Geförderte Projekte

SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT

Buch, Regie, Produktion: Annekatrin Hendel

Dokumentarfilm, D 2019, 79 min

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 1. Sitzung 2017/ 20.000 €

Kamera: Martin Farkas, Johann Feindt, Thomas Plenert, Ton: Moritz Springer, Nic Nagel, Frank Bubenzer, Schnitt: Gudrun Steinbrück, Komposition Robert Lippok, mit Sven Marquardt, Dominique "Dome" Hollenstein, Robert Paris u. a. m., Produktionsfirma: IT WORKS! Medien Berlin

Welturaufführung: 13. Februar 2019 – Berlinale, 69. Internationale Filmfestspiele Berlin

 

Synopsis

Sven Marquardt, der berühmteste Türsteher Europas, hat in der legendären Modeszene im Ostberlin der 80er schon die aufregendsten Fotografien und die Nacht zum Tag gemacht. Früher als Schwuler der Nacht in einschlägigen Bars, fast ohne Geld, aber mit einem großen Freiheitsgefühl, bewacht er heute eine der weltweit berühmtesten Party-Locations an der Tür des BERGHAIN.

Mit Anfang zwanzig gehörte er zur Crème de la Crème der sogenannten Prenzlauer-Berg-Boheme, einer Gruppe, die, wie er sagt, "ausschlafen konnte und wusste, warum". In Annekatrin Hendels Projekt sollen aber nicht nur die verschiedenen Parallelwelten in der Hauptstadt der DDR erzählt werden, und nicht nur vom Außenseiterleben als Punk in ständiger Auseinandersetzung mit der Mutter und den Staatsorganen. Der Film begegnet ihm und zwei seiner einstigen Modelle wieder, die er vor mehr als 30 Jahren fotografiert hat. In SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT zeigt sich die zarte, sensible Seite des Künstlers Sven Marquardt, "Eisenfresse" genannt. Und wie unterschiedlich "schräge Vögel", die individuellsten der Außenseiter, ihr Leben leben. Ob es nun VERGÄNGLICH ist und/ oder einfach nur SCHÖN.

 

Berlinale 2019: Heiner-Carow-Preis der DEFA-Stiftung für geförderten Film aus Mecklenburg-Vorpommern

Nahezu zeitgleich mit den ausverkauften Vorführungen des von der Kulturellen Filmförderung geförderten Dokumentarfilms SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT während der diesjährigen Berlinale erhielt Regisseurin Annekatrin Hendel am Donnerstag, den 14. Februar 2019 den renommierten Heiner-Carow-Preis der DEFA-Stiftung. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde damit zum siebten Mal verliehen. Die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern unterstützte die Realisierung des Dokumentarfilm-Projektes mit Produktionsförderung i. H. v. 20.000 Euro.

V.l.n.r.: Annekatrin Hendel, Sven Marquardt, Dominique Hollenstein zur Weltpremiere von SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT am 13.2.19, ©Filmbüro MV

Wir gratulieren herzlich zu dieser großartigen Auszeichnung, die Annekatrin Hendel nicht zum ersten Mal erhält. Erst 2017 überzeugte Sie die Jury mit dem Dokumentarfilm FÜNF STERNE, der ebenfalls Filmförderung aus Mecklenburg-Vorpommern erhielt.

Die Jury zeigte sich sehr bewegt und schrieb in ihrer Begründung:

"SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT ist ein Film, der berührt. Annekatrin Hendel kommt ihren Protagonisten mit einer besonderen Leichtigkeit nahe, gibt ihren Raum, betrachtet sie zärtlich und lässt sich dennoch nicht blenden. Der Titel ist Programm und trotzdem überrascht der Film: Es geht ums Altern, um die Vergänglichkeit – Themen, die gerade in der hedonistischen, im Aufbruch befindlichen Welt, in der sich ihre Protagonisten in den 1980er Jahren in Ostberlin begegneten, kein Thema war. Sie lebten radikal im Jetzt - und tun das noch immer. Sie sind sich über die Zeit in ihrem Anderssein treu geblieben – und auch der Film bleibt sich treu und ist eine Liebeserklärung voller Hoffnung und Schönheit, an eine im ständigen Wandel befindlichen Stadt. SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT zelebriert das Leben und die Freundschaft, danke für diesen Film!"

Annekatrin Hendel nach der Preisverleihung, ©DEFA-Stiftung/ Brigitte Dummer

Mit dem Preis erinnert die DEFA-Stiftung an den Regisseur Heiner Carow (1929-1997), der in den Babelsberger DEFA-Studios unter anderem Filme wie DIE RUSSEN KOMMEN (1968/87), DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA (1973) und COMING OUT (1988/89) inszenierte. Für COMING OUT erhielt er im Februar 1990 den Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb.

SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT von Annekatrin Hendel auf der Berlinale 2019

MV-geförderter Film feiert WELTPREMIERE im renommierten Panorama Programm der Berlinale

Und wieder startet die Filmförderung MV ins neue Jahr mit einer Erfolgsmeldung für die Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Der durch das Land Mecklenburg-Vorpommern mit einer Produktionsförderung unterstützte Dokumentarfilm SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT von Annekatrin Hendel feiert auf der diesjährigen Berlinale seine Weltpremiere. Internationale Aufmerksamkeit für unser Bundesland auf der ganz großen Filmbühne in Berlin! Insgesamt 45 Filme aus 38 Ländern, von denen 34 ihre Weltpremiere feiern, werden im BerlinalePanorama Programm gezeigt. Regisseurin Annekatrin Hendel zeigt in ihrem neuen, wieder sehr persönlichen Film, Sven Marquardt und zwei seiner Weggefährten aus der gemeinsamen Ostberliner Punkzeit: Robert Paris und Dominique "Dome" Hollenstein. Ein ungewöhnlicher Film, im 30. Jahr nach dem Mauerfall.

Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV: "Wir sind stolz darauf, dass die Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern auch in diesem Jahr wieder mit einem Film auf der Berlinale vertreten ist. Erneut zeigt sich, welches gutes Gespür die Auswahlkommission der Filmförderung MV bei ihren Entscheidungen hat. Wir freuen uns wirklich sehr, dass Annekatrin Hendel, nach den großen Erfolgen mit VATERLANDSVERRÄTERANDERSON und FÜNF STERNE erneut gefördert wurde. Ganz aktuell unterstützt Mecklenburg-Vorpommern das neue aufregende Projekt von Annekatrin Hendel, den Kino-Dokumentarfilm über ein Jahrhundert Hiddensee, der berühmten Insel an unserer Küste“.

Herzlichen Glückwunsch von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern an Annekatrin Hendel und ihr Team!

Die Weltpremiere findet statt am Mittwoch, 13. Februar 2019 um 17 Uhr im Berlinale-Premierenkino "Kino International"!

Zum Inhalt:

Sven Marquardt, gelernter Fotograf und der berühmteste Türsteher Europas, hat in der legendären Modeszene im Ostberlin der 80er Jahre schon die aufregendsten Schwarz-Weiß-Fotografien der subkulturellen Ost-Berliner Szene gemacht. Früher als Schwuler der Nacht in einschlägigen Bars, fast ohne Geld, aber mit einem großen Freiheitsgefühl, bewacht er heute eine der weltweit berühmtesten Party-Locations an der Tür des BERGHAIN. Mit Anfang zwanzig gehörte er zur Crème de la Crème der sogenannten Prenzlauer-Berg-Boheme, einer Gruppe, die, wie er sagt, "ausschlafen konnte und wusste, warum". Nach 25 Jahren Unterbrechung seines künstlerischen Schaffens erfindet sich Marquardt inzwischen noch einmal neu und erlangt mit seinen Ausstellungen, Publikationen und Auftragsarbeiten für Fashionlabels Weltruhm. Nacht, Rausch, Exzess und Dunkelheit strahlen seine Werke aus, obwohl sie meist bei Tageslicht entstehen. Die Porträts seiner DJs, Musiker, Türsteherkollegen sind erotisch, lässig, schmutzig und immer irgendwie existentiell.

Der Film begegnet ihm und zwei seiner einstigen Modelle wieder, die er vor mehr als 30 Jahren fotografiert hat. SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT erzählt von drei Freunden mit einer gemeinsamen Jugend, deren Werdegang geprägt ist von ihrem künstlerischen Blick auf die Welt, von Radikalität und Offenheit. Und ein Film über die unbedingte Sehnsucht nach Individualität und Unangepasstheit, Rebellion, Älterwerden, Liebe und Freundschaft in zwei ganz unterschiedlichen Werte-Systemen. Er zeigt die zarte, sensible Seite des Künstlers Sven Marquardt, "Eisenfresse" genannt. Und wie unterschiedlich "schräge Vögel", die individuellsten der Außenseiter, ihr Leben leben. Ob es nun VERGÄNGLICH ist und/oder einfach nur SCHÖN.

Eine Produktion von IT WORKS! Medien GmbH in Koproduktion mit dem rbb, gefördert von Medienboard Berlin Brandenburg, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein-Filmwerkstatt Kiel.

 

Annekatrin Hendel

Annekatrin Hendel ist Berlin geboren. Nach Designstudium, freiberuflicher Arbeit als Szenenbildnerin für Theater und Film, gründet sie 2004 die Filmproduktionsfirma IT WORKS! Medien GmbH und produziert dort erfolgreich Filme wie SPACE DOGS, SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT, FAMILIE BRASCH, ÜBER LEBEN IN DEMMIN, FASSBINDER, ZONENMÄDCHEN, ANDERSON, VATERLANDSVERRÄTER, FLAKE u.v.m. Seit 2011 führt die mehrfache Grimme-Preisträgerin auch selbst Regie. Annekatrin Hendel ist Mitglied des Vorstandes der Deutschen Filmakademie und hat 2 Kinder. Seit 2014 ist sie Vorstandsmitglied im MV Film e. V.

Filme – als Regisseurin (Auswahl)

2011 FLAKE – MEIN LEBEN

2011 VATERLANDSVERRÄTER

2013 ANDERSON

2015 FASSBINDER

2017 FÜNF STERNE

2018 FAMILIE BRASCH

2019 SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT