KOMM IN DEN GARTEN

Gefördert durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern

20 Jahre Kulturelle Filmförderung – Retrospektive Film MV

Freitag, 13. Mai um 17:00 Uhr Lichtspieltheater Wundervoll (im Hansa-Kino)

Komm in den Garten

Dokumentarfilm, D 1990, 93 Min., Regie: Heinz Brinkmann, Jochen Wisotzki

Die Geschichte dreier Freunde in Berlin-Prenzlauer Berg zur Wende. Dieter, der Maler, verbrachte wegen „Arbeitsscheu“ zehn Jahre in Gefängnissen. Alfred, inzwischen zum stellvertretenden Chefredakteur avanciert, geriet durch die Zwickmühle von Aufbegehren und Alkoholismus in Gefängnisse und Psychiatrien. Michael, der in Moskau Außenwirtschaft studiert hatte, wurde aus der Akademie gefeuert und lebt heute vom Lampenbasteln. 40 Jahre DDR-Geschichte im Spiegel dreier Einzelschicksale. Der Film deckt ihre Lebensgeschichten auf und eröffnet dem Zuschauer, wie in der DDR aus etablierten Intellektuellen verarmte Lebenskünstler werden konnten. Ausgegrenzt im System der DDR zeigt das Portrait der drei Unangepassten auch das Scheitern des Sozialismus in der DDR.

Der Regisseur Heinz Brinkmann ist anwesend.

 

 

 

Regisseur Heinz Brinkmann

1948 auf Usedom geboren

1968-1975 Kamerastudium und Regiediplom

1990/ 91 Mitbegründer des Mecklenburg-Vorpommern Film e.V. und des FilmKunstFest Schwerin

2000-2004 Medienpädagogische Arbeit

 

Filme (Auswahl)

1974 Alltag mit Widerständen

1992 Das Feld brennt

1994 Der Irrgarten

2003 Hinter den Bergen