Trailer NAUTILUS ansehen:

Trailer NAUTILUS ansehen:

Trailer NAUTILUS ansehen:

12. Filmfest Wismar 2018

WILDES HERZ

Samstag, 30. Juni 2018, 22 Uhr

Dokumentarfilm

In Anwesenheit des Regisseurs Sebastian Schultz und Axel und Angela Gorkow

Gefördert durch die Kulturelle Filmförderung MV

Er steht für eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland und in den Augen des Staates "Vorpommerns gefährlichste Band": Jan "Monchi" Gorkow. © Neue Visionen Filmverleih

Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburg-Vorpommerns. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte ist hier eine Band entstanden, die etwas zu sagen hat und das sehr laut. FEINE SAHNE FISCHFILET um Jan "Monchi" Gorkow ist heute eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland und war in den Augen des Staates "Vorpommerns gefährlichste Band". Sie sorgt dafür, dass die Wüste weiterlebt und Mecklenburg-Vorpommern "noch nicht komplett im Arsch" ist. Ihnen gelingen rasante Hymnen voller Kraft: Lautstark, lebenshungrig und lustvoll singen sie von der Lücke im System. Mit funkelnder Radikalität und dem Finger stets am Verbalabzug stellen sie sich gegen Nazis, Leerstand und Wendeverliererfrust. Bleiben oder Gehen, das ist für sie die wesentliche Frage.

Sie sind der Berserker unter den deutschen Bands, voller Aufruhr und so kompromisslos wie Poesie nur sein kann: Feine Sahne Fischfilet. © Neue Visionen Filmverleih

WILDES HERZ setzt ihren Frontmann Jan "Monchi" Gorkow ins Zentrum der Erzählung. Regisseur Charly Hübner hat ihn mit seinem Co-Regisseur Sebastian Schultz drei Jahre lang begleitet und beleuchtet in Rückblicken Monchis Kindheit und Jugend. WILDES HERZ zeigt Monchis Entschlossenheit, sein Engagement, aber auch das Kantige an ihm. Ein mitreißendes Portrait dieser schillernden Persönlichkeit, einen Musiker und das, was er über alles liebt: seine Heimat. "Es gibt Menschen, die leben wie unser Held und es gibt Menschen, die würden gern so leben. Und dann gibt es noch Menschen, die lehnen das absolut ab. Also für jeden was dabei.", sagt Charly Hübner.

Lokalpatriot, Rebell, Vorpommer – Jan "Monchi" Gorkow erfindet mit seiner Musik das Landleben ganz neu. © Neue Visionen Filmverleih

D 2017, Dokumentarfilm, 90 min, Regie: Charly Hübner, Sebastian Schultz, Kamera: Martin Farkas, Roman Schauerte, Schnitt: Sebastian Schultz, Ton: Moritz Springer, Produktionsleiter: Matthias Voucko, Produzenten: Lars Jessen, Sebastian Schultz, eine Eichholz Filmproduktion in Zusammenarbeit mit dem NDR, gefördert durch Kuratorium Junger Film, FFHSH und die Filmförderung MV, Prädikat: Besonders Wertvoll, FSK 12, Drehorte in MV: Rostock, Jarmen, Demmin, Anklam, Schwerin, u. a.m.

Verleih: Neue Visionen, Filmstart 12.04.2018, www.neuevisionen.de

www.facebook.com/wildesherzfilm, www.eichholzfilm.de

 

Charly Hübner

Foto: © Sandra Then

1972 in Neustrelitz geboren, studiert an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, spielt bis 2003 ausschließlich Theater, seitdem ist er regelmäßig in TV-Filmen zu sehen. Große Bekanntheit erlangte er 2006 durch DAS LEBEN DER ANDEREN. 2014 folgten u. a. die preisgekrönte TV-Tragikomödie BORNHOLMER STRASSE, wofür er den Grimme-Preis 2015 erhielt, seit 2010 ist er mit Anneke Kim Sarnau das Ermittlerduo im Rostocker POLIZEIRUF 110, WILDES HERZ ist sein Regiedebüt.

Filme (Auswahl)

2008 Same, same but different

2011 Unter Nachbarn

2013 Eltern

2014 Bibi&Tina – der Film

2016 Vor der Morgenröte – Stefan Zweig

2016 Magical Mystery

 

Sebastian Schultz

Foto: © Sebastian Schultz

1974 in Kiel geboren, Ausbildung zum Film-Editor, ab 2000 freier Editor für Werbefilmproduktionen, gründet das Regie-Duo Drehort Sankt Georg, das Musikvideos für Tocotronic u. a. realisiert. 2004 Editor für den Kinofilm DIE BLAUE GRENZE mit Hannah Schygulla. Seit 2007 Editor für Regisseur Lars Jessen (DORFPUNKS, HOCHZEITSPOLKA u. a.), ab 2009 auch Co-Autor (FRAKTUS, MORD MIT AUSSICHT), 2015 gründet er mit Lars Jessen die Eichholz Filmproduktion in Hamburg.

 

Mit Dank an die Unterstützer des 12. Filmfest Wismar und von NAUTILUS – Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern: