Korporatives Mitglied im


Landesfilmarchiv

Tag der Archive – Tage der Offenen Tür im Landesfilmarchiv

Regelmäßig öffnet das Landesfilmarchiv in Wismar für das interessierte Publikum seine Türen, Schubladen und Tore. Ebenso beteiligt es sich regelmäßig am bundesweiten Tag der Archive.

Tag der Archive 2016 – Mobilität im Wandel

Das Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern öffnete erneut seine Türen zum bundesweiten Tag der Archive und begeisterte die Gäste mit seinem Programm. Bei drei Führungen konnten sie sich ein Bild von der Spezifik des filmischen Archivgutes und des Umgangs mit diesem sensiblen Material machen. Dabei konnten die Gäste zunächst einen Blick in die Magazine mit den vielen bereits erschlossenen Filmtiteln, aber auch mit den noch nicht gesichteten Schachteln und Dosen werfen, die in den kommenden Monaten von den Mitarbeitern zu sichten und zu erschließen sind. Bei dem Rundgang schloß sich der Raum an, der mit tausenden Filmplakaten in Kartenschränken untergebracht, besteht.

Dann ging es zum Arbeitszimmer des Archivars, in dem ständig für die Sichtung der Filme die unterschiedlichste Wiedergabetechnik bereit steht. Und die sorgte für lebhafte Diskussionen über das haltbarste Trägermaterial für das Archivgut Film. Es lag jedoch kein Zweifel daran, daß an der Digitalisierung des Materials, bei der die Archivare erst ganz am Anfang stehen, künftig kein Weg vorbeiführt. Der 16mm- und 35mm-Schneidetisch begeisterte und sorgte für Erstaunen und die Fragen nach Funktion, Einsatzmöglichkeiten uvm. Der Tisch ist eine echte Rarität, er ist der einzige derartige Schneidetisch, der in Mecklenburg-Vorpommern existiert und zur Sichtung der wertvollen Filme eingesetzt werden kann.

Ein weiterer Höhepunkt war die kleine Ausstellung im Seminarraum des Filmbüros, den die Mitarbeiter des Archivs eigens für diesen Tag so eingerichtet hatten. Die Ausstellung zeigte unterschiedlichste Filmformate, typische Schadensbilder an Filmen und modernere, aber zum Teil heute bereits wieder vergessene analoge und digitale Bänder. Ebenso konnten die unterschiedlichen Projektoren zur Wiedergabe der Filmformate bestaunt werden. Weitere Exponate widmeten sich der Literatur zur Filmgeschichte und der Filmarchivierung. Danach waren einige Unterrichtsfilme mit Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern und seiner Vorgängerterritorien ausgestellt, anhand derer die Notwendigkeit der Aufbewahrung dieses Kulturguts erläutert werden konnte. In einem letzten Abschnitt wurden Plakate, Szenenfotos, Programme und andere Werbematerialien zum Thema des Archivtages "Mobilität im Wandel" gezeigt. Filme, die die unterschiedlichste Mobilität im Sinne von körperlicher Bewegung von A nach B, aber auch Filme, die die Bewegung in Form von gesellschaftlichen Umbrüchen und deren Auswirkungen auf den Einzelnen thematisieren.

Beendet wurde der Rundgang jeweils mit der Vorführung von drei Kurzfilmen im Kinosaal.

Gezeigt wurden ein erst kürzlich ins Archiv gekommener Film über den Fährverkehr von Sassnitz nach Trelleborg aus den 1930er Jahren, ein Film mit Reflektionen eines alten Mannes über die Brüche in seinem Leben zu Anfang der 1990er Jahre und ein Film mit Alltagsszenen am Beispiel der Müllabfuhr in einem Dorf des Jahres 1983.

Die knapp 40 Besucher des Archivs hatten sich sehr schön über die drei Führungen verteilt, so daß die Gruppen um 10, 12 und 15 Uhr vollauf zufrieden waren und sie sorgten für lebhafte und interessante Diskussionen rund um das Thema Filmarchivierung.

Jugendfilmprojekt "Wasserversorgung in Wismar – früher und heute"

Eine Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere rundete den gelungenen Tag ab, mit Unterstützung des Landesfilmarchivs war das Jugendfilmprojekt "Wasserversorgung in Wismar – früher und heute" entwickelt worden und in Anwesenheit der jungen Leute, von Protagonisten aus dem Film und Vertretern der Hansestadt Wismar wurde er auf der großen Leinwand erstmals gezeigt. Im Projekt haben sich Jugendliche ausführlich mit der Geschichte der Wasserversorgung in Wismar beschäftigt, Zeitzeugen befragt, Fachkräfte interviewt und historisches Material aufgearbeitet. Wie war das damals, als man zum Wasserholen noch zum Brunnen am anderen Ende der Stadt gehen mußte? Daraus ist eine professionelle Reportage entstanden, die die Geschichte, wichtige Bestandteile und Gebäude für die Wasserversorgung der Hansestadt Wismar zeigt.

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN – Sieben Geschichten aus einem verschwunden Land

Krönender und stimmiger Abschluß des Tages war dann eine weitere Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere. Der durch die Kulturelle Filmförderung des Landes geförderte Dokumentarfilm ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN – Sieben Geschichten aus einem verschwundenen Land wurde in Anwesenheit des Regisseurs Hannes Schönemann, des Kameramanns Thomas Plenert und der Produzentin Barbara Etz gezeigt.

Sabine Matthiesen (Filmbüro MV), Hannes Schönemann, Barbara Etz, Thomas Plenert (v.l.n.r.)

Episodenhaft lassen sieben Filmemacher ihre eigenen Kindheits- und Jugenderinnerungen in den 50er und 60er Jahren der DDR Revue passieren. Sie schildern ihre persönlichen Erfahrungen mit und Erinnerungen an den real existierenden Sozialismus: Ein Leben zwischen Neugier, Wohlbehagen, Aufbegehren und Unterdrückung − sieben Episoden über Hoffnung und Zweifel, Siegen und Scheitern. Die Resonanz des Publikums auf diesen spannenden und informativen Film war pure Begeisterung. Jeder der Filmemacher, die alle ehemalige Studenten der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg waren, hatte mit seiner ganz eigenen und typischen Handschrift den persönlichen Blick auf die DDR gelenkt.

Fotos: Nicole Hollatz (1, 2, 3) / Filmbüro MV (4, 5)

8. Tag der Archive – Tag der offenen Tür im Landesfilmarchiv MV

Samstag, 5. März 2016, ab 10 Uhr, Wismar

Mobilität im Wandel

Am Tag der Archive, der bundesweit am 5. März 2016 stattfindet, weisen die Archivarinnen und Archivare Deutschlands auf die Bedeutung ihrer Arbeit als Gedächtnis der Gesellschaft hin, wobei es keine Rolle spielt, ob sie Archivgut in Form von Urkunden auf Pergament, Schriftstücken auf Papier oder bewegten Bildern auf Acetat oder Polyester betreuen. Das Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern zeigt seine speziellen Arbeitsabläufe anhand von bewegten Bildern, Plakaten und anderen Werbematerialien zu Filmen, die das Thema Mobilität im Wandel beleuchten. Der Begriff Mobilität als Ausdruck einer Fortbewegung von A nach B spielt in zahllosen Filmen eine Rolle. Eine Auswahl an Filmen aus und über das Land Mecklenburg-Vorpommern zeigen die Fortbewegung zu Fuß auf Schusters Rappen, per Schwimmbewegung im Wasser, auf dem Rücken von Pferden oder mittels technischer Hilfsmittel wie Automobil, Eisenbahn, Schiff, Zeppelin oder Flugzeug.

Ausstellung

Auch gänzlich vordergründig "untechnische" Gebiete werfen Fragen der sozialen und mentalen Mobilität auf, die sich im filmischen Archivgut zeigen. Themen der gesellschaftlichen Umbrüche und deren Auswirkungen auf den Einzelnen und ganze Bevölkerungsgruppen, bei Völkerwanderungen, Flüchtlings-, Ein- und Auswanderungsbewegungen.

Magazin

Karl-Heinz Steinbruch, der verantwortliche Archivar des Landesfilmarchivs für Mecklenburg-Vorpommern, wird Sie durch die Einrichtungen des Archivs in der Wismarer Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53 führen. Zeigt Ihnen Stapel noch unbearbeiteter Filme, den für deren Sichtung unverzichtbaren und inzwischen historischen Schneidetisch, aber auch moderne Wiedergabetechnik. Berichtet aus seiner Arbeit an historischen Filmen unseres Landes, liefert interessante Hintergrundinformationen und präsentiert einige Schätze aus dem Archiv.

Das Programm am 5. März 2016

10 Uhr, 12 Uhr und 15 Uhr: Führungen durch das Filmarchiv

(Dauer: ca. 45 Minuten) im Anschluß Filmvorführung / kostenlos


18 Uhr: MECKLENBURG-VORPOMMERN FILMPREMIERE

Die Medienwerkstatt Wismar präsentiert das Jugendfilmprojekt

Wasserversorgung in Wismar – früher und heute

In Anwesenheit des Filmteams / Eintritt frei


19:30 Uhr: MECKLENBURG-VORPOMMERN FILMPREMIERE

Die Kulturelle Filmförderung des Landes präsentiert den geförderten Film

Als wir die Zukunft waren – Sieben Geschichten aus einem verschwundenen Land

In Anwesenheit von Teammitgliedern und Protagonisten / Eintritt: 6 €


Historisches Filmmaterial gesucht!

Besitzen Sie vielleicht noch alte Filme, von denen Sie glauben, daß diese von allgemeinem Interesse sind? Wenn ja, dann bieten wir ihnen die Möglichkeit der Kopierung und/oder Hinterlegung im Landesfilmarchiv sehr gerne an. Ihre 16- und 35mm-Filme können Sie sich, je nach Andrang, gleich am Schneidetisch ansehen.

Flyer zum 8. Tag der Archive ansehen

8. Tag der Archive 2016

Samstag, 5. März 2016

Auch in diesem Jahr nimmt das Landesfilmarchiv wieder am bundesweiten Tag der Archive teil. Näheres erfahren Sie hier in Kürze.

                  

www.tagderarchive.de

7. Tag der Archive – Tag der offenen Tür im Landesfilmarchiv

Sonntag, 9. März 2014, ab 10 Uhr

FRAUEN – MÄNNER – MACHT

Unter diesem Motto findet am 8. und 9. März 2014 bereits der siebte TAG DER ARCHIVE in ganz Deutschland statt und viele hundert Archiveinrichtungen in über 160 Städten und Gemeinden laden in Ihre Häuser ein. Auch das Landesfilmarchiv in Wismar feiert diesen Tag und öffnet am 9. März seine Türen und Magazine.

Die Archive wollen auf die Bedeutung ihrer Arbeit und auf die vielseitige latente Bedrohung von Archivgut hinweisen, die vor allem die Gefährdung von gesellschaftlicher Erinnerung und damit Verlust an Identität darstellt.

Archivar Karl-Heinz Steinbruch beim Archivtag 2012

Der TAG DER ARCHIVE ist eine Initiative des VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V., da am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert wird, wurde ein Gender-Thema gewählt, das neue inhaltliche Facetten von Archiven als "Schatzkammern der Geschichte" aufzeigen kann. Und so zeigen wir Ihnen auch im Landesfilmarchiv bei unseren Veranstaltungen besondere Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Wollten Sie schon immer mal ein Filmarchiv von innen sehen?

Im Landesfilmarchiv im Filmbüro in Wismar wird im Auftrag des Landes das filmische Gedächtnis des Landes Mecklenburg-Vorpommern bewahrt. Am TAG DER ARCHIVE führen wir Sie durch die Archiveinrichtungen des Filmbüros in der Wismarer Bürgermeister-Haupt-Straße 51-53. Wir zeigen Ihnen den historischen Schneidetisch, moderne Filmtechnik, die Aufbewahrung uralter und alter Filmrollen, moderne Datenträger, sonstiges Begleitmaterial, die Findhilfsmittel und präsentieren ein historisches Filmprogramm auf der großen Kinoleinwand.

Im Magazin

Das Programm

Die Führungen sind kostenlos, finden um 10, 12 u. 15 Uhr statt und dauern ca. 60 Minauten. Karl-Heinz Steinbruch, der verantwortliche Archivar des Landesfilmarchivs für Mecklenburg-Vorpommern, wird Sie durch die kleine Ausstellung führen, berichtet aus seiner Arbeit an alten und neuen Filmen unseres Landes, liefert interessante Hintergrundinformationen und präsentiert einige Schätze aus dem Archiv.

Katrin Sass, die aus Schwerin stammende renommierte deutsche Schauspielerin, präsentieren wir im Portrait mit Filmplakaten und Werbematerialien zu ihren Filmen.

BÜRGSCHAFT FÜR EIN JAHR (1981) – OCIC-Award 1982

Im Anschluß zeigen wir den DEFA-Dokumentarfilm SOLVEIG BLÄST TROMPETE (1988, 14min) über Solveig Leo, die bereits in jungen Jahren Direktorin der Agrar-Industrievereinigung Lewitz wurde und später noch viele Jahre als Bürgermeisterin wirkte. Eine Frau in Leitungsfunktion in einem "typischen" Männerberuf. (Solveig Leo ist als Gast angefragt)

Durchsetzungsstark ist auch die dritte starke Frau, Dr. Rosemarie Wilcken, die langjährige Wismarer Bürgermeisterin. Wir zeigen in Kooperation mit Wismar TV aus dessen Archiv zwei Beiträge (8 min) über diese leidenschaftliche Wismarerin, die heute als Vorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz tätig ist.

Neugierig geworden? Wenn ja, freuen wir uns, Sie am 9. März 2014 auf dem idyllischen Gelände des Filmbüro MV begrüßen zu dürfen.

Erobern Sie das Archiv und seien Sie Detektiv der Geschichte! Mit einem Getränk, heiß oder kalt aus unserem reichhaltigen Angebot, kleinen Knabbereien und leckerem Kuchen können Sie Ihren Streifzug durch die Filmgeschichte des Landes ausklingen lassen.

Historisches Filmmaterial gesucht

Besitzen Sie vielleicht noch alte Filme, von denen Sie glauben, daß sie von allgemeinem Interesse sind? Wenn ja, dann bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Kopierung und/ oder Hinterlegung im Landesfilmarchiv sehr gerne an. Ihre 16- und 35mm-Filme können Sie sich, je nach Andrang, gleich am Schneidetisch ansehen.

Wir würden uns über Ihren Besuch sehr freuen. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern im Filmbüro MV zur Verfügung, Telefon (03841) 618 100.

Flyer ansehen

www.tagderarchive.de

7. Tag der Archive 2014

Sonntag, den 9. März 2014, Wismar

Der nächste und 7. Tag der Archive findet zum Thema Frauen, Männer, Macht am 8. und 9. März 2014 bundesweit statt. Das Landesfilmarchiv MV in Wismar beteiligt sich mit einem Tag der Offenen Tür und vielen interessanten Angeboten am Sonntag, den 9. März 2014 daran und öffnet seine filmische Schatzkammer dem interessierten Publikum.

Näheres in Kürze.

www.tagderarchive.de

Filmische Schatzkammer geöffnet für einen Tag

Zum Sommerfest der Medienwerkstatt am 13. Juni 2013 öffnete auch das Landesfilmarchiv traditionell seine Türen.

Landesfilmarchivar Karl-Heinz Steinbruch und Assistent Christian Seemann führten die großen und kleinen Gäste durch das Archiv, präsentierten wertvolle historische Technik und zeigten cineastische Kostbarkeiten aus ihrer Schatzkammer.

Aber auch die alltägliche Arbeit, wie das Erfassen von Filmmaterial am Schneidetisch und die Digitalisierung des audiovisuellen Archivguts, wurde den Besuchern an konkreten Beispielen veranschaulicht.

Zum Abend präsentierte die Medienwerkstatt das fünfteilige Jugendmedienprojekt SPUREN DER STEINE über Denkmalpflege in Wismar. Durch das Recherchieren  und Bereitstellen von historischen Filmmaterialen unterstütze das Landesfilmarchiv die jungen Filmemacher.

Hierzu nochmals vielen Dank an das Stadtarchiv Wismar für tatkräftige Unterstützung in der Recherche!

6. Tag der Archive – Tag der offenen Tür im Landesfilmarchiv

Samstag, 3. März 2012, ab 12 Uhr

Am Samstag, den 3. März 2012 wird der 6. Tag der Archive bundesweit unter dem Motto Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen gefeiert, auch die Archive in Mecklenburg-Vorpommern präsentieren sich der Öffentlichkeit. Wollten Sie schon immer mal ein Filmarchiv von innen sehen? Im Landesfilmarchiv im Filmbüro in Wismar wird im Auftrag des Landes das filmische Gedächtnis des Landes bewahrt! Wir öffnen zum Tag der Archive unsere Türen und Kammern und laden Sie ein, die verwahrten filmischen Schätze zu erkunden und Geschichte hautnah zu erleben. Wir zeigen Ihnen den historischen Schneidetisch, die moderne Filmtechnik, uralte und alte Filmrollen, Teile der Sammlungen der Filmplakate und sonstigen Werbematerialien, das Findbuch und präsentieren ein historisches Filmprogramm auf der großen Kinoleinwand.

Führung durch die "Schatzkammer" des Filmarchivs

Die Führungen finden um 12 Uhr und 15 Uhr statt, sie sind kostenlos und dauern jeweils ca. 45 Minuten. Karl-Heinz Steinbruch, der verantwortliche Landesfilmarchivar, führt Sie durch die Räume und steht Ihnen für Fragen auch gern zur Verfügung. Wer mag, kann übrigens bei der Sichtung und Verzeichnung historischen Filmmaterials am Schneidetisch dabei sein. Erobern Sie das Archiv und seien Sie Detektiv der Geschichte!

Darüber hinaus haben wir für Sie auch eine Ausstellung zur Geschichte des Films im Allgemeinen vorbereitet. Eine Zusammenstellung aus Filmplakaten, Filmträgern in unterschiedlichen Formaten und vielem anderen mehr zur analogen Filmaufnahme, Filmbearbeitung und Filmprojektion. Gemäß dem diesjährigen bundesweiten Motto präsentieren wir auch zerstörtes Archivgut, entweder durch falsche Lagerung, chemische Zersetzung und mechanische Beanspruchung beschädigte Filme und andere Materialien.

Eine Rarität ist ein 6-minütiger Film von 1942 aus dem Stadtarchiv Wismar, dieser Film ist unmittelbar nach einem Bombenangriff auf Wismar gedreht worden und zeigt die Kriegszerstörungen und auch die Aufräumungsarbeiten. Tauchen Sie ein in Zeiten digitaler Aufnahme und digitalen Schnitts in die Anfänge des Mediums und seine noch gar nicht so alten Trägerformate und Techniken.

Um 17:00 Uhr laden wir zum historischen Filmvergnügen ein und zeigen einen Polizeiruf 110, der wurde 1988 unter dem Titel „Eifersucht“ in Wismar und auf der Insel Poel gedreht.

Filmszene am Alten Hafen in Wismar (1988)

Historisches Filmmaterial gesucht: Besitzen Sie vielleicht noch alte Filme, von denen Sie glauben, daß diese von allgemeinem Interesse sind? Wenn ja, dann bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Kopierung und/oder Hinterlegung im Landesfilmarchiv sehr gern an. Ihre 16- und 35mm-Filme können Sie sich, je nach Andrang, sofort am Schneidetisch ansehen.

Der Tag der Archive wird seit 2001 regelmäßig durchgeführt, um die Archive in der Bundesrepublik Deutschland der Öffentlichkeit zu präsentieren. Veranstalter ist der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare – der zum sechsten Mal alle Archive Deutschlands aufgerufen hat, sich an diesem Tag zu beteiligen.

Durch den Einsturz des Kölner Stadtarchivs und den erschütternden Bildern der Zerstörungen des kostbaren Kulturgutes konnte eine verbesserte gesellschaftliche Akzeptanz der Archive erreicht werden und viele Menschen sind daran interessiert, ein Archiv einmal von innen zu sehen.

Viel Arbeit für Archivare: Beschädigtes Archivmaterial

Zu retten?

Bei der Rettung

Gerettet

Und noch mehr Arbeit...

Wir würden uns über Ihren Besuch sehr freuen. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern im Filmbüro MV zur Verfügung, Telefon (03841) 618 100.

www.tagderarchive.de