MARGRIT PITTMANN - Zwischen den Welten

Gefördert durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

D 2010, Dokumentarfilm, 90 min, Regie: Hans -- Joachim Ulbrich, Kamera: Hartmut Schulz, Kameraassistent/Ton: Frederik Schulz, Schnitt: Bernhard Kübel, Sprecher: Horst Rehberg, Übersetzung: Carol Pittman, Produktionsleitung: Angelika Mühler, Produktion: Artia Nova Film

Eine biographische Zeitreise über 90 Minuten, ein Portrait und ein Dialog zwischen den Generationen. Margrit Pitman hat die Katastrophen des 20. Jahrhunderts immer als direkt Beteiligte erfahren.

Als deutsche Jüdin und Mitglied einer illegalen Widerstandsgruppe floh sie vor den Nationalsozialisten aus Frankfurt am Main und emigrierte nach New York, wo Deutsch-Amerikanische Nazis in Yorkville unter den Stars und Stripes und der Hakenkreuzfahne demonstrierten. Seitdem und während der langen Zeit des kalten Krieges widmete sie ihr Leben dem Kampf gegen den Faschismus.

Ihr Leben ließ eine eigentümliche Perspektive entstehen, die in der Wahrnehmung der alten, geteilten und nach dem Ende des kalten Krieges nicht geeinten Welt für nachfolgende Generationen von besonderem Interesse ist.

Regisseur Hans-Joachim Ulbrich

  • 1975-1980 Promotion zum Dr. phil am Zentralistitut für Jugendforschung
  • 1987-1989 freiberuflicher Autor
  • 2000-2002 Entwicklung und Koordination des nationalen Pilotprojekts "MedienKunstAusbildung" (BLK)
  • seit 2005 Bundesvorstand der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GKM) und Sprecher der GKM-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Filme (Auswahl)

  • 1992 Zeitansage (DF)
  • 1993 Zeitsprung (DF)
  • 1995 Der Fritz (DF)
  • 1997 w.w.w. Womens Web World (DF)