Geförderte Projekte

DARFST BANI ZU MIR SAGEN

Treatment- und Drehbuchförderung

Förderempfehlung: 1. Sitzung 2012/ 10.000 €

Dokumentarfilm

Buch: Annekatrin Hendel

Peter Wawerzinek begibt sich auf eine filmische Spurensuche, um herauszufinden, warum der Verlust der Mutter, das Aussetzen als Kleinkind sein Leben bis ins Heute so schmerzhaft geprägt hat. Der Film endet in der Küche der Mutter, ein Hoffen auf das Zeichen der Demut und Liebe der Mutter bleibt verwehrt, aber er hat acht neue Geschwister gefunden.

 

Annekatrin Hendel

Annekatrin Hendel ist in Ost-Berlin geboren und hat 2 Kinder. Nach Abschluß eines Designstudiums beginnt sie freiberuflich als Kostüm- und Szenenbildnerin für Bühne und Film zu arbeiten. Im Januar 1989 ist sie Mitbegründerin des Berliner Theater 89. Ihr Regiedebüt gibt sie 1999 mit dem Kurzfilm CHIQUITA FOR EVER. Im Jahr 2004 gründet sie die IT WORKS! Medien GmbH, wo sie als Geschäftsführerin tätig ist. Gleich der erste hier produzierte Film ZUR ZEIT VERSTORBEN gewinnt zahlreiche Festivalpreise und wird nominiert zum Deutschen Kurzfilmpreis 2004. Im Jahr 2013 bekam sie den Grimme-Preis für ihren Film VATERLANDSVERRÄTER verliehen. Seit 2014 ist sie Vorstandsmitglied im MV Film e. V. Mit Lust und Hingabe für das Filmemachen und mit einem kontinuierlich arbeitenden Pool von Mitarbeitern stellt Annekatrin Hendel erfolgreich anspruchsvolle Publikumsfilme her.

Filme (Auswahl)

2000 Ein Star im Off

2008 Mit Phantasie gegen den Mangel

2011 Mein Leben – Christian 'Flake' Lorenz

2011 VATERLANDSVERRÄTER

2012 DARFST BANI ZU MIR SAGEN (Drehbuch)

2014 ANDERSON

2017 FÜNF STERNE

in Produktion: SCHÖNHEIT DER VERGÄNGLICHKEIT