jan "Monchi" Gorkow und deren Engagement gegen Rechts. "Ein weiterer großer Erfolg für die kleine Filmförderung Mecklenburg-Vorpommerns: Einmal mehr wird damit eine sowohl sorgfältig wie mutig getroffene Entscheidung der Auswahlkommission der Filmförderung sowie die kontinuierliche tatkräftge Unterstützung von Produktionen durch das Filmförder-Team des Filmbüro MV belohnt", freut sich Sabine Matthiesen, Geschäftsführerin des Filmbüro MV, das die Filmförderung des Landes durchführt.

Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Filmteam von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern!

Vater Axel Gorkow, Jan "Monchi" Gorkow, Sabine Matthiesen (Filmbüro MV), Charly Hübner (Regisseur), Doris Bandhold (Kuratorin Filmforum) (v. l. n. r.) in Lübeck

Die Punkband Feine Sahne Fischfilet und ihr Frontmann Jan "Monchi“ Gorkow positionieren sich in Mecklenburg-Vorpommern sehr deutlich gegen die rechte Szene. Die Band tauchte regelmäßig im Verfassungsschutzbericht des Landtags auf. WILDES HERZ setzt ihren Frontmann Jan "Monchi" Gorkow ins Zentrum der Erzählung. Regisseur Charly Hübner hat ihn mit seinem Co-Regisseur Sebastian Schultz drei Jahre lang begleitet und beleuchtet in Rückblicken Monchis Kindheit und Jugend. WILDES HERZ zeigt Monchis Entschlossenheit, sein Engagement, aber auch das Kantige an ihm. Ein mitreißendes Portrait dieser schillernden Persönlichkeit und über einen Musiker und das, was er über alles liebt: seine Heimat.

Produzent Lars Jessen und Jan "Monchi" Gorkow, © Nordische Filmtage Lübeck

 

Aus den Begründungen der Jurys der DOK Leipzig:

DEFA-Förderpreis

Unwild ist nur sein Titel. Der Rest von WILDES HERZ ist Bauch, Kopf, Wut, Verstand, eigene Geschichte und die Geschichte eines Bundeslandes – alles im Übermaß und alles richtig dosiert. Charly Hübner und Sebastian Schultz feiern das Kämpfen und eine Truppe von Kämpfern, und sie tun das mit einer Faust, die sich zum Himmel reckt.

Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

WILDES HERZ ist das mitreißende Portrait eines Menschen in all seiner Widersprüchlichkeit: Dem Film gelingt der fast unmögliche Spagat zwischen Liebeserklärung an die einnehmende, fast brachiale Energie seiner Hauptfigur und gleichzeitig kritischem Blick auf dessen Einstellung. Weder die Filmemacher noch Monchi selbst erliegen dabei der Versuchung, ihn zu idealisieren. Er bleibt eine ambivalente Figur. Niemals oberflächlich, niemals verklärend, ist es gleichzeitig ein Film über große Verbundenheit zur Heimat – trotz aller Reibung, die dabei für den Protagonisten und seine Band entsteht.

Preis der Vereinigten Dienstleitungsgewerkschaft ver.di

Was braucht es in der heutigen Zeit am dringendsten? Es braucht Courage, Energie und wilde Herzen! Diese schlagen vielleicht in einem unterschiedlichen Rhythmus. Manchmal beginnen sie als Hooligans, bekämpfen alles, was auch nur nach Vorschrift riecht. Wenn solche wilden Herzen jedoch lernen, gegen Rassismus, Neofaschismus und politische Verdummung Haltung zu zeigen, dann können sie wirklich Arschtritte verteilen.

Gedanken-Aufschluss-Preis

Der Film WILDES HERZ eröffnete uns interessante Einblicke in die Biografie von Monchi. Die mit Beginn seiner Politisierung einhergehenden Konflikte mit Elternhaus und der Strafverfolgung haben viele von uns selbst so oder in ähnlicher Form erlebt. Durch sein ansprechendes Erzähltempo und die gelungene Inszenierung stand für uns beim Sichten des Materials frühzeitig fest, WILDES HERZ zeigen zu wollen. Für die Entscheidung der Preisvergabe trug dann letztendlich die politische Botschaft des Films bei, die wir in Zeiten von Naziterror, rassistischer Abschiebepraxis und Bundestagseinzug der AfD enorm wichtig finden.

Alle Preisträger ansehen

DOK-Katalogeintrag WILDES HERZ ansehen

Geförderte Filme des Landes feiern Weltpremiere beim größten deutschen Dokumentarfilmfestival in Leipzig

WILDES HERZ, gefördert von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, feiert seine Weltpremiere beim 60. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm – DOK Leipzig.

WILDES HERZ von Charly Hübner im Deutschen Wettbewerb

Nominiert für den ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness, den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts, Gedanken-Aufschluss, den DEFA-Förderpreis

Das Festival startet am 30. Oktober 2017 und zeigt über fünf Tage hinweg ein Spektrum von mehr als 160 Dokumentarfilmen und interaktiven Arbeiten. Die Teilnahme der durch das Land geförderten Filme im führendsten und größten deutschen Dokumentarfilmfestival ist ein weiterer großer Erfolg für die Filmförderung des Landes, zeigt sich doch erneut, dass eine kompetente Auswahlkommission die richtigen und auch oft mutigen Entscheidungen trifft. Mecklenburg-Vorpommern zeigt auch in diesem Jahr wieder beim DOK Leipzig mit geförderten Filmen, dass das Land viel zu erzählen hat und die Geschichten aus dem Nordosten der Republik wichtig sind und immer wieder für Aufmerksamkeit sorgen.

Sabine Matthiesen, Leiterin Filmförderung MV, mit Jan "Monchi" Gorkow am Set von WILDES HERZ

WILDES HERZ – Punk gegen Rechts im Osten! Die Band Feine Sahne Fischfilet ist schon seit einiger Zeit eine Institution in der Musikszene Mecklenburg-Vorpommerns, gerade weil die Gruppe ihre Heimat thematisiert und sich gegen die Stigmatisierung des "Ostens" als Hort von Neonazis wehrt. Doch die Punkband wird auch aufgrund eben dieser Haltung vom Verfassungsschutz beobachtet. WILDES HERZ setzt ihren Frontmann Jan "Monchi" Gorkow ins Zentrum der Erzählung. Regisseur Charly Hübner hat ihn mit seinem Co-Regisseur Sebastian Schultz drei Jahre lang begleitet und beleuchtet in Rückblicken Monchis Kindheit und Jugend. Charly Hübner gelingt ein mitreißendes Portrait dieser schillernden Persönlichkeit und gibt Raum für aktuelle Diskussionen rund um politischen Extremismus.

 

Die Vorführungen von WILDES HERZ finden an folgenden Tagen statt:

Dokumentarfilm von Charly Hübner und Sebastian Schultz

31.10.2017 um 19:45 Uhr Cinestar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

1.11.2017 um 10 Uhr Cinestar 4

1.11.2017 um 17 Uhr JSA Regis-Breitingen

3.11.2017 um 10:30 Uhr Passage Kinos Universum

Das Filmteam wird zu den Vorstellungen anwesend sein.
www.eichholzfilm.de

 

DOK Leipzig – das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm und interaktives Storytelling

Das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt, bei dessen erster Ausgabe bereits Animationsfilme Teil des Programms waren, und das sich heute bis in die crossmediale Kunst erstreckt. Dies macht Leipzig einzigartig in der internationalen Festivallandschaft, ebenso wie sein striktes Augenmerk auf künstlerische Qualität. Zum Programm gehören internationale Wettbewerbe, Wettbewerbe für animierte Dokumentarfilme, für deutsche Dokumentarfilme sowie der Next Masters Wettbewerb. Es gibt zahlreiche begleitende Programme wie den regionalen Fokus, eine reiche historische Retrospektive, die Hommage… Hochdotierte Preise werden von einer internationalen Fachjury verliehen. Das Festival findet vom 30.10. - 5.11. statt.

Weitere Informationen zum Festival ansehen

Jan "Monchi" Gorkow (©: Neue Visionen Filmverleih)

WILDES HERZ ist gleich im Anschluss zu den Nordischen Filmtagen Lübeck 2017 eingeladen und läuft dort im Rahmen des Filmforums am 4.11. um 16:15 Uhr im Cinestar 7 in Anwesenheit des Filmteams.

WILDES HERZ von Regisseur Charly Hübner erhält BESONDERS WERTVOLL

Filmbewertungsstelle vergibt Prädikat an vom Land geförderten Film

Die Punkband "Feine Sahne Fischfilet" und ihr Frontmann Jan "Monchi" Gorkow positionieren sich in Mecklenburg-Vorpommern sehr deutlich gegen die rechte Szene. Dadurch taucht die Band regelmäßig im Verfassungsschutzbericht des Landtags auf. Der Schauspieler Charly Hübner hat als Regisseur mit Co-Regisseur Sebastian Schultz Monchi und seine Band bei ihrer Anti-Rechts-Tour "Noch nicht komplett im Arsch", die durch ganz Mecklenburg-Vorpommern führte, begleitet. WILDES HERZ zeigt Monchis Entschlossenheit, sein Engagement, aber auch das Kantige an ihm. Ein dynamischer Film und ein liebevoll ehrliches Porträt über einen Musiker und das, was er über alles liebt: seine Heimat.

Am Set in Parchim: Sabine Matthiesen, Leiterin Filmförderung MV, Charly Hübner

WILDES HERZ wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 30.000€ gefördert. Die Auswahlkommission vermutete zu Recht einen sehr interessanten und lebendigen Film. Und sie waren überzeugt von den verantwortlichen Akteuren des Films, allen voran Charly Hübner, der sein Langfilmdebut mit der Eichholz Stuben Filmproduktion realisierte. Fachleute aus Mecklenburg-Vorpommern waren bei Kamera und Ton beteiligt, Eddy Zimmermann und Richard Jakobi von der Rabauke Filmproduktion aus Rostock. Neue Visionen Filmverleih wird WILDES HERZ am 30. November 2017 in den Kinos starten.

Begründung der FBW-Jury

Für die Einen sind "Feine Sahne Fischfilet" linksradikale Musiker und Chaoten, für die Anderen politisch engagierte Künstler. Längst aber ist die Punkgruppe weit über ihren Heimatort Jarmen, ja selbst über Mecklenburg-Vorpommern hinaus bekannt. Jetzt hat Schauspieler Charly Hübner einen Film über ihren Frontmann Jan "Monchi" Gorkow gedreht.WILDES HERZ ist kein Bandfilm. WILDES HERZ ist aber auch kein reines Künstlerporträt. Der Film ist eine Reise in die Heimat Gorkows, ein Ausflug in das Spannungsfeld von Politik, rechter Gewalt und linker Gegengewalt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. In der Diskussion zeigte sich die Jury beeindruckt von der Offenheit, mit der Gorkow vor der Kamera agiert.Ganz konventionell und chronologisch erzählt der Film aus dem Leben des Frontmanns. Das erscheint der Jury durchaus angemessen umgesetzt. Als kleines Kind ein hyperaktiver Junge, als Jugendlicher ein Fußballhooligan, der Spaß daran hat, Straftaten zu begehen und sich mit Polizisten zu prügeln, als junger Erwachsener der Sänger einer Politpunkband. Political correct, so erfahren Zuschauer gleich zu Beginn, war Gorkow nie, dafür aber spontan. Gewalt hat, auf die eine oder andere Art, sein Leben begleitet.

WILDES HERZ lebt von solch offenen und sehr persönlichen Bekenntnissen. Sie erst lassen den Wandel vom rechten Fußballrowdy zum linken Sänger plausibel werden. Frontmann Gorkow ist intelligent und authentisch. Er empfindet Ungerechtigkeit gegenüber anderen beinahe physisch am eigenen Leib. Eine Stärke, aus der er offensichtlich auch seine ungeheure Energie bezieht und der Film erklärt die Verflechtung von Beruflichem und Persönlichem.

Die Dokumentation zeigt offen, dass einige Texte der Band "Feine Sahne Fischfilet" zumindest politisch-radikal, wenn nicht gar gewaltbetont sind. Er bietet aber auch Erklärungen an. "Machen ist wichtiger, als schnacken", heißt es an einer Stelle. Ein Satz, der sich sowohl aus den Biographien der Bandmitglieder erklärt, als auch aus der politischen Realität in Mecklenburg-Vorpommern, wo Rechtsradikalismus ein umfassendes Problem darstellt. Da passt es gut, dass Protagonist Gorkow genauso ungeschützt, wie spontan zugibt, sogar er selbst habe noch immer Rassismus und Sexismus im Kopf. WILDES HERZ reißt seine Zuschauer mit. Schnitt und Montage stimmen und die Kamera leistet Großartiges. Hier und da neigt die Dokumentation allerdings dazu, in Richtung linker Heldenverehrung abzudriften. Die Jury hätte sich manchmal ein wenig mehr Distanz und vermehrt Stimmen der politisch jeweils anderen Seite gewünscht.

Dennoch schätzt die Jury Hübners Film als eine genauso wichtige, wie mutige Bestandsaufnahme zur politischen Situation in Mecklenburg-Vorpommern. Auch wenn ihr Engagement der Gruppe "Feine Sahne Fischfilet" einen ziemlich dauerhaften Platz im Bericht des Verfassungsschutzes eingebracht hat, wollen die Mitglieder der Band das nicht hinnehmen. Spontan und radikal wie sie sind, arbeiteten sie zur Landtagswahl 2016 ein Festivalprogramm aus und gingen ausgerechnet in den rechten Hochburgen Mecklenburg-Vorpommerns damit auf Tour.

www.fbw-filmbewertung.com