Geförderte Projekte

LICHTES MEER

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 2. Sitzung 2012/ 20.000

D 2014, Spielfilm, Regie: Stefan Butzmühlen, Buch: Jan Künemund, Kamera: Jonas Schmager, Kammeraassistenz: Per Jacob Blut, Ton & Tonmischung: Jonathan Schorr, Ton Erzählkommentar: César Fernández Borrás, Montage: Cristina Diz, Musik: Fabrizio Tentoni, Produzent: Björn Koll, Filmgeschäftsführung: Bianca Wiedersich, Postproduktion: Achtfeld, Farbkorrektur: Vera Younan, Produktion: Produktion: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Co-gefördert: Medienboard Berlin-Brandenburg

www.lichtesmeer.de

Kinostart am 4. Februar 2016

Läuft beim fkf M-V 2015 im Spielfilmwettbewerb

Synopsis

Marek beginnt ein Praktikum auf einem Containerschiff: 197 Meter lang, 30 Meter breit, mit dem Ziel Martinique. Voller Vorfreude verläßt er den Bauernhof der Eltern in Vorpommern und geht in St. Nazaire an Bord. Marek will die Freiheit kennen lernen und verliebt sich in den geheimnisvollen Matrosen Jean. Ob das ein Abenteuer bleibt oder tatsächlich was fürs Leben ist? Hat Jean tatsächlich einen Geliebten in jedem Hafen? Auf der Fahrt über den Atlantik wird Marek nicht unbedingt ein richtiger Seemann, aber erwachsen.

Eine romantische Coming-Of-Age-Reise über den Atlantik, ein maritimer Jungs-Traum über die Liebe unter den Bedingungen der modernen Frachtschifffahrt.

"LICHTES MEER ist für mich ein Reisefilm. Indem wir Marek begleiten, aus seiner vorpom­mernschen Heimat zu den französischen Antillen, beobachten wir einen jungen Mann bei der Entdeckung seiner selbst.Dies geschieht weniger in einem aktiven Sinn, vielmehr pas­siert das Marek, während er mit ganz anderen Geschichten beschäftigt ist. Auf jeden Fall ist er am Ende dieses Films ein etwas Anderer, und das fasziniert mich. Nicht, daß ich daran glaube, daß man sich als Mensch groß ändert, aber ich glaube fest daran, daß man in sich selbst Seiten finden kann, von denen man lange nichts wußte. Die Kenntnis darum macht einen selbstbewußter, und das ist Marek auf dieser Reise sicherlich geworden: ein Stück­chen selbstbewußter." (Stefan Butzmühlen, Februar 2015)

 

Geförderte Produktionen der Kulturellen Filmförderung MV am Start

KFF MV wird 25!

Pünktlich zu ihrem 25jährigen Jubiläum präsentiert die Kulturelle Filmförderung des Landes stolz ein ganzes Bündel an neuen geförderten Produktionen die ihre Fertigstellungen, Uraufführungen, Kinostarts und Teilnahmen an Festivals in diesem Jahr feiern:

LICHTES MEER

Vom Land geförderte Filme beim 25. filmkunstfest M-V in Schwerin

Auch in diesem Jahr sind in der Landeshauptstadt beim filmkunstfest M-V (5.-10. Mai 2015) wieder durch die Kulturelle Filmförderung des Landes geförderte Filme zu sehen:

Der durch das Land geförderte Dokumentarfilm LICHTES MEER von Stefan Butzmühlen feiert seine Welturaufführung am 24. April beim CROSSING EUROPE Filmfestival Linz, das Festival des Europäischen Kinos. Der romantische Coming-of-Age Film führt Marek vom Bauernhof seiner vorpommerschen Heimat bis auf die Antillen. Ein mutiger Spielfilm über das Entdecken der eigenen Persönlichkeit, produziert von der Berliner Talentschmiede Salzgeber & Co. aus Berlin.

Marek heuert als Praktikant auf einem Containerschiff an, auf der Fahrt über den Atlantik verliebt er sich in den geheimnisvollen Matrosen Jean. Am Ende der Reise hat er sich verändert, geht selbstbewußter von Bord. In Schwerin läuft der Film in der Deutschlandpremiere im Spielfilmwettbewerb. Am 4. Juli wird er beim diesjährigen Filmfest Wismar im Kino im Filmbüro MV präsentiert.

Im zweiten geförderten Film VERLIEBT, VERLOBT, VERLOREN schlägt Sung-Hyung Cho ein wenig bekanntes und tragisches Kapitel der DDR-Geschichte auf. 1952 wurden nordkoreanische Studenten in die DDR entsandt, sie verliebten sich in Kommilitoninnen und gründeten Familien. Anfang der 60er Jahrewurden sie zurückbeordert.

Der Film wurde teils in Wismar gedreht und schildert das persönliche Schicksal einiger dieser Menschen, die sich seit Jahrzehnten nicht gesehen haben. In Schwerin ist er in der Welturaufführung zu sehen und ist offizieller Beitrag im Dokumentarfilmwettbewerb. Am 5. Juli erfährt er seine Präsentation beim diesjährigen Filmfest Wismar im Kino im Filmbüro MV.

Eine echte Kurzfilmperle ist die dritte geförderte Produktion, die halbstündige Dokumentation DER FÄHRMANN UND SEINE FRAU von der jungen Regisseurin Johanna Huth. Eine Liebesgeschichte am Flußufer der Elde, das Portrait des dort seit 70 Jahren lebenden Fährmanns, der wie zuvor sein Großvater Passanten über den Fluß bringt. Obwohl er und seine Frau ein ungleiches Paar sind, halten sie wie Pech und Schwefel zusammen.

Der Film feierte seine Welturaufführung im März beim 19. Filmfest Schleswig-Holstein und wurde dort vom Publikum stürmisch gefeiert. Nach der erfolgreichen Aufführung beim achtung berlin Festival, dem Schaufenster der jungen Filmszene Berlins, läuft er am 24. April beim Festival im StadtHafen Rostock – FiSH und wird nun in Schwerin präsentiert. Und am 3. Juli ist Johanna Huth mit ihrem Kurzfilm beim Filmfest Wismar im Kino im Filmbüro MV zu Gast.

Termine:

Mittwoch, 6. Mai, 19:45 Uhr im Capitol 1, Donnerstag, 7. Mai, 14:45 Uhr im Capitol 5

LICHTES MEER (Radiant Sea) von Stefan Butzmühlen

(D 2014, Regie: Stefan Butzmühlen, Buch: Jan Künemund, Produzent: Björn Koll, 79 min)

Freitag, 8. Mai, 20 Uhr im Capitol 2, Samstag, 9. Mai, 12:45 Uhr im Capitol 4

VERLIEBT, VERLOBT, VERLOREN von Sung-Hyung Cho

(D 2013, Buch, Regie: Sung-Hyung Cho, Produzenten: Andreas Banz, Dirk Engelhardt, 90 min)

Dienstag, 5. Mai, 19 Uhr im Capitol 4, Donnerstag, 7. Mai, 15 Uhr im Capitol 4

DER FÄHRMANN UND SEINE FRAU von Johanna Huth

(D 2014, Regie: Johanna Huth, Produktion: Julia Gechter, Johanna Huth, 37 min)

http://www.filmland-mv.de/filmkunstfest-m-v/das-festival

Aktuelle Meldung aus filmförderung und film in mv

 

Stefan Butzmühlen

Geboren 1982 in Pegnitz bei Nürnberg

  • Schauspielstudium am Konservatorium der Stadt Wien
  • Regiestudium an der HFF Konrad Wolf in Potsdam (2007 bis 2012 )
  • Regieassistenzen bei Jürgen Gosch (Schauspielhaus Zürich) und Angela Schanelec ("Nachmittag", IFF Berlin 2007)
  • Teilnahme am Berlinale Talent Campus 2011.

 

Filme

  • REKONSTRUKTION (zusammen mit Cristina Diz, Kurzfilm, UA: Oberhausener Kurzfilmtage, Deutscher Wettbe­werb 2012) (2012)
  • SLEEPLESS KNIGHTS (zusammen mit Cristina Diz, Spielfilm, UA: IFB Forum, San Sebastian, BAFICI) (2012)
  • NACH KLARA (Kurzfilm, UA: Max Ophüls Preis, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2010: 3sat Förderpreis) (2010)
  • STADT LAND FLUSS (Kurzfilm, 2006)