Geförderte Projekte

LANDSTÜCK

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 1. Sitzung 2015/ 9.000 €

D 2016, Dokumentarfilm, Regie: Volker Koepp, Produktion: Vineta Film

www.landstueck.de

Synopsis ansehen

 

12. Ökofilmtour 2017: Publikumspreis für LANDSTÜCK

Das 12. Festival des Umwelt- und Naturfilms Ökofilmtour 2017 fand von Januar bis April 2017 in mehr als 60 Festivalorten im Land Brandenburg statt. Vertreten sind bei dem Festival alle Genres: Naturfilme, Umweltdokumentationen, Kinder- und Jugendfilme, Spielfilme, Kurz- und Animationsfilme.

Das Publikum wählte in diesem Jahr den MV-geförderten Film LANDSTÜCK (2016) von Volker Koepp zu seinem Lieblingsfilm.

Volker Koepp (links) bei der Preisverleihung

Volker Koepp mit Prof. Dr. Michael Succow

(Bilder: FÖN e. V.)

Wir gratulieren Volker Koepp herzlich zu diesem weiteren Erfolg!

Weitere Informationen unter www.oekofilmtour.de

"Preis der deutschen Filmkritik" 2016:                           zwei MV-geförderte Dokumentarfilme nominiert

Nominiert in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm": LANDSTÜCK von Volker Koepp und PARCHIM INTERNATIONAL von Stefan Eberlein und Manuel Fenn

Die insgesamt 46 Nominierungen verteilen sich auf 27 deutsche Filme in 12 Kategorien. Die Filme waren im vorhergehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen. Der "Preis der deutschen Filmkritik" wird seit mehr als 60 Jahren verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Er richtet sich weder nach wirtschaftlichen, regionalen noch politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen. Der Verband der deutschen Filmkritik wird die Preise im Rahmen der Berlinale am Montag, den 13. Februar 2017, in Anwesenheit der Nominierten verleihen.

"Eine weitere Erfolgsmeldung für die Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern. Die mit einer Produktionsförderung unterstützten Kinofilme sind im Rennen um den renommierten Preis der deutschen Filmkritik. Erneut bundesweite Aufmerksamkeit auf der ganz großen Filmbühne für das Land Mecklenburg-Vorpommern", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Herzlichen Glückwunsch von der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern! Wir drücken die Daumen für den 13. Februar, wenn zur diesjährigen Berlinale die Preise vergeben werden.

LANDSTÜCK

D 2016, Dokumentarfilm von Volker Koepp, Produktion: Vineta Film

Der Film wurde in der Uckermark gedreht und erzählt vom Leben der Menschen in einer sich verändernden Landschaft, von Bodenspekulation und den ökologischen Folgen einer industriellen Landwirtschaft, er geht dieser Entwicklung nach.

PARCHIM INTERNATIONAL

D 2015, Dokumentarfilm von Stefan Eberlein und Manuel Fenn, Produktion: Lemme Film

Die beiden Regisseure haben die Entwicklungen auf dem kleinen Flughafen in der mecklenburgischen Provinz und den chinesischen Investor Jonathan Pang mit großen Visionen über mehrere Jahre mit der Kamera begleitet. PARCHIM INTERNATIONAL – Provinzposse und Culture-Clash-Komödie mit Tiefgang zwischen Parchim und Peking.

Verband der deutschen Filmkritik (VDFK)

Der Interessenverband von überwiegend Filmjournalisten, aber auch Filmwissenschaftlern und Filmhistorikern, die in Presse, Funk und/oder Fernsehen tätig sind. Unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft der Filmjournalisten e.V." am 15. Februar 1954 in Düsseldorf gegründet, vertritt der Verband die Interessen deutscher Filmkritiker und Filmjournalisten. Der heutige Verbandssitz ist Berlin. Darüber hinaus informiert der VDFK seine Mitglieder in Rundmails über filmpolitische Diskussionen, Festivaltermine, Neuveröffentlichungen und filmpublizistisch relevante Entwicklungen und richtet in losen Abständen Symposien und Seminare aus.

Der Verband der deutschen Filmkritik ist mit seinen rund 300 Mitgliedern die größte nationale Sektion innerhalb der internationalen Filmkritiker-Vereinigung FIPRESCI – Fédération internationale de la Presse Cinématographique/ International Federation of Film Critics. In Zusammenarbeit mit der FIPRESCI entsendet der VDFK Journalisten in Jurys internationaler Filmfestivals. Die Mitglieder des VDFK entscheiden jährlich über den "Preis der deutschen Filmkritik", den der Verband in den Sparten Regie, Debütfilm, Darsteller, Darstellerin, Dokumentarfilm, Buch, Bildgestaltung, Kamera und Musik sowie Kurz- und Experimentalfilm vergibt.

Vom Land geförderter Film LANDSTÜCK läuft in Griebenow


Donnerstag, 13. Oktober 2016, Barockschloß Griebenow

Uckermark heute: einzigartiges Naturgebiet, Stellvertreter des demografischen Wandels, Kampfzone zwischen Monokultur und Bio-Landwirtschaft. Regisseur Volker Koepp (71) zeigt die Menschen in der Landschaft, in der sie leben. Bundespräsident Joachim Gauck sagte anläßlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse an ihn: "Volker Koepp wurde mit seinen Dokumentarfilmen zu einem Chronisten der ostdeutschen Zeitgeschichte. Einzigartig ist dabei sein Stil, einfühlsam Menschen im Alltagsleben ihrer Heimat zu zeigen, die geprägt ist durch die wechselvolle Geschichte des 20. Jahrhunderts. […] Volker Koepp hat mit seinen Filmen nachdrückliche Zeitdokumente geschaffen."

Beginn 19:30 Uhr/ Eintritt 6 €/ ermäßigt 4 €

Weitere Informationen: www.kultur-mv.de

LANDSTÜCK beim 46. Berlinale FORUM im Hauptprogramm

LANDSTÜCK von Volker Koepp feiert seine Weltpremiere bei der 66. Berlinale.

Die Berlinale-Screenings

 

Volker Koepp

  • geboren 1944 in Stettin, aufgewachsen in Berlin
  • macht 1962 sein  Abitur in Dresden
  • von 1963 bis 1965 an der Technischen Universität Dresden
  • ab 1966 an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg
  • 1969 – Diplom
  • von 1970 bis 1991 – Regisseur im DEFA-Studio für Dokumentarfilm in Potsdam-Babelsberg und Berlin, danach als freier Regisseur und Autor tätig
  • Gastprofessor in Babelsberg, Lehrtätigkeit Filmakademie Baden-Württemberg
  • ab 1996 Mitglied der Akademie der Künste

Filme (Auswahl)

  • GUSTAV J. (1973)
  • IN RHEINSBERG (1982)
  • NEUES IN WITTSTOCK (1992)
  • DIE WISMUT (1993)
  • WITTSTOCK, WITTSTOCK (1997)
  • HERR ZWILLING UND FRAU ZUCKERMANN (1999)
  • SÖHNE HOLUNDERBLÜTE (2007)
  • IN SARMATIEN (2013)
  • LANDSTÜCK (2016)


Synopsis

Über idyllische Landschaftsaufnahmen und Gespräche mit den Einwohnern vermitteln sich die Facetten der heutigen Uckermark: einzigartiges Naturgebiet, Stellvertreter des demografischen Wandels, Kampfzone zwischen Monokultur und Bio-Landwirtschaft.

Volker Koepp (71) befaßt sich in seinen Filmen mit entlegenen, historisch bedeutsamen Landstrichen und den Nachwirkungen, den die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche für die Bewohner hatten und haben. Seine Filme zeigen die Menschen in der Landschaft, in der sie leben. Bundespräsident Joachim Gauck sagte anläßlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse an ihn: "Volker Koepp wurde mit seinen Dokumentarfilmen zu einem Chronisten der ostdeutschen Zeitgeschichte. Einzigartig ist dabei sein Stil, einfühlsam Menschen im Alltagsleben ihrer Heimat zu zeigen, die geprägt ist durch die wechselvolle Geschichte des 20. Jahrhunderts. […] Volker Koepp hat mit seinen Filmen nachdrückliche Zeitdokumente geschaffen."