Geförderte Projekte

PARCHIM INTERNATIONAL

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 2. Sitzung 2011/ 22.000

D 2016, Dokumentarfilm, 90 min, Regie: Stefan Eberlein, Co-Regie: Manuel Fenn, Buch: Stefan Eberlein, Kamera: Manuel Fenn, Ton: Urs Krüger, Immo Trümpelmann, Musik Eckart Gadow, Montage: Antonia Fenn, Produktion: Kathrin Lemme/ Lemme Film GmbH, in Koproduktion mit dem NDR, gefördert durch Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, Filmförderung Hamburg, Nordmedia, DFFF und BKM, chinesisch, deutsch, englisch mit deutschen Untertiteln, im Verleih von Neue Visionen Filmverleih; Kinostart am 19. Mai 2016

In MV gedreht.

www.parchim-international.com

www.lemmefilm.de

Synopsis ansehen

 


Vom Land geförderter Film für den Deutschen Dokumentarfilm 2017 nominiert!

Stefan Eberlein im Rennen mit PARCHIM INTERNATIONAL

Der Südwestrundfunk, die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, die Norbert Daldrop Stiftung für Kunst und Kultur, die Stuttgarter Zeitung und das Haus des Dokumentarfilms vergeben den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2017 für besonders herausragende filmische Leistungen bei der Pflege und Weiterentwicklung des Dokumentarischen im Fernsehen und im Kino. Die Jury entschied sich aus 113 Einsendungen für 12 Produktionen. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 20.000€ verbunden und wird im Rahmen des erstmalig stattfindenden SWR DOKU FESTIVAL (28.-30. Juni 2017) am 30. Juni verliehen.

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000€ gefördert. Stefan Eberlein hat mit seinem Co-Regisseur Manuel Fenn die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern. So urteilte die Jury: "Klug und funny, der Film regt zum Nachdenken darüber an, wie Globalisierung made in Mecklenburg-Vorpommern powered by China aussehen könnte."

Festivalleiter Goggo Gensch: "Die Nominierungen für den Deutschen Dokumentarfilmpreis und die anderen Preise des SWR Doku Festivals zeigen einmal mehr, wie wichtig der Dokumentarfilm für das Begreifen unserer komplexen Wirklichkeit ist. Diese Filme liefern uns, jeder mit einer anderen Handschrift, einen tieferen Einblick in verschiedenste Zusammenhänge; sie stellen Fragen und zeigen Kontexte auf."

Begründung der Vorjury:

Die Langzeitbeobachtung über die Anstrengungen des Chinesen Pang, aus dem Flughafen Parchim in Mecklenburg-Vorpommern eine internationale Plattform für Warengüter zu machen, tausende von Jobs zu schaffen und in einer strukturschwachen Region die Wirtschaft boomen zu lassen, begeistert als ernst gemeinte Realsatire, sie ist erhellend im Clash der Kulturen und sie berührt durch die Vision der Filmemacher, ihren starken Protagonisten auch in sein Heimatdorf zu begleiten, wo der Chinese Pang in der Wohnung seiner Mutter weinend zusammenbricht. Klug und funny, der Film regt zum Nachdenken darüber an, wie Globalisierung made in Mecklenburg-Vorpommern powered by China aussehen könnte.

In ihrem Dokumentarfilm PARCHIM INTERNATIONAL forschen Stefan Eberlein und Manuel Fenn einem Flughafenprojekt hinterher, das Mecklenburg-Vorpommern zum Dreh- und Angelpunkt des internationalen Flugverkehrs machen soll. Im norddeutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, etwa 40 Kilometer von Schwerin entfernt, liegt die kleine Ortschaft Parchim. Hier hat der chinesische Unternehmer Jonathan Pang vom Landkreis Parchim den ehemaligen Militärflughafen erworben und hat Großes mit dem alten Gelände vor. Unter seiner Führung soll der Flughafen nämlich zum weltberühmten Umschlagplatz der Luftfahrt werden – und zwar nicht im Personen-, sondern im Frachtverkehr.

Die Filmemacher nehmen in PARCHIM INTERNATIONAL zur Zeit des Bau-Fiaskos Berlin-BBI dieses andere Flughafen-Projekt näher unter die Lupe, an dem Träume von großen monetären Umsätzen und vielen neuen Arbeitsplätzen hängen. Damit ist der Gedanke der Globalisierung auch in der deutschen Provinz angekommen, die den Plänen nach bald mit ganz Afrika, Europa und China verbunden sein könnte.

Weitere Informationen unter:

www.swr.de

www.parchim-international.com

"Preis der deutschen Filmkritik" 2016:                           zwei MV-geförderte Dokumentarfilme nominiert

Nominiert in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm": PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn und LANDSTÜCK von Volker Koepp

Die insgesamt 46 Nominierungen verteilen sich auf 27 deutsche Filme in 12 Kategorien. Die Filme waren im vorhergehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen. Der "Preis der deutschen Filmkritik" wird seit mehr als 60 Jahren verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Er richtet sich weder nach wirtschaftlichen, regionalen noch politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen. Der Verband der deutschen Filmkritik wird die Preise im Rahmen der Berlinale am Montag, den 13. Februar 2017, in Anwesenheit der Nominierten verleihen.

"Eine weitere Erfolgsmeldung für die Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern. Die mit einer Produktionsförderung unterstützten Kinofilme sind im Rennen um den renommierten Preis der deutschen Filmkritik. Erneut bundesweite Aufmerksamkeit auf der ganz großen Filmbühne für das Land Mecklenburg-Vorpommern", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Herzlichen Glückwunsch von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern! Wir drücken die Daumen für den 13. Februar, wenn zur diesjährigen Berlinale die Preise vergeben werden.

LANDSTÜCK

D 2016, Dokumentarfilm von Volker Koepp, Produktion: Vineta Film

Der Film wurde in der Uckermark gedreht und erzählt vom Leben der Menschen in einer sich verändernden Landschaft, von Bodenspekulation und den ökologischen Folgen einer industriellen Landwirtschaft, er geht dieser Entwicklung nach.

PARCHIM INTERNATIONAL

D 2015, Dokumentarfilm von Stefan Eberlein und Manuel Fenn, Produktion: Lemme Film

Die beiden Regisseure haben die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in der mecklenburgischen Provinz und den chinesischen Investor Jonathan Pang mit großen Visionen über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. PARCHIM INTERNATIONAL – Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking.

Verband der deutschen Filmkritik (VDFK)

Der Interessenverband von überwiegend Filmjournalisten, aber auch Filmwissenschaftlern und Filmhistorikern, die in Presse, Funk und/oder Fernsehen tätig sind. Unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft der Filmjournalisten e.V." am 15. Februar 1954 in Düsseldorf gegründet, vertritt der Verband die Interessen deutscher Filmkritiker und Filmjournalisten. Der heutige Verbandssitz ist Berlin. Darüber hinaus informiert der VDFK seine Mitglieder in Rundmails über filmpolitische Diskussionen, Festivaltermine, Neuveröffentlichungen und filmpublizistisch relevante Entwicklungen und richtet in losen Abständen Symposien und Seminare aus.

Der Verband der deutschen Filmkritik ist mit seinen rund 300 Mitgliedern die größte nationale Sektion innerhalb der internationalen Filmkritiker-Vereinigung FIPRESCI – Fédération internationale de la Presse Cinématographique/ International Federation of Film Critics. In Zusammenarbeit mit der FIPRESCI entsendet der VDFK Journalisten in Jurys internationaler Filmfestivals. Die Mitglieder des VDFK entscheiden jährlich über den "Preis der deutschen Filmkritik", den der Verband in den Sparten Regie, Debütfilm, Darsteller, Darstellerin, Dokumentarfilm, Buch, Bildgestaltung, Kamera und Musik sowie Kurz- und Experimentalfilm vergibt.

Stefan Eberlein: "Beste Regie Dokumentarfilm" für PARCHIM INTERNATIONAL

PARCHIM INTERNATIONAL über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz weiter auf Erfolgskurs! Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival und beim FILMKUNSTFEST M-V in Schwerin, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino beim 31. DOK.fest München, hat Regisseur Stefan Eberlein nun einen weiteren deutschen Spitzenpreis gewonnen.

MV-Filmpremiere im Mai 2016 im Schweriner Capitol: Jonathan Pang (Mitte) sowie  Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein  (v. l. n. r.)

Der Deutsche Regiepreis Metropolis ist nicht nur in den Augen der Prämierten eine ganz besondere Auszeichnung, denn die Preisträger werden von denjenigen bestimmt, die ihre Arbeit am besten einzuschätzen und zu würdigen wissen, den Kollegen aus dem Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern. Die Nominierungsjury hatte pro Kategorie maximal vier Vorschläge ausgewählt, über die die Verbandsmitglieder anschließend mittels eines Online-Votings abstimmten. Die Entscheidungen, aus der Riege dieser hochkarätigen Regiearbeiten den oder die Gewinner oder Gewinnerin auszuwählen, sind sicher nicht leicht gefallen. Die Freude und Überraschung war bei den Ausgezeichneten entsprechend groß, denn sie hatten sich in den Augen der Kollegen gegen starke Mitbewerber durchgesetzt. Die Spitzenauszeichnung ist mit 5.000 € dotiert.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH von der Kulturellen Filmförderung des Landes!

Stefan Eberlein hat mit seinem Co-Regisseur Manuel Fenn die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit 22.000 € gefördert. "Der große Erfolg und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films nach dem Filmstart in den deutschen Kinos zeigt, wie gut diese Entscheidung war, Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf den großen Leinwänden in ganz Deutschland zu sehen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films begleiten zu dürfen. Ich bin nach wie vor beeindruckt von dieser großen Leistung, und danke Stefan Eberlein nochmals herzlich für sein Engagement", sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

Weitere Informationen:

www.deutscher-regiepreis.de

Foto: Filmbüro MV/ Marco Mühlen

PARCHIM INTERNATIONAL für Deutschen Regiepreis METROPOLIS nominiert!

Stefan Eberlein im Rennen mit PARCHIM INTERNATIONAL

PARCHIM INTERNATIONAL über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz weiter auf Erfolgskurs!

PARCHIM INTERNATIONAL – Foto: Neue Visionen Filmverleih

Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim "Achtung Berlin Filmfestival" und beim FILMKUNSTFEST M-V in Schwerin, dem Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino beim 31. DOK.fest München, ist der Regisseur Stefan Eberlein für einen weiteren deutschen Spitzenpreis nominiert. Der Deutsche Regiepreis wird durch den Bundesverband Regie mit mehr als 800 Mitgliedern vergeben, um die Qualität der Werke seiner Mitglieder zu würdigen, öffentlich herauszustellen und um die Position von Regisseuren und Regisseurinnen durch die Nominierung zu stärken. Es ist die Spitzenauszeichnung von Regisseureninnen und Regisseuren für Regisseure und Regisseurinnen und mit insgesamt 55.000 € dotiert.

MV-Filmpremiere im Schweriner Capitol: Jonathan Pang (Mitte) sowie  Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein  (v.l.n.r.) – Foto: Filmbüro MV/ Marco Mühlen

Stefan Eberlein hat mit seinem Co-Regisseur Manuel Fenn die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Jonathan Pang sagt zu dem Film: "Der Film zeigt die Realität, das ist mir wichtig." PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

PARCHIM INTERNATIONAL – Foto: Neue Visionen Filmverleih

"Chinese kauft Flughafen in Mecklenburg" war in Parchim die Schlagzeile des Jahres 2008. Wer ist dieser Chinese und was hat er mit dem Flughafen in Parchim vor? Großes, sagt Jonathan Pang, und fängt mit glänzenden Augen an, von Transithallen, Hotels, Restaurants zu erzählen. Über sieben Jahre haben Eberlein und Fenn das Projekt des Herrn Pang begleitet. Auf die Versprechen des Investors folgen – nicht ohne Humor – Bilder aus Parchim: Feldhasen hoppeln über die Rollbahn, ab und zu setzt eine Maschine der SWISS zur Landung an und hebt sofort wieder ab. "Touch and Go" heißt das, Parchim ist dafür der ideale Übungsplatz, hier stört kein Passagierverkehr. Zeit ist eines der zentralen Themen im Film. Die Filmemacher nehmen sich der individuellen Schicksale an, sie zeigen Jonathan Pang als einen Mann mit Tiefe und auch Tragik. "So ist das in China, entweder man hat Familie oder man macht Geschäfte", sagt Pang unter dicken Tränen und fällt schluchzend in den Schoß seiner Mutter.

D 2015, Dokumentarfilm, 93 min, Regie: Stefan Eberlein, Manuel Fenn, Produzentin Kathrin Lemme, eine Lemme Filmproduktion in Koproduktion mit dem NDR, der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, der Filmförderung Hamburg, der Nordmedia, dem DFFF und dem BKM, chinesisch, deutsch, englisch mit deutschen Untertiteln.

Manuel Fenn und Stefan Eberlein mit Sabine Matthiesen (l.), Jonathan Pang (Mitte) und Kathrin Lemme (r.) im Flughafen Parchim. © Filmbüro MV/ Marco Mühlen

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit 22.000 € gefördert. "Der große Erfolg und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films nach dem Filmstart in den deutschen Kinos zeigt, wie gut diese Entscheidung war, Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf den großen Leinwänden in ganz Deutschland zu sehen. Und auch international wird der Film sicher für Furore sorgen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films zu begleiten, und Herrn Pang persönlich zu kennen und schätzen zu lernen", sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen:

http://regieverband.de

PARCHIM INTERNATIONAL beim FiSH – Festival im Stadthafen Rostock und bundesweit in den Kinos

Donnerstag, 19. Mai 2016, 20 Uhr, LiWu, Rostock

Eben noch den Publikumspreis beim Dokumentarfilmfestival DOK.fest in München gewonnen, startet heute der von der Kulturellen Filmförderung des Landes MV geförderte Streifen PARCHIM INTERNATIONAL bundesweit in den Kinos – und eröffnet das SehSterne-Programm im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung MV statt. Kartenreservierung unter mail[at]liwu.de.

Jonathan Pang, visionärer Flughafenbesitzer in MV, Fotos: Neue Visionen Filmverleih

Innerhalb des bundesweiten Kinostarts ist der Film in Mecklenburg-Vorpommern ab heute ebenfalls zu sehen in der Kachelofenfabrik in Neustrelitz (heute abend in Anwesenheit von Co-Regisseur Manuel Fenn) sowie in Parchim im Moviestar und natürlich im LiWu in Rostock.

Weitere Informationen:

fish-festival.de/events/parchim-international

Vom Land geförderter Film gewinnt beim DOK.fest München den Publikumspreis

Die Erfolgsgeschichte von PARCHIM INTERNATIONAL geht weiter. Nach der Auszeichnung als Bester Dokumentarfilm beim Achtung Berlin Filmfestival und beim filmkunstfest M-V in Schwerin erhält der Film den Publikumspreis des BR Filmmagazins kinokino. Beim diesjährigen 31. DOK.fest München (neuer Rekord mit 37.500 Besuchern) vergaben die Zuschauer den kinokino Publikumspreis an PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz.

Den kinokino Publikumspreis gewinnt der Film, der die meisten Stimmen im Verhältnis zu seiner Zuschauerzahl erhalten hat. Insgesamt wurden 7.712 Stimmen abgegeben. PARCHIM INTERNATIONAL hat mit 73 Prozent gewonnen!

Im neuen Tower von Parchim International ©Neue Visionen Filmverleih

Pressestimmen zu PARCHIM INTERNATIONAL

Das sagt die Presse:

FAZ: "... PARCHIM INTERNATIONAL ...(war) der beste Beitrag in dem gerade durch seine Widersprüche spannnenden deutschen Wettbewerb." 

Schweriner Volkszeitung: "…PARCHIM INTERNATIONAL erweist sich schon vor seinem Kinostart als Publikumsmagnet…" 

filmdienst: "…Schnell wird in der spannenden, höchst anregenden Langzeitbeobachtung von Stefan Eberlein und Manuel Fenn deutlich, dass man es bei PARCHIM INTERNATIONAL mit einer launigen Studie über Globalisierung und interkulturelle Kommunikation zu tun hat..."

Jurybegründung Leipzig: "…Dieser Film führt uns auf sensible Weise von einem planerischen Großprojekt in der ostdeutschen Provinz unerwartet bis in die verletzliche Innenwelt eines zunächst unnahbaren, chinesischen Investors. Der Film beweist, dass sich im Leben – aber besonders beim Dokumentarfilm – das Ausharren lohnt…"

Jurybegründung Achtung Berlin: "...Wir sehen in diesem Film exemplarisch die pure Lust, etwas entstehen zu lassen, aber auch den absurden und tragischen Wahnsinn des Kapitalismus. Wir spüren (…) vor allem die Liebe zum Filmemachen selbst – für uns das überzeugendste Gesamtwerk."

PARCHIM INTERNATIONAL Kinotour

  • 17. Mai Potsdam: Filmmuseum 19 Uhr (in Anwesenheit von Manuel Fenn)
  • 17. Mai Dresden: Programmkino Ost 20 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 17.Mai Bielefeld: Neue Kamera 19 Uhr (in Anwesenheit von Kathrin Lemme)
  • 18. Mai Hamburg: Abaton 20:00 Uhr (in Anwesenheit Manuel Fenn u. Kathrin Lemme)
  • 18. Mai Parchim: Moviestar 19:00 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 19. Mai Neustrelitz: Fabrikkino 19:30 Uhr (in Anwesenheit Manuel Fenn)
  • 19. Mai Rostock: LiWu 20 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 20. Mai Kassel: Filmladen 19 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 20. Mai Berlin: Union 18 Uhr (in Anwesenheit von Manuel Fenn)
  • 21. Mai Stuttgart: Delphi 15 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 21. Mai Berlin: Moviemento 19 Uhr (in Anwesenheit von Manuel Fenn)
  • 21. Mai Augsburg: Thalia 20 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 22. Mai München: Neues Arena 11:30 Uhr (in Anwesenheit von Stefan Eberlein)
  • 24. Mai Lemgo: Hansa Kino 19:30 Uhr (in Anwesenheit von Kathrin Lemme)

Vom Land geförderter Film gewinnt beim 26. filmkunstfest M-V in Schwerin

PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn über den chinesischen Investor Jonathan Pang und sein Flughafenprojekt in der westmecklenburgischen Provinz gewinnt den Preis für den besten Dokumentarfilm im Wettbewerb

MV-Filmpremiere im Capitol, v. l. n. r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Eric Fiedler (NDR), Jonathan Pang, Werner Knan, Kathrin Lemme, Stefan Eberlein © Filmbüro MV/ Marco Mühlen

PARCHIM INTERNATIONAL feierte seine Mecklenburg-Vorpommern-Filmpremiere im Dokumentarfilm-Wettbewerb am Mittwoch, den 4. Mai 2016 im ausverkauften Capitol Kino 1. Nicht nur die Jury überzeugte der besondere Film mit seinem außergewöhnlichen Protagonisten Jonathan Pang, auch das Publikum war restlos begeistert. Die beiden Regisseure Stefan Eberlein und Manuel Fenn haben die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in Mecklenburg und den chinesischen Investor mit großen Visionen, über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. Und  Jonathan Pang zeigte sich zufrieden nach der Vorführung: "Der Film zeigt die Realität, das ist mir wichtig." PARCHIM INTERNATIONAL, Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking, dabei geben die beiden Regisseure nichts der Lächerlichkeit preis. Lebenswelten und Glaubenssysteme treffen aufeinander, unbeirrt reist Herr Pang mit bezwingendem Optimismus quer durch die Welt, um über alle Grenzen hinweg andere von seiner Idee zu begeistern.

"Chinese kauft Flughafen in Mecklenburg" war in Parchim die Schlagzeile des Jahres 2008. Und das machte die Dokumentarfilmer Stefan Eberlein und Manuel Fenn neugierig. Wer ist dieser Chinese und was hat er mit dem Flughafen in Parchim vor? Großes, sagt Jonathan Pang, und fängt mit glänzenden Augen an, von Transithallen, Hotels, Restaurants, vielleicht einem Casino auf dem Gelände zu erzählen. "In den nächsten Jahren könnten hier sehr viele Jobs entstehen, vielleicht eine Million, vielleicht zehn Millionen!" Über sieben Jahre haben Eberlein und Fenn das Projekt des Herrn Pang begleitet. Auf die Versprechen des Investors folgen – nicht ohne Humor – Bilder aus Parchim: Feldhasen hoppeln über die Rollbahn, ab und zu setzt eine Maschine der SWISS zur Landung an und hebt sofort wieder ab. "Touch and Go" heißt das, Parchim ist dafür der ideale Übungsplatz, hier stört kein Passagierverkehr. Zeit ist eines der zentralen Themen im Film. Keiner ahnt, was genau Herr Pang vorhat, alle hoffen, daß er einen Plan für den Flughafen in der Tasche hat. Die Filmemacher nehmen sich der individuellen Schicksale an, sie zeigen Jonathan Pang als einen Mann mit Tiefe und auch Tragik. "So ist das in China, entweder man hat Familie oder man macht Geschäfte", sagt Jonathan Pang unter dicken Tränen und fällt schluchzend in den Schoß seiner Mutter.

Pressetermin im Flughafen Parchim am 3.5., v.l.n.r.: Manuel Fenn, Sabine Matthiesen, Stefan Eberlein, Jonathan Pang, Kathrin Lemme © Filmbüro MV, Marco Mühlen

Stefan Lindemann (Fluglotse): Blick auf den besten Tower, den der Flughafen je hatte (Baujahr 2014/ 2015), ©Neue Visionen Filmverleih

PARCHIM INTERNATIONAL wurde von der Kulturellen Filmförderung des Landes mit 22.000€ gefördert. Die Auswahlkommission sprach sich einstimmig für diese Empfehlung aus, sie war von Anfang an davon überzeugt, daß diese Geschichte dokumentiert werden muß. „Der große Erfolg (DOK-Leipzig, Lobende Erwähnung Deutscher Wettbewerb, Achtung Berlin Festival, Bester Dokumentarfilm) und die große Resonanz auf die bisherigen Vorführungen des Films, noch vor dem Filmstart am 19.5. in den deutschen Kinos, zeigt, wie gut diese Entscheidung war und die Bilder aus Mecklenburg-Vorpommern nun auf die großen Leinwände in ganz Deutschland kommen. Und auch international wird der Film sicher für Furore sorgen. Es war mir eine große Freude, die Entstehung des Films zu begleiten, und Herrn Pang persönlich zu kennen und schätzen zu lernen“, sagt Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung des Landes.

Nächster Termin von PARCHIM INTERNATIONAL ist am Donnerstag, 19. Mai 2016 um 20 Uhr im Kino LiWu in Rostock zur Eröffnung des SehSterne Programms im Rahmen des diesjährigen FiSH-Festivals im StadtHafen Rostock. Die Vorführung findet in Anwesenheit von Stefan Eberlein und Sabine Matthiesen statt. Kartenreservierung unter mail@liwu.de.

Weitere Informationen:

PARCHIM INTERNATIONAL

www.parchim-international.com

fish-festival.de/events/parchim-international/

Safe the date: 10. Filmfest Wismar, das Filmfestival der Kulturellen Filmförderung vom 1. bis 3. Juli 2016 in Wismar. PARCHIM INTERNATIONAL läuft am Samstag, 2. Juli um 20:15 Uhr im Kino im Filmbüro.

PARCHIM INTERNATIONAL: die ersten Termine in MV!

Die Termine der ersten Vorführungen in Mecklenburg-Vorpommern des von der Kulturellen Filmförderung des Landes geförderten Dokumentarfilmes PARCHIM INTERNATIONAL in Mecklenburg-Vorpommern stehen fest:

  • MV-Premiere: Mittwoch, 4. Mai 2016 beim filmkunstfest M-V in Schwerin, in Anwesenheit des Filmteams, eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Filmbüro MV
  • Preview vor Kinostart in MV: Mittwoch, 18. Mai 2016 im Moviestar in Parchim, in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein
  • Kinostart MV I: Donnerstag, 19. Mai 2016, in der Kachelofenfabrik in Neustrelitz, in Anwesenheit von Co-Regisseur Manuel Fenn
  • Kinostart MV II: Donnerstag, 19. Mai 2016, im LiWu in Rostock, in Anwesenheit von Regisseur Stefan Eberlein.

PARCHIM INTERNATIONAL in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2016

PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein ist einer der 44 Filme im LOLA-Rennen um die Nominierung  zum Deutschen Filmpreis 2016 als bester Dokumentarfilm.

Wie schon im letzten Jahr beginnt für die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern auch 2016 mit einem weiteren schönen Erfolg: der durch die Kulturelle Filmförderung MV mit einer Produktionsförderung unterstützte Film PARCHIM INTERNATIONAL befindet sich in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2016 und dort in prominenter Gesellschaft mit Produktionen wie "Die Lügen der Sieger" oder "Was heißt hier Ende? Der Filmkritiker Michael Althen".

Mit der kleinen, feinen Förderung wird auf der ganz großen Filmbühne wieder für viel Aufmerksamkeit gesorgt, sie ist ein schöner audiovisueller Botschafter für das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Herzlichen Glückwunsch an Stefan Eberlein, Manuel Fenn, Produzentin Kathrin Lemme, das gesamte Filmteam und den Verleiher Neue Visionen von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern! Nun heißt es weiter Daumen drücken, damit der Film in die Endauswahl um die Verleihung der LOLA kommt.

Fotos: Neue Visionen Filmverleih

Deutscher Filmpreis LOLA ist ein höchstdotierter Filmpreis in Deutschland. 28 Spielfilme, sechs Kinderfilme und 10 Dokumentarfilme gehören in diesem Jahr zu den Nominierten für den Deutschen Filmpreis in den verschiedenen Gewerken. Die Titel werden im Rahmen der BERLINALE Filmreihe Lola@Berlinale zu sehen sein. Die endgültigen Nominierungen für den Deutschen Filmpreis werden am 28. April bekannt gegeben.

Die Auflistung aller Nominierten

www.deutscher-filmpreis.de

PARCHIM INTERNATIONAL Preisträger bei DOK-Leipzig 2015

PARCHIM INTERNATIONAL erhält Lobende Erwähnung im Deutschen Wettbewerb lang.

Jurybegründung: "Dieser Film führt uns auf sensible Weise von einem planerischen Großprojekt in der ostdeutschen Provinz unerwartet bis in die verletzliche Innenwelt eines zunächst unnahbaren, chinesischen Investors. Der Film beweist, dass sich im Leben – aber besonders beim Dokumentarfilm – das Ausharren lohnt."

Geförderte Filme des Landes feiern Weltpremieren beim Dokumentarfilmfestival in Leipzig

Die Teilnahme der durch das Land geförderten Filme im führendsten und größten deutschen Dokumentarfilmfestival ist ein großer Erfolg für die Filmförderung des Landes, zeigt sich doch erneut, wie viel mit dieser kleinen und nachhaltigen Unterstützung aufs Neue erreicht werden kann. Die Auswahlkommission der Kulturellen Filmförderung hat damit erneut ein treffsicheres Gespür für die Projekte gezeigt.

PARCHIM INTERNATIONAL: Deutscher Wettbewerb

DIE WEITE SUCHEN: Deutscher Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN – 7 Geschichten aus einem verschwundenen Land: Internationales Programm

PARCHIM INTERNATIONAL

Zwei der geförderten Filmproduktionen werden im Anschluß an die Festivalauswertungen in die deutschen Kinos kommen. "Eine gelungene Förderung, die Filme wurden in Mecklenburg-Vorpommern realisiert, mit insgesamt 42.000€ gelingt eine internationale Aufmerksamkeit für das Land und seine Filmförderung, von der ersten Idee bis zur Fertigstellung und Auswertung auf deutschen Kinoleinwänden konnten diese Projekte betreut und befördert werden", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Die Vorführungen finden an folgenden Tagen statt:

PARCHIM INTERNATIONAL

Dokumentarfilm von Stefan Eberlein und Manuel Fenn

29.10.2015 um 16:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

30.10.2015 um 17:00 Uhr Schaubühne Lindenfels

31.10.2015 um 19:45 Uhr CineStar 4

Das Filmteam wird zu den Vorstellungen anwesend sein. Der Film ist im Verleih von Neue Visionen (Filmstart im Mai 2016)

www.lemmefilm.de


DIE WEITE SUCHEN (ehemals KLÜTZ’ 87)

Animierter Dokumentarfilm von Falk Schuster

27.10.2015 um 13:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

28.10.2015 um 16:30 Uhr Passage Kino, 21:45 Uhr CineStar 5

01.11.2015 um 16:30 Uhr Schaubühne Lindenfels

Das Filmteam und Protagonisten werden zu den Vorstellungen anwesend sein.
www.balancefilm.de

 

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN – 7 Geschichten aus einem verschwundenen Land

Dokumentarischer Episodenfilm

27.10.2015 um 13:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

28.10.2015 um 16:30 Uhr Passage Kino, 21:45 Uhr CineStar 5

01.11.2015 um 16:30 Uhr Schaubühne Lindenfels

Das Filmteam wird zu den Vorstellungen anwesend sein. Der Film ist im Verleih von missingFILMs (Filmstart im März 2016)

www.etzfilm.de

Herzlichen Glückwunsch an die Filmteams, wir drücken von Mecklenburg-Vorpommern aus ganz fest die Daumen!

DOK Leipzig – das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm und interaktives Storytelling

Das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt, bei dessen erster Ausgabe bereits Animationsfilme Teil des Programms waren, und das sich heute bis in die crossmediale Kunst erstreckt. Dies macht Leipzig einzigartig in der internationalen Festivallandschaft, ebenso wie sein striktes Augenmerk auf künstlerische Qualität. Zum Programm gehören internationale Wettbewerbe, Wettbewerbe für animierte Dokumentarfilme, für deutsche Dokumentarfilme sowie der Next Masters Wettbewerb. Es gibt zahlreiche begleitende Programme wie den regionalen Fokus, eine reiche historische Retrospektive, die Hommage… Hochdotierte Preise werden von einer internationalen Fachjury verliehen. Das Festival findet vom 26. Oktober bis 1. November statt.

www.dok-leipzig.de

Mehr zu filmförderung

 

Synopsis

2007 kauft der chinesische Investor Jonathan Pang einen alten Militärflughafen in Mecklenburg-Vor­pommern. In einer kleinen Stadt namens Parchim will er eine internationale Drehscheibe für Flug­frachtverkehr zwischen China, Europa und Afrika schaffen. Herr Pang hat sich nicht weniger vorge­nommen, als die internationalen Warenströme um­zulenken und aus Parchim ein neues Zentrum der Globalisierung zu machen. Aber paßt seine Idee auch in die norddeutsche Provinz?