Filmfestivals in MV

"der NEUE HEIMAT film" auf Burg Klempenow

Zum 13. Mal zeigt das Filmfest auf der Burg Klempenow Dokumentar- und Kurzfilme. Im ersten großen Jubiläumsjahr des Filmfestes nähern wir uns dem Heimatplaneten aus allen Richtungen. Von persönlichen Geschichten bis zu globalen Zusammenhängen. Es wird Diskussionen mit Filmemachern, das Kinderfilmfest OToni, Workshops für Kinder und Jugendliche und noch vieles mehr geben. Der Fokus liegt auf dem Bezug des Menschen zu seiner Heimat in einer sich wandelnden Welt. So sieht sich das Filmfest "der NEUE HEIMAT film" im Spannungsfeld der Realitäten des ländlichen Raumes, als Punkt für Gedankenaustausch und Inspiration. Drei Tage, ein Filmfest, Livemusik, gutes Essen und Zelten mit Blick auf das Tollensetal.

www.derneueheimatfilm.de

 

Vom Land geförderte Filme beim 13. Filmfest "der NEUE HEIMAT film"

25. bis 27. August 2017, Burg Klempenow

…BODENLOS – so der Titel des diesjährigen Filmfestes "der NEUE HEIMAT film" auf Burg Klempenow, das vom 25.-27. August 2017 zum 13. Mal internationale Kurz- und Dokumentarfilme zeigt. Das Festival bewegt seinen Horizont von persönlichen Geschichten in die weite Welt und fragt: "Wo ist hier?" Mit viel Raum für Gespräche mit Filmemachern und Gästen, dem Kinderfilmfest Otoni, Livemusik, gutem Essen und dem Blick auf das Tollensetal.

DEPORTATION CLASS steht am Freitag, den 25. August um 20:30 Uhr auf dem Programm und wird begleitet von Harald Gloede von Borderline Europe (Aachener Friedenspreis) und Stefan Schmidt, Flüchtlingsbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein.

DEPORTATION CLASS zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von einer Sammelabschiebung in Deutschland – Bilder, die so nie zuvor gedreht werden durften: hochaktuell, bewegend, teils dramatisch. Von der detaillierten Planung über den nächtlichen Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland und der Frage, was sie dort erwartet. Teilweise mit drei Kamerateams parallel gedreht, zeichnet der Film ein präzises, sehr nüchternes Bild dieser staatlichen Zwangsmaßnahmen.

FÜNF STERNE. Grimme-Preisträgerin Annekatrin Hendel wird am Sonntag, den 27. August um 17 Uhr ihren Film FÜNF STERNE persönlich vorstellen.

In FÜNF STERNE verbringt Annekatrin Hendel vier existenzielle Wochen mit ihrer Freundin Ines Rastig im Hotel THE GRAND in Ahrenshoop am Meer. Die Themen der beiden Frauen kreisen um die oft glamouröse Vergangenheit in Ostberlin, als Ines als Sängerin, Malerin und Fotografin Teil der legendären Prenzlauer Berg-Boheme war. Nach Jahren, in denen sie nur für Haushalt und Kinder gelebt hat, bringt das Internet und die Flucht zu Facebook wieder die Welt in ihr Leben und sie werden zu Rettungsankern in einem still gewordenen Künstlerinnenleben. Doch dann überschattet eine Diagnose alles andere. Eine Freundschaft zwischen zwei Frauen und eine Lebensbilanz zwischen Krankheit und Facebook, zwischen Scheidung und Online-Liebe. Ein bewegender Film, der noch lange nachwirkt.

www.derneueheimatfilm.de

Fotos: PIER 54 und IT WORKS!

"der NEUE HEIMAT film" – 12. Filmfest Burg Klempenow

26. bis 28. August 2016, Burg Klempenow

Zum 12. Mal zeigt das Filmfest auf Burg Klempenow internationale Kurz- und Dokumentarfilme. Wir bewegen uns dabei zwischen persönlichen Geschichten und globalen Zusammenhängen. Es gibt Diskussionen mit Filmemachern, das Kinderfilmfest Otoni, Livemusik und noch vieles mehr. Der "der NEUE HEIMAT film" im Spannungsfeld der Realitäten des ländlichen Raumes, als Punkt für Gedankenaustausch und Inspiration.

Drei Tage, ein Filmfest, Livemusik, gutes Essen und Zelten mit Blick auf das Tollensetal.

Vom 26.-28.8.2016 heißt es "Ankommen…" mit 30 internationalen Dokumentar- und Kurzfilmen, Filmemachern, dem Kinderfilmfest OToni, Livemusik, Kanus und gutem Essen. Zwischen den Filmen ist viel Raum für Gespräche mit Filmemachern und Gästen.

So wird am Freitag, dem 26.8. um 18 Uhr der Filmemacher Volker Koepp zusammen mit Prof. Dr. Michael Succow den von der  Kulturellen Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern geförderten Film LANDSTÜCK präsentieren.

LANDSTÜCK

Ebenfalls läuft der von der Kulturellen Filmförderung geförderte Film PARCHIM INTERNATIONAL (2015), aus dem auch das Motiv des diesjährigen Festival-Plakates stammt.

Am Samstag wird um 16 Uhr Paul Poet  seinen Film "MY TALK WITH FLORENCE vorstellen. Außerdem gibt es am Sonntag, den 28.8. ein Gespräch mit  Jens Pedersen und Taj Mohammad Bakhtari, den Machern von FARIDULLAH'S FREIER TAG UND LAYLA'S MELODIE über Alltag in Afghanistan.

Zu Gast auf der Filmparty am Samstagabend ist die südafrikanische Band Sons of Settlers, die neben Lagerfeuer und Buffet für einen Höhepunkt auf dem Filmfest sorgen wird. Direkt davor läuft um 19 Uhr TOMORROW – DIE WELT IST VOLLER LÖSUNGEN.

„der NEUE HEIMAT film“ – 11. Filmfest Burg Klempenow

28. bis 30. August 2015, Burg Klempenow

Zum 11. Mal zeigt das Filmfest auf Burg Klempenow Dokumentar- und Kurzfilme und nähert sich dabei dem Heimatplaneten aus allen Richtungen. Von persönlichen Geschichten bis zu globalen Zusammenhängen. Diskus-sionen mit Filmemachern, das Kinderfilmfest Otoni, Livemusik und noch vieles mehr. Der „der NEUE HEIMAT film“ im Spannungsfeld der Realitäten des ländlichen Raumes, als Punkt für Gedankenaustausch und Inspiration. Drei Tage, ein Filmfest, Livemusik, gutes Essen und Zelten mit Blick auf das Tollensetal.

www.derneueheimatfilm.de

10. Filmfest „der NEUE HEIMATfilm“, Burg Klempenow

29. bis 31. August 2014, Burg Klempenow

10 Jahre: HEIMATPLANET

"Wohin soll denn die Reise gehen?" Über zehn Jahre drehen wir uns nun um unsere eigene Achse. Zum Jubiläum nähern wir uns dem "Heimatplaneten" von allen Seiten. Der NEUE HEIMAT film erzählt von persönlichen Geschichten und globalen Zusammenhängen zwischen: Land und Stadt, Leben und Vergessen, Hunger und Brot, Zeichen und Klang. Eine Spielfläche für Projektion und Austausch.HEIMATPLANET: EIN FEST mit internationalen Dokumentar- und Kurzfilmen, Live-Musik, Kurzfilmwettbewerb, Kinderfilmfest OTONI, Zeit für Gespräche mit Filmemachern und Publikum, Zelten, Paddeln auf der Tollense, Lagerfeuer und gutes Essen.

 

Ein Blick ins Programm

PFADE DURCH UTOPIA

Isabelle Fremeaux u. John Jordon, F 2012, Fr. 18:30 Uhr

Eine Entdeckungsreise auf der Suche nach postkapitalistischen Lebensformen. Vom illegalen Klima-Camp beim Londoner Flughafen Heathrow bis zum von Punks besetzten Weiler in den Cevennen, von der von ihren Schülern selbstverwalteten anarchistischen Schule bis zur englischen Agrarkommune, von besetzten Fabriken in Serbien über die Freie-Liebe-Kommune in einer alten ostdeutschen Stasi-Basis bis zum Bauernhof, auf dem Privateigentum gänzlich abgeschafft ist.

 

IN SARMATIEN

Volker Koepp D 2013, Fr. 20:30 Uhr

"Am Feuer hockt der Märchenerzähler, die nachtlang ihm lauschten, die Jungen zogen davon." Johannes Bobrowski 1961. In Bobrowskis Gedichten ist Sarmatien eine Heimat für alle.In Volker Koepps neuem Film bleiben die Menschen optimistisch, dass irgendwann einmal die historischen, die kulturellen, die nationalstaatlichen und die sprachlichen Grenzen durchlässig werden.

 

JOURNEY TO JAH

Noël Dernesch u. Moritz Springer D/CH 2013, Sa. 15:30 Uhr

Sieben Jahre lang folgten die Filmemacher den beiden europäischen Ausnahmekünstlern des Reggae GENTLEMAN und ALBOROSIE auf der Suche nach Authentizität jenseits der westlichen Konsumgesellschaften im Land von Rastafari und Reggae: JAMAIKA. Mit den Protagonisten tauchen wir in eine Welt, wo Musik zum Ventil wird um Armut, Kriminalität und Perspektivlosigkeit zu begegnen, und die zugleich von einer tiefen spirituellen Verbundenheit geprägt ist und Mut macht.

 

THREE STONES FOR JEAN GENET

Frieder Schlaich D 2014, Sa. 17:30 Uhr

Im April 2013 besucht die amerikanische Rock-Sängerin Patti Smith das Grab von Jean Genet in Larache, Marokko. Sie bringt ihm drei Steine, die sie seit mehr als 30 Jahren in einer Streichholzschachtel bei sich trägt.

Setfoto: Smith und Schaich

 

WIDERSTÄNDIGE SAAT

Ella von der Haide D 2011, Sa. 17:30 Uhr

Konzerninteressen und Gesetze bedrohen das selbstverständliche Recht, Saatgut selbst herstellen und tauschen zu dürfen.

 

ANDERSON

Annekatrin Hendel, D 2014, Sa. 19 Uhr

Der Schriftsteller Sascha Anderson, in den 1980ern Fixstern und Popstar des kreativen DDR-Undergrounds, wird 1991 als Stasizuträger ersten Ranges enttarnt. Ein Skandal. Vom Nachnamen blieb nur noch das "A" und nicht wenige ergänzten: "rschlosch".

Szenenfoto

Der Film erzählt vom wild bewegten Doppelleben des Sascha Anderson zwischen Dissidententum und Verrat – und was es bedeutet, mit Lüge, Vertrauensmißbrauch und dem nicht abwaschbaren Stempel des Verräters zu leben.

Annekatrin Hendel hat die, die nicht mehr miteinander reden, zum Reden bewegt und sie virtuell wieder an den Tisch gesetzt, an den Anderson seit fast 25 Jahren nicht mehr eingeladen wird. Noch immer ist kein Gras über die Sache gewachsen.

Der Film wurde u.a. gefördert von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr zum Film unter Geförderte Produktionen KFF MV/ ANDERSON.

 
SPECIAL und Party: Live HERBST IN PEKING, Sa. ab 21 Uhr

 

OTONI – KINDERFILMFEST

Internationale Kurzfilme für Kinder und Erwachsene, So. 12-14 Uhr

 

POPULATION BOOM

Werner Boote AT 2013, So. 16:30 Uhr

Wir alle haben das Horrorszenario vor Augen, das mit einer Überbevölkerung verbunden ist: Knappe Ressourcen, sich türmende Müllberge, Ausbeutung des Planeten – und womöglich sogar noch mehr Kriege. Dieses Bild existiert bereits seit dem 18. Jahrhundert und wird durch die Medien bestärkt. Doch was ist wirklich dran an dieser Voraussage? Wer hat etwaige Prognosen aufgestellt – und sind sie wirklich realistisch? Wer ist eigentlich "zuviel" auf unserem Planeten?

 

CIRCUIT

Robert Gwistek D 2013, So. 18 Uhr

Ein Kreis ist ein Kreis ist ein Kreis. Diese ernüchternde Erkenntnis muß auch der Elektriker machen, der sich plötzlich in einem Raum mit zwei Türen gefangen sieht.

 

Und vieles andere mehr! Deshalb das gesamte Programm ansehen.

 

Partner

Wir freuen uns sehr über die Förderung durch die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Das Filmfest "der NEUE HEIMAT film" ist fester Teil der Kulturprojekte auf der Burg Klempenow und findet als eine Kooperation des Kultur-Transit-96 e.V. mit der LAG Soziokultur statt und wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfond gefördert und unterstützt durch Mittel des Landes Meckelnburg-Vorpommern, des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, durch das Amt Treptower Tollensewinkel und die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin.

Karten: Einzelfilm: 6 Euro/ erm.: 5 Euro; Paket für Sonnabend oder Sonntag: 14 Euro/ erm.: 12 Euro; alle drei Tage 25 Euro/ erm.: 20 Euro.

Vorbestellungen unter (03965) 211 331 oder kontakt[at]derneueheimatfilm.de

Info/ Programm:
http://derneueheimatfilm.de
https://de-de.facebook.com/derneueheimatfilm

Programm herunterladen

9. Filmfest "der NEUE HEIMAT film" auf Burg Klempenow 2013

Wo leben die denn? Neunte Auflage eines außergewöhnlichen Filmfestes in MV

23. bis 25. August 2013

DREI TAGE – EIN FEST: 27 Filme mit Kurzfilmwettbewerb, O-TONi – Kinder- und Jugendfilmfestival, Live-Musik von Bob Beeman, Zelten, Paddeln auf der Tollense, Lagerfeuer, gutem Essen in der Taverne, Burgcafé, Wasserspielplatz. Ausstellung im Westflügel: Regionalmuseum Demmin "12 km um Klempenow – Gutshäuser in der Region" und in der Galerie: Emailkunst der Künstlergruppe E6 hoch 1.

Ein Blick ins Programm:

Freitag, 23. August 2013:

19.00 Uhr: WIR KÖNNEN AUCH ANDERS (D 2012) von Daniel Kunle und Holger Lauinger
Kann immerwährendes Wachstum tatsächlich ein "Gutes Leben" garantieren? Können sich in schrumpfenden Gesellschaften auch wirkliche Chancen eröffnen? Und wo soll die Reise hingehen? Fragen, deren Antworten noch gefunden werden müssen. Engagierte Akteure präsentieren Ideen und Projekte, die der politischen Phantasie Flügel verleihen könnten. Ein Dokumentarfilm als suchendes Plädoyer für eine neue "Politik des Kleinen".

Zu Gast sind im Anschluß: Daniel Kunle, Holger Lauinger, Susanne Wiest und andere Protagonisten des Filmes.

Samstag, 24. August 2013:

19.15 Uhr:  VOICES OF TRANSITION (F, D 2011) von Nils Aguilar

Nils Aguilar erzählt in seinem Dokumentarfilm von eingängigen und mitreißenden Beispielen des sozialökologischen Wandels in England, Frankreich und Kuba. Wie können wir in Zukunft die Welt ernähren? Welche Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft gibt es? Der Film wurde in zahlreichen Transition-Initiativen gezeigt, einige wurden unmittelbar nach einer Vorführung gegründet. "Eine enthusiastische Dokumentation über von Bauern und Gemeinschaften geleitete Antworten auf Lebensmittelunsicherheit in einem Szenario von Klimawandel und Erdölfördermaximum."

Nach dem Film gibt es auch hier eine Gesprächsrunde. (20.30 Uhr)

Danach laden wir zur Party mit Buffet und erlesenen Getränken in die Taverne und geniessen den Abend bei Livemusik von RomNi und Bob Beeman am Lagerfeuer.

Sonntag, 25. August 2013:

O-TONi – Kinder- und Jugendfilmfestival beginnt am Sonntag um 14 Uhr. Wir zeigen zwei Kurzfilmwettbewerbsblöcke für Kinder ab 6 in Kooperation mit der AG Kurzfilm und Kinder machen Kurzfilm!.

Außerdem zu Gast: das Projekt Klappe gegen Rechts – Der Film-Ideen-Wettbewerb für Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage in MV.

Zum Abschluss wird der Spielfilm WEIL ICH SCHÖNER BIN von Frieder Schleich zu sehen sein: Was niemand weiß: Charo lebt seit Jahren ohne Papiere in Deutschland. Nicht einmal ihre beste Freundin Laura darf das wissen. Die Probleme spitzen sich zu, als ihre Mutter von der Polizei ge- schnappt wird und mit ihr nach Kolumbien zurück will. Charo muß sich Laura anvertrauen, denn allein schafft sie nicht, was sie unbedingt will: Um ihre Zukunft in Deutschland kämpfen.

Außerdem sollte man: DAS VENEDIG PRINZIP nicht verpassen (D, A, I 2012) von Andreas Pichler

Venedig: Das ist Romantik pur, das ist die Sehnsucht und der Traum aller Touristen. 20 Millionen Besucher, 58.000 Einwohner. Die schönste Stadt der Welt wird abends zur Geisterstadt: ganze Viertel stehen schon leer; von ihren Bewohnern längst verlassen, dienen diese unbewohnten Gemäuer dem Geschäft mit einem Mythos.

Zum Ausklang unseres Filmfestes zeigen wir am den überwältigenden Film:

CAMP 14 (D, KR 2012) von Marc Wiese
Vom Tage seiner Geburt an war er ein politischer Gefangener.
Seine gesamte Kindheit und Jugend verbringt er in dem Straflager der härtesten Kategorie: Zwangsarbeit seit seinem sechsten Lebensjahr, Hunger, Schläge, Folter und der Tod bestimmen seinen Alltag. Shin hat keine Ahnung von der Welt außerhalb der Stacheldrahtzäune.

Mit 23 Jahren gelingt ihm die Flucht. Eine monatelange Odyssee führt ihn am Ende nach Südkorea. Dort betritt er eine Welt, die ihm völlig unbekannt ist.

Weitere Informationen:

Programm ansehen

www.derneueheimatfilm.de

www.facebook.de/derneueheimatfilm

www.burg-klempenow.de

 

Als Ausgleich zum Filmmarathon gibt es den Sprung in die Tollense oder ins Kanu und viel Zeit für Gespräche mit Filmemachern und Publikum. Für die Nachtruhe findet sich ein Platz zum Zelten im Burggarten und auf www.burg-klempenow.de  (Kontakte zu Ferienwohnungen in der Umgebung).

8. Filmfest "der NEUE HEIMAT film" auf Burg Klempenow 2012

Wo leben die denn? Achte Auflage eines außergewöhnlichen Filmfestes in MV

24. bis 26. August 2012

Ein erfrischender Besuch bei engagierten Festivalmachern auf dem Land – Filmförderchefin Sabine Matthiesen eröffnet 8. Filmfest auf Burg Klempenow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Förderchefin zwischen Festivalmachern: Undine Spillner, Lothar Oertel, Sabine Matthiesen, Kerstin Baarmann, Christian Herfurth

Ein Filmfestival in der Fläche, auf dem Land, inmitten der Natur, mit wechselnden Perspektiven aufzulegen, und das bereits im achten Jahr, das bedeutet sehr viel Engagement, Durchhaltevermögen, aber auch Mut und Liebe zur Sache.

In diesem Jahr konnte das Festival erfreulicherweise durch die Kulturelle Filmförerung des Landes gefördert werden, einer Institution die einen großen Beitrag zur notwendigen filmischen Infrastruktur des Landes leistet, ohne sie könnte die wichtige Graswurzelarbeit für eine lebendige Filmszene nicht gelingen.

Sabine Matthiesen bei der Eröffnungsrede: "Die Kulturelle Filmförderung ist ein wertvoller Bestandteil in der Kulturförderung des Landes und es freut mich als ihre Leiterin besonders, daß wir eines unserer besonderen Filmfestivals in MV unterstützen können."

Die Organisatorinnen und Organisatoren, die letztes Jahr den Staffelstab von den Gründern um Karl Naujoks übernommen hatten, haben mit der diesjährigen Auflage wieder einmal ein ambitioniertes Programm zusammengestellt: Zwanzig internationale und lokale Dokumentar- und Kurzfilme – die Welt ist ebenso zu Gast in Klempenow, wie auch lokale Filmemacher.

Festivaleröffnung mal etwas anders: Vor der Burg, im Nieselregen, kurzweilig und heiter

Für jeden Geschmack bietet das Programm etwas, insbesondere viel Raum für Diskussionen, den Austausch untereinander. Und das macht gute Filmfestivals aus, es geht um die persönliche Begegnung zwischen Filmemachern und ihrem Publikum, um den Austausch von Argumenten und Meinungen. Und das Beste, was man erwarten kann ist, neben der guten Filmauswahl eine Atmosphäre, bei der Filmemacher und Publikum sich zu einem Dialog auf Augenhöhe einfinden. Und das gelingt hier auf der Burg.

Unter anderen laufen auch zwei von der Kulturellen Filmförderung geförderte Produktionen: LEBEN WIE IM PARADIES – KONSUM NACH FAHRPLAN von Andreas Kuno Richter, ein Dokumentarfilm über einen rollenden Supermarkt von Andreas Kuno Richter sowie NEUNEINHALBS ABSCHIED von Halina Dyrschka, der auf dem Darß gedreht wurde und bereits international für Furore sorgte und Bilder vom schönen Mecklenburg-Vorpommern in die Welt brachte. Die Regisseurin, deren neueste Stoffentwicklung auch von der KFF gefördert wird, wird am Sonntag zu Gast sein.

NEUNEINHALBS ABSCHIED

Ein großes Dankeschön gebührt dem gesamten Festivalteam für sein Engagement, es ist einfach wunderbar wie mit viel Engagement und wenig Geld geschafft wurde, diese außergewöhnlichen Filme aufs Land zu holen zu holen und den Menschen hier die Möglichkeit geben, auf der großen Leinwand große Filmkunst zu erleben. Hier wird nicht der Versuch gemacht, A-Festival zu sein, sondern es geht wirklich und ehrlich um das Kulturgut Film, die Freude die es verschaffen kann, die Botschaften die es vermitteln kann. Das war zu spüren und verdient Unterstützung.

Programm und weitere Informationen: www.burg-klempenow.de