Ältere Meldungen "filmförderung" 2019-01

KAHLSCHLAG setzt seine Festival-Tournee fort – aus MV geförderter Spielfilm erneut auf Filmfestivals in Hof und Frankfurt

Der vom Land geförderte Spielfilm KAHLSCHLAG des jungen Regisseurs Max Gleschinski reist weiter durch die Republik. Der Sensationserfolg aus Mecklenburg-Vorpommern wird im Rahmen des diesjährigen LICHTER Filmfestes in Frankfurt am Main in der Sektion "Zukunft Deutscher Film" am Freitag, 29.3.2019 um 18 Uhr gezeigt. Der Spielfilm entstand in vollkommen unabhängiger Teamarbeit junger Rostocker Filmemacherinnen und Filmemacher und wurde einzig durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern in Wismar öffentlich gefördert, die von Anfang an das Projekt begleitete und unterstützte. Den bisher größten Erfolg feierte das Team bei der Weltpremiere während der Hofer Filmtage 2018, wo KAHLSCHLAG mit dem renommierten Förderpreis NEUES DEUTSCHES KINO ausgezeichnet wurde.

Filmstill aus KAHLSCHLAG, ©Von Anfang Anders Filmproduktion

Passenderweise geht es vor der Reise nach Frankfurt nochmals nach Hof. Im Rahmen der SEHquenz – Woche des deutschen Films wird KAHLSCHLAG zwischen dem 21. und 27.3. gleich fünf Mal im Hofer Central-Kino gezeigt. Am Sonntag, 24.3. wird Max Gleschinski auch zum Filmgespräch vor Ort sein.

Ausführliche Informationen ansehen

Ausführliche Informationen zum LICHTER Filmfest

Ausführliche Informationen zur SEHquenz

HILMA AF KLINT reist um die Welt – in MV geförderter Dokumentarfilm feiert Festivalerfolge

Hilma af Klint war eine außergewöhnliche Frau, eine Malerin, eine Künstlerin, die ihrer Zeit voraus war. Trotz dieses Talents erlangte die Schwedin zu Lebzeiten kaum Bekanntheit, geschweige denn Berühmtheit. Posthum huldigt Halina Dyrschkas Kinodokumentarfilm JENSEITS DES SICHTBAREN – HILMA AF KLINT der Pionierin der Abstraktion.

Die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern unterstützte das engagierte Film-Projekt sowohl in der Stoffentwicklung als auch in der Produktion. Beim diesjährigen Film Festival Göteborg, dem größten Filmfest der nordeuropäischen Länder, feierte JENSEITS DES SICHTBAREN nun die Weltpremiere und die Vorstellungen vom 27. bis 30. Januar 2019 waren bereits vor Festivalbeginn ausverkauft. Ein großartiger Erfolg, der deutlich macht, wie groß das Interesse am künstlerischen Schaffen af Klints ist, welche von 1862 bis 1944 lebte.

Filmstill aus JENSEITS DES SICHTBAREN – HILMA AF KLINT, ©Ambrosia Film

Bereits seit Mitte Oktober 2018 und noch bis zum 23. April 2019 läuft zudem eine große Einzelausstellung im renommierten New Yorker Guggenheim Museum, in welcher die Werke Hilma af Klints zum ersten Mal in den USA in dieser Form präsentiert werden.

Ausführliche Informationen ansehen

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN
im Grenzhus Schlagsdorf

Donnerstag, 21. Februar 2019, 19 Uhr, Grenzhus Schlagsdorf

Berlinale 2019: Heiner-Carow-Preis der DEFA-Stiftung für geförderten Film aus Mecklenburg-Vorpommern

Nahezu zeitgleich mit den ausverkauften Vorführungen des von der Kulturellen Filmförderung geförderten Dokumentarfilms SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT während der diesjährigen Berlinale erhielt Regisseurin Annekatrin Hendel am Donnerstag, den 14. Februar 2019 den renommierten Heiner-Carow-Preis der DEFA-Stiftung. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde damit zum siebten Mal verliehen. Die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern unterstützte die Realisierung des Dokumentarfilm-Projektes mit Produktionsförderung i. H. v. 20.000 Euro.

V.l.n.r.: Annekatrin Hendel, Sven Marquardt, Dominique Hollenstein zur Weltpremiere von SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT am 13.2.19, ©Filmbüro MV

Ausführliche Informationen ansehen

Nächster Einreichtermin Kulturelle Filmförderung

Der nächste Einreichtermin für Kulturelle Filmförderung ist am

   5. Februar 2019

Es gilt das Datum des Poststempels!

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen unter:

Bitte reichen Sie Drehbücher zu den Anträgen immer doppelseitig kopiert ein.

SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT von Annekatrin Hendel auf der Berlinale 2019

MV-geförderter Film feiert WELTPREMIERE im renommierten Panorama Programm der Berlinale

Und wieder startet die Filmförderung MV ins neue Jahr mit einer Erfolgsmeldung für die Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Der durch das Land Mecklenburg-Vorpommern mit einer Produktionsförderung unterstützte Dokumentarfilm SCHÖNHEIT & VERGÄNGLICHKEIT von Annekatrin Hendel feiert auf der diesjährigen Berlinale seine Weltpremiere. Internationale Aufmerksamkeit für unser Bundesland auf der ganz großen Filmbühne in Berlin! Insgesamt 45 Filme aus 38 Ländern, von denen 34 ihre Weltpremiere feiern, werden im BerlinalePanorama Programm gezeigt. Regisseurin Annekatrin Hendel zeigt in ihrem neuen, wieder sehr persönlichen Film, Sven Marquardt und zwei seiner Weggefährten aus der gemeinsamen Ostberliner Punkzeit: Robert Paris und Dominique "Dome" Hollenstein. Ein ungewöhnlicher Film, im 30. Jahr nach dem Mauerfall.

Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV: "Wir sind stolz darauf, dass die Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern auch in diesem Jahr wieder mit einem Film auf der Berlinale vertreten ist. Erneut zeigt sich, welch gutes Gespür die Auswahlkommission der Filmförderung MV bei ihren Entscheidungen hat. Wir freuen uns wirklich sehr, dass Annekatrin Hendel, nach den großen Erfolgen mit VATERLANDSVERRÄTERANDERSON und FÜNF STERNE erneut gefördert wurde. Ganz aktuell unterstützt Mecklenburg-Vorpommern das neue aufregende Projekt von Annekatrin Hendel, den Kino-Dokumentarfilm über ein Jahrhundert Hiddensee, der berühmten Insel an unserer Küste“.

Ausführliche Informationen ansehen

 

Neuere Meldungen ansehen / Ältere Meldungen ansehen