Geförderte Projekte

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN

7 Geschichten aus einem verschwundenen Land

(ehemaliger Arbeitstitel: "Als wir die Zukunft des Sozialismus waren...")

Regie: Lars Barthel, Gabriele Denecke, Andreas Voigt, Peter Kahane, Thomas  Knauf, Hannes Schönemann, Ralf Marschalleck

Dokumentarischer Episodenfilm, D 2015, 87 min

Produktionsförderung

Förderempfehlung: 2. Sitzung 2014/ 15.000 €

Produktion: Barbara Etz Filmproduktion

Welturaufführung: 27. Oktober 2015
Kinostart: 25. Februar 2016

Synopsis ansehen

Drehorte in MV: Bad Kleinen und Rerik

 

www.als-wir-die-zukunft-waren.de

www.missingfilms.de

 

ARD-Programmprämien: Große Erfolge für geförderte Filme aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf Grundlage der ARD-Selbstverpflichtung "Eckpunkte 2.0" aus dem Jahr 2016 für neue Grundsätze in der Zusammenarbeit mit deutschen Film- und Fernsehproduzenten, hat die ARD am 26. Januar 2018 zum zweiten Mal ihre Programmprämien vergeben.

Die Grundsätze folgen einem Leistungsmodell, in dem besondere qualitative Leistungen, die sich in herausragenden und prestigeträchtigen Preisen und Nominierungen einer Produktion niederschlagen, nach einem Punktemodell bewertet werden. Auch die Zahl der Ausstrahlungen in der ARD-Senderfamilie wird berücksichtigt. Aufgeteilt in sieben Genres erhalten die jeweils zehn im Punkteranking höchstplatzierten Produktionen eine Prämie. Damit wollen die ARD-Landesrundfunkanstalten Produzentinnen und Produzenten unterstützen, neue, innovative und wettbewerbsfähige Produkte sowohl für die ARD-Landesrundfunkanstalten als auch für den internationalen Markt zu entwickeln. Die erfolgreichsten TV-Produzentinnen und -Produzenten wurden insgesamt mit einer Prämiensumme i.H.v. 3,2 Mio Euro ausgezeichnet.

Über einen Teil dieser Summe können sich auch weitere bereits preisgekrönte Produktionen, die durch die Filmförderung des Landes unterstützt wurden, freuen: Lemme Film mit PARCHIM INTERNATIONAL, Barbara Etz Filmproduktion mit ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN und die Fernsehfassung des Kinofilms DEPORTATION CLASS der Produktionsfirma Pier 53 PROTOKOLL EINER ABSCHIEBUNG.

Regisseur Hannes Schönemann, ©missingfilms

Einen dokumentarischen Episodenfilm über die Jugend und das Aufwachsen in der DDR erschufen eine Regisseurin und sechs Regisseure mit ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN. Die Produzentin Barbara Etz kann sich nun auch über die erfolgreiche TV-Ausstrahlung und eine ARD-Programmprämie freuen. Ihr Film feierte seine Weltpremiere ebenfalls 2015 in Leipzig und war 2017 für den Grimme-Preis nominiert. Mit 15.000 € aus Mecklenburg-Vorpommern wurde die Produktion gefördert und u.a. in Rerik gedreht.

Wir gratulieren allen Produzentinnen und Produzenten herzlich zu der Anerkennung und Auszeichnung durch die ARD!

Die Filmliste zur ARD-Programmprämie 2018 ansehen

Zwei MV-geförderte Filme für Grimme-Preis nominiert

Das Grimme-Institut gibt die Nominierungen zum 53. Grimme-Preis 2017 bekannt aus Mecklenburg-Vorpommern sind dabei – gefördert von der Filmförderung des Landes 

in der Kategorie INFORMATION & KULTUR

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN

7 Geschichten aus einem verschwundenen Land

(RBB, MDR)

Buch und Regie: Gabriele Denecke, Lars Barthel, Peter Kahane, Thomas Knauf, Ralf Marschalleck, Hannes Schönemann, Andreas Voigt

Produktion: Barbara Etz Filmproduktion

Erstausstrahlung: Mittwoch, 16.11.2016, 87 min

in der Kategorie FICTION Spezial

ALKI, ALKI

(ZDF)

Für das Drehbuch von Axel Ranisch, Heiko Pinkowski und Peter Trabner

Regie: Axel Ranisch, Produktion: Sehr gute Filme GmbH

Erstausstrahlung: Dienstag, 2.8.2016, 102 min

Aus den über 1.000 Einreichungen wählten die Kommissionen in den Kategorien Fiktion, Unterhaltung, Kinder & Jugend sowie Information & Kultur 81 Produktionen und Einzelleistungen für den Fernsehpreis aus. Diese stellen sich nun den Bewertungen der Jurys.

Die Preisträger des 53. Grimme-Preises 2017 werden am 8. März 2017 bekanntgegeben, die Preisverleihung findet am 31. März im Theater der Stadt Marl statt.

"Die Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern ist weiter auf Erfolgskurs. Beide Filme wurden mit einer Produktionsförderung unterstützt. Es zeugt von sehr guter Qualität der hierzulande geförderten Filme, wenn gleich zwei Titel es schaffen, aus den 1.000 Einreichungen von Grimme-Gremien ausgewählt zu werden. Bundesweite Aufmerksamkeit im Kino, wie im Fernsehen ist uns gewiß", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Herzlichen Glückwunsch aus dem Filmbüro Mecklenburg-Vorpommern! Jetzt heißt es Daumen drücken für den 8. März.

Die Auflistung aller Nominierten ansehen

Der Grimme-Preis

Mit einem Grimme-Preis werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind. Leitziel der im Grimme-Preis institutionalisierten Fernsehkritik ist eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Fernsehen, das als zentrales und bedeutsames Medium mit vielfachen gesellschaftlichen Bezügen und Wirkungen verstanden wird.

Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere

Samstag, 5.3.2016, 19:30 Uhr, Kino im Filmbüro, Wismar

D 2015, Episodenfilm, Regie: Lars Barthel, Gabriele Denecke, Andreas Voigt, Peter Kahane, Thomas  Knauf, Hannes Schönemann, Ralf Marschalleck, 87 min, ohne Altersbeschränkung

Gäste: Hannes Schönemann (Regisseur), Barbara Etz (Produzentin), Thomas Plenert (Kameramann)

Eintritt: 6 €

Filmpremieren der durch das Land geförderten Filmen

Gelungener Start für die Kulturelle Filmförderung des Landes in das Jahr 2016 – drei durch das Land geförderten Filme feiern Mecklenburg-Vorpommern Filmpremieren!

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN. 7 Geschichten aus einem verschwundenen Land

Episodenfilm von Lars Barthel, Gabriele Denecke, Andreas Voigt, Peter Kahane, Thomas  Knauf, Hannes Schönemann, Ralf Marschalleck

MV-Filmpremiere am Samstag, 5. März um 19:30 Uhr im Kino im Filmbüro in Wismar in Anwesenheit von Teammitgliedern und Protagonisten des Films.

Kinostart: 25. Februar bei missingFilms

Sieben Regisseurinnen und Regisseure erinnern sich an ihre Kindheit und Jugend in der DDR. Sie zeigen sich als neugierige, verwundbare Kinder und Jugendliche, sie leben in angepassten oder widerständigen Familien. Ca. 60 Jahre später gehen sie an die Orte ihrer Kindheit zurück, holen ihre Familienfotos und Filme von damals hervor – erinnern sich an genüssliche Kleinkind-Erinnerungen am Busen der Großmutter, an den selbst organisierten Kaugummikauf an einem Westberliner Kiosk, an die Rebellion mit langen Haaren und Westmusik…(D 2015, 87 min, Barbara Etz Filmproduktion)

www.missingfilms.de

DIE WEITE SUCHEN

Anima-Dok-Film von Falk Schuster

MV-Filmpremiere am Freitag, 11. März um 19:30 Uhr im Kino im Filmbüro in Wismar in Anwesenheit von Teammitgliedern und Protagonisten des Films.

Sommer 1987, die junge Familie Schuster aus dem Bezirk Leipzig fährt in den Urlaub nach Klütz, DDR-Urlaub an der Ostsee, direkt an der Westgrenze. Persönliche Erinnerungen, Interviews und dokumentarisch aufbereitete Fakten verschmelzen in Falk Schusters Film zu einem im Zeichentrick animierten Reisetagebuch. Die längst vergangene Fahrt erwacht durch einen skizzenhaften Strich wieder zum Leben und lässt Familie Schuster noch einmal nach der Weite suchen. (D 2015, 29 min, Produktion: Balance Film GmbH)

www.die-weite-suchen.de

PROJEKT A − EINE REISE ZU ANARCHISTISCHEN* PROJEKTEN IN EUROPA

Dokumentarfilm von Moritz Springer und Marcel Seehuber

MV-Filmpremiere am Donnerstag, 4. Februar um 20 Uhr im Kino LiWu in Rostock in Anwesenheit des Teams und von Protagonisten des Films. In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Filmbüro MV.

Kinostart: 4. Februar bei Drop Out Cinema

PROJEKT A taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchisten und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer und Chaoten. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen. (D 2015, 84 min, Port au Prince Film & Kultur Produktion GmbH)

www.projekta-film.net

www.dorpoutcinema.org

Und weitere geförderte Filme demnächst auf der großen Leinwand (Informationen folgen):

UTBÜXEN KANN KEENEEN

Dokumentarfilm vom Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric

(plattdeutsch mit deutschen Untertiteln)

PARCHIM INTERNATIONAL

Dokumentarfilm von Stefan Eberlein und Manuel Fenn

Kinostart am 19. Mai 2016

Geförderte Filme des Landes feiern Weltpremieren beim Dokumentarfilmfestival in Leipzig

Die Teilnahme der durch das Land geförderten Filme im führendsten und größten deutschen Dokumentarfilmfestival ist ein großer Erfolg für die Filmförderung des Landes, zeigt sich doch erneut, wie viel mit dieser kleinen und nachhaltigen Unterstützung aufs Neue erreicht werden kann. Die Auswahlkommission der Kulturellen Filmförderung hat damit erneut ein treffsicheres Gespür für die Projekte gezeigt.

PARCHIM INTERNATIONAL: Deutscher Wettbewerb

DIE WEITE SUCHEN: Deutscher Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN – 7 Geschichten aus einem verschwundenen Land: Internationales Programm

Parchim International

Zwei der geförderten Filmproduktionen werden im Anschluß an die Festivalauswertungen in die deutschen Kinos kommen. "Eine gelungene Förderung, die Filme wurden in Mecklenburg-Vorpommern realisiert, mit insgesamt 42.000€ gelingt eine internationale Aufmerksamkeit für das Land und seine Filmförderung, von der ersten Idee bis zur Fertigstellung und Auswertung auf deutschen Kinoleinwänden konnten diese Projekte betreut und befördert werden", freut sich Sabine Matthiesen, Leiterin der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Die Vorführungen finden an folgenden Tagen statt:

PARCHIM INTERNATIONAL

Dokumentarfilm von Stefan Eberlein und Manuel Fenn

29.10.2015 um 16:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

30.10.2015 um 17:00 Uhr Schaubühne Lindenfels

31.10.2015 um 19:45 Uhr CineStar 4

Das Filmteam wird zu den Vorstellungen anwesend sein. Der Film ist im Verleih von Neue Visionen (Filmstart im Mai 2016)

www.lemmefilm.de


DIE WEITE SUCHEN (ehemals KLÜTZ’ 87)

Animierter Dokumentarfilm von Falk Schuster

27.10.2015 um 13:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

Weitere Vorführungen:

28.10.2015 um 16:30 Uhr Passage Kino, 21:45 Uhr CineStar 5

01.11.2015 um 16:30 Uhr Schaubühne Lindenfels

Das Filmteam und Protagonisten werden zu den Vorstellungen anwesend sein.
www.balancefilm.de

 

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN

7 Geschichten aus einem verschwundenen Land

Dokumentarischer Episodenfilm

27.10.2015 um 13:15 Uhr CineStar 4 (Weltpremiere)

ALS WIR DIE ZUKUNFT WAREN: Lars Barthel mit seiner Mutter und seiner Schwester

Weitere Vorführungen:

28.10.2015 um 16:30 Uhr Passage Kino, 21:45 Uhr CineStar 5

01.11.2015 um 16:30 Uhr Schaubühne Lindenfels

Das Filmteam wird zu den Vorstellungen anwesend sein. Der Film ist im Verleih von missingFILMs (Filmstart im März 2016).

Herzlichen Glückwunsch an die Filmteams, wir drücken von Mecklenburg-Vorpommern aus ganz fest die Daumen!

DOK Leipzig – das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm und interaktives Storytelling

Das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt, bei dessen erster Ausgabe bereits Animationsfilme Teil des Programms waren, und das sich heute bis in die crossmediale Kunst erstreckt. Dies macht Leipzig einzigartig in der internationalen Festivallandschaft, ebenso wie sein striktes Augenmerk auf künstlerische Qualität. Zum Programm gehören internationale Wettbewerbe, Wettbewerbe für animierte Dokumentarfilme, für deutsche Dokumentarfilme sowie der Next Masters Wettbewerb. Es gibt zahlreiche begleitende Programme wie den regionalen Fokus, eine reiche historische Retrospektive, die Hommage… Hochdotierte Preise werden von einer internationalen Fachjury verliehen. Das Festival findet vom 26. Oktober bis 1. November statt.

www.dok-leipzig.de

Mehr zu filmförderung

Aktuelle Meldung aus filmförderung

 

Synopsis

Ein dokumentarisches Coming of Age: 6 Regisseure und 1 Regisseurin aus der ehemaligen DDR erinnern sich an Momente ihrer Kindheit und Jugend. Ans Schöne und Bedrohliche, ans Aufregende, Sinnliche und Aufsässige. Ein Episodenfilm, der das Lebensgefühl und die Jugendkultur der 50er und 60er Jahre in der DDR nachfühlbar macht. Geschichten aus einem Land und einer Zeit, die es nicht mehr gibt.